Hitliste September 2004

Hitliste September 2004 Hitliste September 2004

Hitliste September 2004

— 22.10.2004

Einser geht noch ...

Die Lage bleibt ernst, aber nicht für alle: BMW, Ford und Toyota legen aufs Jahr gesehen deutlich zu. Daran ändert auch der schwache September nix.

September verspricht Besserung

274.538 Neuzulassungen im September 2004. Was soll man dazu sagen: 24,3 Prozent mehr als im August – yeah?! 3,74 Prozent weniger als im September 2003 – herrje?! Wohl eher letzteres, denn in der Summe kommen in den ersten neun Monaten 2.419.137 Erstanmeldungen zusammen – und das sind dann doch 60.487 weniger als im Vorjahreszeitraum, ein wenig begeisterndes Minus von 2,44 Prozent.

Prozentual am schlimmsten trifft der automobile Kaufzurückhaltung hierzulande die Renault-Gruppe: 169.860 Nissan und Renault konnten sie seit Januar verkaufen. Im Vorjahr waren es bis Ende des dritten Quartals fast 33.000 mehr – ein Rückgang von 16,3 Prozent. Die französischen Gefährten von PSA (Peugeot und Citroën) müssen mit einem Minus von 7,9 Prozent leben, DaimlerChrysler verzeichnet bislang einen Rückgang von insgesamt 6,7 Prozent (Mercedes-Benz minus 8,8 Prozent, Smart plus 9,2), die Volkswagen-Gruppe liegt bei minus 3,2 Prozent (Audi minus neun, Skoda plus 7,6 Prozent). Zulegen konnten einzig Toyota (inklusive Daihatsu 104.083 Einheiten, plus 15,4 Prozent), die Ford-Gruppe (Ford plus 1,5, Volvo plus 28,5 Prozent) und BMW/Mini (197.787, Plus 4,9 Prozent).

Erfreuliches für BMW bietet auch die September-Hitliste: Neueinsteiger 1er schießt mit 2974 Einheiten auf Rang 26, der 5er macht im Vergleich zum Vorjahr sechs Plätze und 1456 Einheiten gut (plus 28,5 Prozent), der 7er verdoppelt seine Verkäufe auf 909 (Rang 63, 47 Plätze rauf). Nicht ganz so gut dabei: die 3er-Baureihe (8819 Einheiten, minus sechs Prozent) und der Z4 (333, minus 31,1 Prozent).

Überraschend auf Platz zwei gelandet ist der Ford Focus. Dem kompakten Kölner helfen kräftige Rabatte derzeit mächtig auf die Sprünge. Bessere Konditionen kriegen Schnäppchenjäger selten – der Nachfolger (ab Mitte November) steht vor der Tür.

Plätze 1 bis 50

Der Ford Focus erlebt auf seine alten Tage ein (Abverkaufs-)Revival. 11.204 Neuzulassungen im September, 70 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Plätze 51 bis 100

Peugeots schicke Mittelklasse schlägt sich tapfer im Haifischbecken der deutschen Mitbewerber. Platz 56 für den 407, 1053 Neuzulassungen.

Plätze 101 bis 150

Der Tucson wirbelt ganz schön Staub auf im Segment der kompakten SUV. Hyundais Offroader liegt im September auf Rang 104.

Plätze 151 bis 200

Der geliftete Fiat Multipla konnte im September mächtig zulegen. 221 Neuzulassungen, vor einem Jahr waren es 33.

Plätze 201 bis 269

Knapp 100.000 Euro in Bewegung: Der Maserati Quattroporte zählt zu den exklusivsten Limousinen. 18 Neuzulassungen im September.

Hitliste der Hersteller

So sehen Sieger aus: Der V50 führt Volvo zurück auf die Überholspur. Bestverkauftes Modell der Schweden im September, die seit Jahresbeginn 28,5 Prozent zulegen konnten – und so der Ford-Gruppe zu insgesamt vier Prozent Wachstum seit Januar verholfen haben.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.