Hitliste 1. Halbjahr 2005

Hitliste 1. Halbjahr 2005

— 20.07.2005

Das ist der Aufschwung!

Im ersten Halbjahr wurden 1,7 Millionen Pkw neu zugelassen. Das erste Plus seit fnf Jahren auch eine Folge der Rabattkriege.

Das erste Plus seit fnf Jahren

Wir mssen an dieser Stelle einfach mal einen ganz klaren Strich ziehen, die Jammergrenze sozusagen. Ab hier wird nicht mehr genrgelt, geschimpft und gemiesepetert. Zumindest nicht in diesem Artikel und schon gar nicht ber den deutschen Neuwagenmarkt. Weil es dafr nun wirklich keinen Grund mehr gibt.

Im ersten Halbjahr 2005 wurden 1,7 Millionen fabrikneue Autos zugelassen, das sind 40.000 Einheiten (oder 2,5 Prozent) mehr als im Vorjahr. Dies sei "eine Wiederbelebung der Automobilbranche", jubelt selbst das nicht gerade fr rheinischen berschwang bekannte Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. Professor Dr. Bernd Gottschalk, Prsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), sieht es hnlich: "Nach fnf Jahren im Rckwrtsgang in Deutschland ist dies ein lang erwarteter Wechsel in den Vorzeichen. Es geht endlich wieder aufwrts."

Na gut, einen kleinen Einschub mssen wir noch machen, trotz allem gebotenen Optimismus. Natrlich wurden die gestiegenen Abstze von den Autoherstellern zum Teil teuer bezahlt, nmlich durch heftige Rabattschlachten. Natrlich hat der eine oder andere seine Wagen derart verramscht, da man mit gesundem Menschenverstand kaum noch nachvollziehen kann, wo da berhaupt noch der Sinn liegt. Und dennoch: Endlich bewegt sich jetzt wieder was in Deutschlands Autohusern. Und es scheint weiter aufwrtszugehen, denn auch der Juni fr sich genommen weist mit 336.629 Einheiten ein dickes Plus (8,2 Prozent) gegenber dem Vorjahresmonat aus.

Aber Vorsicht: Wie leicht sich etwas kaputtreden lt, knnen wir bei den Diesel-Fahrzeugen betrachten, die zum Jahreswechsel noch positive Tendenzen aufgewiesen hatten. Dann kam die Partikelfilter- und Feinstaubdiskussion auf und schon schrumpfte der Dieselanteil von 48,2 auf 38,6 Prozent zusammen. Blicken wir also endlich mal positiv in die automobile Zukunft. Nicht, da wir hier bald schon wieder so eine Jammergrenze aufbauen mssen ...

Pltze 1 bis 50



Deutsche Marken auf dem Vormarsch: Im ersten Halbjahr legten sie um 3,0 Prozent zu vor allem dank Audi (+ 10,8 Prozent) und BMW (+ 18,9 Prozent). Die Bayern brachte vor allem der 1er nach vorn: Mit 27.962 verkauften Fahrzeugen (+ 3593,7Prozent) schiet der kompakte BMW von Platz 174 hoch auf die 18.

Pltze 51 bis 100



Der neue VW Fox steigt gut ein: Mit 5396 verkauften Autos klettert er direkt auf Platz 72. Und schlgt damit knapp die ebenfalls neu gestartete B-Klasse, von der 5358 Exemplare gekauft wurden.

Pltze 101 bis 150



Die Koreaner boomen: Bei den Importeuren liegen sie hinter Japan und Frankreich jetzt schon auf Platz drei. Einen groen Sprung nach vorne machte beispielsweise der Chevrolet Nubira: 1877 Stck wurden im ersten Halbjahr verkauft, das ist ein Plus von 46,2 Prozent.

Pltze 151 bis 200

Der Sommer ist zwar durchwachsen, Cabrios sind trotzdem genauso gefragt wie im Jahr zuvor. Allerdings nicht alle: Mit dem MX-5 ging's aber gewaltig bergab (minus 53 Prozent). Der Grund: Im November der neue Mazda-Sunnyboy und dann wird das wohl wieder ganz anders aussehen.

Pltze 201 bis 276

Der blst ganz schn die Backen auf nicht ohne Grund. Das neue, aggressive Design des Cadillac SRX kommt gut an: Whrend im Vorjahr nur 20 Stck der 325 PS-Nobelkarosse verkauft wurden, so waren es in diesem Jahr zwischen Januar und Juni immerhin 89.

Hitliste der Hersteller

Asien auf dem Vormarsch: Nach den Japanern und Koreanern wollen auch die Chinesen etwas vom Kuchen abhaben. Da die Marktoffensive lohnt, zeigt SsangYong. Der kleinste sdkoreanische und nicht gerade fr seine Qualitt bekannte Hersteller hat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den Umsatz mehr als verdreifacht.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung