Skoda Kodiaq im Vergleich

Skoda Kodiaq im Vergleich

Hyundai Santa Fe Mercedes GLC Skoda Kodiaq Skoda Kodiaq Hyundai Santa Fe

Hyundai Santa Fe/Mercedes GLC/Skoda Kodiaq: Test

— 05.01.2017

Kodiaq, wo fährst du wirklich?

Skoda wächst über sich hinaus und trifft auf neue Gegner. Wir ordnen den Kodiaq ein: im Vergleich mit Mercedes GLC und Hyundai Santa Fe.

Skoda, Tschechiens Billigmarke mit Kohlsuppen-Image, das war einmal. Octavia, Yeti, Superb geben drei tolle Beispiele für äußerst anständige Typen, die alles packen. Nun tapst der neue Kodiaq in die Manege: ein dicker SUV-Bär, natürlich (wie alle Skoda) mit VW-Technik unter dem Pelz. Welche Vorstellung wird der wohl geben? Das klärt unser erster Vergleich nach Punkten. Zusammen mit dem Tschechen-Bären schicken wir den Hyundai Santa Fe und den Mercedes GLC ins Rennen. Der Koreaner zeigt mit rund 31.000 Euro Grundpreis, wo bei den Mittelklasse-SUVs das untere Ende der Fahnenstange liegen sollte. Der Mercedes protzt dagegen mit luxuriöser Ausstattung und reichlich moderner Multimedia- und Assistenztechnik. Ein Maßstab, wie fein es in dieser Liga zugehen kann.

Beim Preis liegt der Mercedes mit Abstand vorne

Für unseren Vergleich treten jedoch nicht die Basismodelle an. Wir untersuchen lieber die typischen Vertreter dieser Spezies: die mit dem starken Vierzylinder-Diesel unter der Haube, Allrad, Automatik. Damit verrutscht die Preisordnung jedoch ordentlich. Aus rund 25.000 Euro Grundpreis für einen simplen Kodiaq (mit Frontantrieb und Basis-Benziner) werden inklusive der für unseren Test relevanten Extras (18-Zoll-Räder, verstellbares Stoßdämpfersystem) fast 42.000 Euro. Heftig? Nicht im Vergleich mit dem Hyundai. Der kostet als Premium 2.2 CRDi nämlich mindestens 39.800 Euro, inklusive Allrad und Automatik sogar fast 50.000 Euro. Nur der Mercedes kommt noch teurer. Unser bewerteter Preis liegt bei knapp 54.000 Euro. Gucken wir nun noch in die Ausstattungsliste, fällt eine Art Gleichstand auf. Der Hyundai ist besonders luxuriös ausgestattet (inklusive Parkkamera und E-Heckklappe), der Mercedes hat in Sachen Multimedia (Head-up-Display und Inter-netzugang optional an Bord) die Nase vorn, und Skoda bestückt den Kodiaq dank LED-Licht und Notruf-Funktion besonders sicher.
Alle News und Tests zum Mercedes GLC

In Sachen Fahrwerk macht der Skoda vieles richtig

Ausgewogen abgestimmt: Der Skoda Kodiaq federt zwischen sanft und wiegend, rollt passabel ab.

Nun wissen wir, wo der Skoda preislich steht. Und fahrerisch? Ganz ordentlich. Der Kodiaq federt zwischen sanft und wiegend, rollt passabel ab, hält sich trotz 1,8 Tonnen Leergewicht verbindlich satt auf der Straße. Der Motor arbeitet emsig, meist enorm leise und packt spritzig an. Schade, dass das DSG-Getriebe – im Kodiaq sogar noch stärker – die üblichen TDI-Macken zeigt: unsanftes Anfahren, gelegentliches Rucken beim Hochschalten, verzögertes Ansprechen bei Kickdown, mäßiges Kriechverhalten beim Rangieren. Beim Rangieren ist uns noch etwas aufgefallen: Alles, was sich unterhalb von 1500 Touren abspielt, lässt den Motor unangenehm brummen. Das kennen wir von anderen VW-TDI nicht, das stört mächtig. Weitere kleine Schrullen: In Reihe zwei können große Erwachsene nicht aufrecht sitzen (der Panoramadachrahmen raubt wertvollen Platz), der Kofferraumboden ist als Abgrenzung zu den Fondsitzen von einem piefigen Brettchen unterteilt.

Die Stütze im Fahrerfußraum liegt unangenehm weit in Richtung Fahrer gerückt, und der Touchscreen ist am rechten Rand nur zu erreichen, wenn sich der Pilot mit ausgestrecktem Arm aus dem Sitz hervorwuchtet – auf schlechten Straßen trifft er dann die Bedienfeldchen trotzdem schlecht.
Alle News und Tests zum Skoda Kodiaq

Im Santa Fe arbeitet der am wenigsten sparsame Diesel

Durstiger Diesel: Mit 7,8 Litern verbrauchte der Santa Fe 2.2 CRDi am meisten Treibstoff auf 100 Kilometer.

Ergonomisch einwandfrei präsentiert sich dagegen der Hyundai. Er zeigt sorgsam sortierte Tastengruppen, die Anzeigen lassen sich optimal ablesen. Riesige Außenspiegel helfen beim Rangieren, und Platz gibt es ohnehin sowohl für Mann als auch für Material reichlich. Alles schön sorglos hier. Die Passagiere könnten allerdings etwas besser gestützt sitzen und weniger vom Motor zu hören bekommen. Der knurrt, nagelt, brummt und summt in allen erdenklichen Dieseltonlagen. Etwas bemüht wirkt er, zudem trinkt der CRDi am meisten. Die seicht sortierende Automatik, die indirekte Lenkung sowie die arg bodenständige Federung passen dann auch zu diesem etwas hemdsärmeligen Charakter. Das ist gar nicht böse gemeint, unterm Strich wirkt der Santa Fe ehrlich kumpelhaft bei angenehm unspektakulärem Fahrcharakter. Das genaue Gegenteil ist der Mercedes. Er fährt, was Antriebs- und Fahrwerksabstimmung angeht, sehr geschliffen und rund. Zwar ist der CDI unter Last deutlich herauszuhören. Doch er zieht sehr nachdrücklich durch, läuft in allen Drehzahlbereichen kultiviert und akustisch zurückhaltend, verbraucht mit 6,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer besonders wenig Sprit.

Skoda Kodiaq im Vergleich

Hyundai Santa Fe Mercedes GLC Skoda Kodiaq Hyundai Santa Fe Mercedes GLC Skoda Kodiaq Skoda Kodiaq
Alle News und Tests zum Hyundai Santa Fe

Der Mercedes-Federung fehlt es mitunter an Sensibilität

Kleine Ursache, große Wirkung: Kaum sichtbare Buckel im Asphalt heben bereits den gesamten GLC an.

