Winterreifentest

Höhere Strafen ohne Winterreifen

— 25.10.2010

Falsche Bereifung wird teurer

Ohne Winterreifen bei Eis und Schnee – das soll doppelt so teuer werden wie bisher. Wer ohne geeignete Pneus unterwegs ist, soll künftig satte 40 Euro zahlen.

Im Juli 2010 kippte ein Gericht die Winterreifenpflicht wegen der mangelhaften Formulierung der Gesetzesvorlage. Peinlich für das Verkehrsministerium. Jetzt wird nicht nur das Gesetz nachgebessert – auch die Strafen für das Fahren ohne Winterreifen bei Eis und Schnee sollen verschärft werden. Und zwar drastisch: 40 statt 20 Euro und im Fall einer Verkehrsgefährdung sogar 80 statt 40 Euro sollen Winterreifenmuffel zahlen. Letztere bekommen sogar noch ein Punkt in Flensburg obendrauf. Wie der Auto Club Europa (ACE) am 25. Oktober 2010 in Stuttgart mitteilte, sei der Plan zur Verdoppelung des Bußgeldes in einem Entwurf des Bundesverkehrsministeriums zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) manifestiert.

Im Überblick: Alles zum Thema Winterreifen

ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner: "Das Bußgeld ist angesichts der Unfallrisiken bei falscher Bereifung durchaus gerechtfertigt, aber wer jetzt höhere Strafen verhängt, der muss auch besser kontrollieren." Besonders im gewerblichen Personen- und Güterkraftverkehr werde zu wenig hingeschaut, bemängelt der Sprecher des ACE. Ins Visier genommen werden müssten beispielsweise Schulbusse und Laster. Schlagkräftige Zahlen liefert der Verkehrsclub gleich mit: "Im vergangenen Jahr sind gerade mal 62 Lkw-Fahrer wegen fehlender Winterausrüstung und dadurch verursachter Behinderung polizeilich belangt worden. Angesichts von rund 2,4 Millionen in Deutschland zugelassener Lkw mit jährlich mehr als 366 Millionen Fahrten und in Anbetracht der vielen winterlichen Blockaden an Steigungsstrecken wird klar, dass es hier bei Winterreifenmuffeln eine große Dunkelziffer gibt", sagte Hillgärtner. Schuld daran seien weniger die Brummi-Fahrer, sondern die Chefs der Speditionen, die auf diese Weise Kosten sparen wollten.

Zum Artikel "StVO wird winterfest"

Zusätzlich bemängelte der ACE, dass speziell für Winterreifen keine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern vorgeschrieben werden soll, wie sie von Unfallexperten gefordert wird. "Was wir brauchen ist eine europäische Zulassungsvorschrift, in der die technischen Mindesteigenschaften von Winterreifen einheitlich und rechtliche verbindlich festgelegt werden. Herstellerangaben reichen uns nicht", sagt Hillgärtner. Einen entsprechenden EU-Standard wird es laut ACE vor 2014 wahrscheinlich aber nicht geben.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.