Honda AC-X auf der Tokyo Motor Show 2011

Bilder zu Honda auf der Tokio Motor Show 2011 Bilder zu Honda auf der Tokio Motor Show 2011

Honda AC-X auf der Tokyo Motor Show 2011

— 06.12.2011

1000 saubere Kilometer

Ein Plug-in-Hybrid mit über 1000 Kilometern Reichweite? Honda zeigt ihn in Tokio mit dem AC-X. Der Straßenkreuzer der Zukunft soll Mobilität zwischen Adrenalin und Entspannung garantieren.

Honda hat es spannend gemacht. Bis jetzt haben die Japaner die technischen Daten ihrer Studie AC-X unter Verschluss gehalten und und nur berichtet, der AC-X für die 42. Tokyo Motor Show ist ein 4,70 Meter langer Plug-in-Hybride mit vier Türen und fünf Sitzen und hat unterschiedliche Fahrprogramme von extrem sparsam bis sportlich. Jetzt folgt der Nachklapp: Der futuristische Straßenkreuzer soll über 1000 Kilometer Reichweite haben und ist so vor allem für den Langstreckeneinsatz gedacht. Zwei Fahrmodi sollen die Freiheit zwischen Adrenalin und Entspannung bieten. Und spätestens hier wird es richtig abgedreht!

Highlights: Tokyo Motor Show 2011

Form folgt Funktion: der cW-Wert des AC-X ist mit 0,21 sensationell niedrig.

Wer selber fährt, darf auf immerhin 163 PS Systemleistung zurückgreifen, wobei der Elektromotor alleine 50 Kilometer weit kommt und den Stromer auf 100 km/h beschleunigt. Ein 1,6-Liter-Benziner steuert 128 PS bei, wenn es auf die Langdistanz geht. Hat der Fahrer eher das Bedürfnis nach Entspannung, wechselt er per Knopfdruck in den Automatic-Drive-Modus: Die Lenkhebel verschwinden in der Instrumentenkonsole und das Cockpit wird zum offenen Raum, in dem sich der Fahrer im wahren Sinne des Wortes entfalten kann. Sein Sitz wird zur Liege. Gleichzeitig passen sich der variable Frontstoßfänger, die Seitenschweller und der Heckdiffusor dem jeweiligen Fahrmodus an, während die Lichtbänder vorne dem Fahrzeug den entsprechenden Ausdruck verleihen. Alles verstanden? Der AC-X fährt alleine und zeigt es auch nach außen. Wie das gehen soll, verrät Honda nicht. Dafür ist der cW-Wert des Japaners mit 0,21 sensationell gut. Damit das Fahren zum "emotionalen Erlebnis" wird, sollen scheinbar schwebende Beleuchtungselemente in den Sitzen, der Armaturentafel und den Türverkleidungen die Passagiere umschmeicheln. Realistisch klingt anders, aber der AC-X ist ja auch ein "futuristischer Straßenkreuzer".

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.