Auch die Automatik liefert tadellos ab. Wach beim Kickdown, mit neun Vorwärtsgängen im Grunde immer passend übersetzt aufgestellt, sauber zu dosieren beim Anfahren oder zum Beispiel beim Rangieren auf einer Bordsteinkante – so wie diese 9G-Tronic sollte jedes Getriebe arbeiten. Das Fahrverhalten des GLC 250 d liegt irgendwo zwischen unerwartet agil und enorm fahrstabil. Vor allem die Bremsen verdienen Lob. 38 Meter Anhalteweg mit Winterreifen bewerten wir als sehr gut. Allenfalls hätten wir uns von der Federung mehr Sensibilität gewünscht. Kaum sichtbare Buckel im Asphalt heben bereits das gesamte Auto an, stetige kurze Vertikalbewegungen sind die unangenehme Folge. Im Mercedes geht es enger zu als bei den Konkurrenten, außerdem müssen Fondpassagiere umständlicher auf die hintere Sitzbank klettern, der engere Türausschnitt im unteren Bereich lässt nur wenig Durchschlupf. Fahrer und Beifahrer sitzen dafür bestens. Also: guter GLC. Das gilt jedoch auch für den Kodiaq – und der ist günstiger.
Fahrzeugdaten Hyundai Mercedes Skoda
Modell Santa Fe blue 2.2 CRDi Automatik GLC 250 d 4Matic Kodiaq 2.0 TDI SCR 4x4 DSG
Motor Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Biturbo Vierzylinder, Turbo
Einbaulage vorn quer vorn längs vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Kette Zahnriemen
Hubraum 2199 cm³ 2143 cm³ 1968 cm³
kW (PS) bei 1/min 147 (200)/3800 150 (204)/3800 140 (190)/3500
Nm bei 1/min 440/1750 500/1600 400/1750
Vmax 203 km/h 222 km/h 210 km/h
Getriebe Sechsstufenautomatik Neunstufenautomatik Siebengang-Doppelkupplung (DSG)
Antrieb Allrad Allrad Allrad
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 235/55 R 19 H (Winterreifen) 235/55 R 19 H (Winterreifen) 235/55 R 18 H (Winterreifen)
Reifentyp Continental WinterContact TS 850 P Pirelli Scorpion Winter Continental WinterContact TS 850 P
Radgröße 7,5 x 19" 8 x 19" 7 x 18"
Abgas CO2 174 g/km 129 g/km 150 g/km
Verbrauch* 8,0/5,8/6,6 l 5,5/4,7/5,0 l 6,6/5,3/5,7 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 10,6 l/100 km 9,7 l/100 km 9,9 l/100 km
Testverbrauch*** 7,8 l/100 km 6,8 l/100 km 7,4 l/100 km
Sparverbrauch**** 6,2 l/100 km 5,6 l/100 km 5,8 l/100 km
Tankinhalt 64 l/Diesel 66 l/Diesel 60 l/Diesel
SCR-Kat/AdBlue-Tank N/- S/27,5 l S/12,1 l
Kältemittel R1234yf R134a R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 74 dB(A) 74 dB(A) 70 dB(A)
Anhängelast gebr./ungebr. 2000/750 kg 2500/750 kg 2300/750 kg
Kofferraumvolumen 516-1615 l 550-1600 l 650-2065 l
Länge/Breite/Höhe 4700/1880-2160/1685 mm 4656/1890-2096/1639 mm 4697/1882-2087/1676 mm
Testwagenpreis 49.440 Euro 53.967 Euro 41.940 Euro
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas
Messwerte Hyundai Mercedes Skoda
Beschleunigung
0–50 km/h 3,0 s 2,4 s 2,5 s
0–100 km/h 9,0 s 7,5 s 8,0 s
0–130 km/h 15,1 s 12,7 s 13,4 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 5,1 s 4,3 s 4,7 s
80–120 km/h 6,4 s 5,6 s 5,9 s
Leergewicht/Zuladung 1972/628 kg 1973/527 kg 1850/502 kg
Gewichtsverteilung v./h. 58/42 % 55/45 % 57/43 %
Wendekreis links/rechts 11,5/11,6 m 11,7/11,6 m 11,5/11,8 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 43,6 m 38,3 m 43,6 m
aus 100 km/h warm 45,8 m 39,2 m 44,8 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 59 dB(A) 56 dB(A) 57 dB(A)
bei 100 km/h 65 dB(A) 64 dB(A) 65 dB(A)
bei 130 km/h 69 dB(A) 67 dB(A) 69 dB(A)
Testverbrauch - Abgas CO2 7,8 l D – 207 g/km 6,8 l D – 181 g/km 7,4 l D – 195 g/km
Reichweite 810 km 960 km 810 km
Jan Horn

Jan Horn

Fazit

Der Kodiaq siegt, weil er viel Platz bietet und komfortabel transportiert. Trotz der wuchtigen Maße ist er nicht versoffen, zudem fährt er sehr anständig und ist umfangreich ausgestattet – da muss der teurere Mercedes passen. Im Hyundai sehen wir den ehrlichen Malocher mit den derberen Manieren. Der Skoda ist günstiger, aber kein Schnäppchen.

Stichworte:

SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung