Handy-Verbot im Auto

— 19.11.2009

Fahrlehrer, Handy aus!

Das Handy-Verbot im Auto kann auch für Beifahrer gelten: Dann nämlich, wenn das Auto ein Fahrschulwagen ist und der Fahrlehrer das Telefon am Ohr hat. Er gilt immer als Fahrzeugführer, auch wenn er nicht steuert.



Fahrlehrer, aufgepasst! Und zwar zu mindestens 100 Prozent – denn ihr seid die wahren Fahrzeugführer, nicht der Fahrschüler hinterm Steuer. So urteilten die Richter am Oberlandesgericht Bamberg (AZ: 2 Ss OWi 127/2009) über einen Fahrlehrer, der auf dem Beifahrersitz mit dem Handy telefoniert hatte, während einer seiner Schüler sich hinterm Steuer abmühte. Die Polizei war auf ihn aufmerksam geworden und hatte eine Geldbuße verordnet. Der Mann wehrte sich juristisch nach Kräften; doch in letzter Instanz scheiterte er: Ein Fahrlehrer gilt als verantwortlicher Fahrzeugführer, weil er im Gegensatz zu seinem Schutzbefohlenen bereits über die Fahrerlaubnis verfügt. Und damit erstreckt sich das Handy-Verbot eben auch auf ihn.

Fahrlehrer muss bei Fehlern jederzeit eingreifen können

Mehr noch: Während der Übungsfahrt muss der Fahrlehrer den Fahrschüler neben sich ständig beobachten und notfalls sofort eingreifen können. Durch das Telefonieren bestehe die Gefahr, dass der Fahrlehrer abgelenkt werde und bei einem Fahrfehler oder in einer gefährlichen Situation nicht schnell genug eingreifen könne. So blieb es bei den 40 Euro Bußgeld, zuzüglich Anwalts- und Gerichtskosten.

Autor: Roland Wildberg



Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.