Honda-Roboter Asimo

Honda-Roboter Asimo Honda-Roboter Asimo

Honda-Roboter Asimo

— 09.05.2011

Treffen mit Asimo

Honda tüftelt seit 1986 an Robotern. Die jüngste Entwicklungsstufe ist Asimo. autobild.de-Autor Stephan Bähnisch ging auf Tuchfühlung mit dem modernsten humanoiden Roboter der Welt.

Nicht etwa der neue Honda Jazz Hybrid ist der Star bei den Honda-Testtagen im neuen Entwicklungszentrum in Erlensee. Ein 1,30 Meter kleiner Kerl stiehlt ihm die Show. Denn Asimo ist zu Gast auf der Veranstaltung und gewinnt die Herzen der Anwesenden schneller als ein Hundewelpe. Das liegt zum einen an seiner symphatischen Erscheinung, denn der Roboter bedient massiv das Kindchenschema. Und andererseits ist es faszinierend zu sehen, was Asimo alles kann. Sobald er den Raum betritt, kommt Begeisterung auf. Erstaunlich behende bewegt er sich durch den Raum auf mich zu. Ich habe einen Kaffee bestellt, was er mit den Worten "I'm going to the bar" ("Ich gehe zur Bar") beantwortet. Dann marschiert er los und bekommt von einem seiner menschlichen Helfer ein Tablett gereicht. Dann dreht er sich um und bringt es an den Tisch, um es ganz vorsichtig abzustellen. Anschließend verbeugt er sich mit einem Kotau – schließlich ist er ein höflicher Japaner. Derzeit beherrscht Asimo etwa 50 unterschiedliche Rufe und Grußworte und versteht 30 verschiedene Befehle, auf die er entsprechend reagiert. Ein wirkliches Gespräch ist (noch) nicht möglich.

Überblick: Alle News und Tests zu Honda

Robot Director Serge Delhoux zeigt mir, dass Asimo noch viel mehr kann. Er lässt ihn Treppen steigen. Vorher bekomme ich den Hinweis, nicht in den Schritt des Roboters zu schauen. Denn dort sitzen Laser, damit Asimo Höhe und Länge der Treppenstufen errechnen kann. Und die sind gefährlich für die Augen. Asimo stapft relativ zügig nach oben, macht eine Drehung nach links und bewegt sich zum Rand der Plattform. Dann steigt er wieder nach unten. 34 Stellmotoren und zahlose Gelenke sorgen dafür, dass der Roboter das kann. Dazu kommen Kameras im Kopf und verschiedene Sensoren. Spätestens hier hat Asimo einiges gemeinsam mit den Helfern im Auto. Seine Infrarotsensoren basieren auf der gleichen Technik, die auch beim Notbremsassistenten im Accord arbeitet. Dass Asimo nicht umfällt und umherschlingert wie seine Vorgänger, ist einer Regeltechnik zu verdanken, die auch beim ESP (bei Honda VSA) eingesetzt wird.

Lesen Sie auch: Fahrbericht Honda Accord S Type

Asimo serviert Kaffee. Das Tablett muss ihm allerdings (noch) ein Helfer reichen.

Seine Befehle bekommt Asimo von zwei Technikern, die hinter einem schwarzen Vorhang sitzen. Wer den Roboter bedienen darf, muss eine "Asimo Operating Licence" besitzen. Im Raum sind kleine viereckige Markierungen verklebt, damit Asimo seinen Weg leichter findet. Wenn er spricht, spricht er auf Befehl. Hier soll der nächste Schritt folgen, der Humanoide soll selbstständig lernen. Er soll Dialoge führen können, vor allem aber mehr unterschiedliche Gegenstände erkennen. Und wenn er ein Glas vor sich hat, soll er auch bei unterschiedlichen Formen wissen, dass es ein Glas ist. Das klingt nach Grundlagenforschung, aber bislang ist kein anderer Roboter so weit wie Asimo. Er weicht Hindernissen selbstständig aus und hält sofort an, wenn sich jemand in seinen Weg stellt. Und er kann sogar rennen: bis zu sechs Kilometer schnell. In Kurven wird er etwas langsamer. Selbst Tanzen lassen die Techniker den Roboter. Er ist kein Michael Jackson, aber der Schmunzelfaktor ist hoch.

Fahrbericht Honda Jazz Hybrid

Ich soll ihm die Hand geben. "Let's shake hands", sagt Asimo. Das ist eine komplizierte Angelegenheit. Wenn man die Hand nicht so nimmt, wie es Asimo erwartet, funktionieren seine Sensoren nicht richtig. Serge Delhoux zeigt mir, wie es richtig geht. Drückt man oder zieht man an der Hand, zieht der Roboter sie mit einem Geräusch der Ablehnung zurück. Das lässt ihn noch menschlicher wirken. Danach verbeugen wir uns noch einmal und Asimo marschiert hinter seinen schwarzen Vorhang zurück. Die Lithium-Ionen-Batterie, die er wie einen Rücksack auf dem Rücken trägt, muss aufgeladen werden. Derzeit hat sie Saft für etwa 45 Minuten. In zehn bis 15 Jahren will Honda die ersten Asimo fertig entwickelt haben. Sie sollen alten Menschen bei der Bewältigung des Alltags helfen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.