IAA 2003, Teil 4

IAA 2003/Kia Picanto IAA 2003/Kia Picanto

IAA 2003, Teil 4

— 12.09.2003

Kecke Kopien und sexy Studien

Auf zur letzten Bilder-Runde durch die Frankfurter Messehallen: Hier die Neuheiten von Daewoo, Ford, Kia, Nissan, Saab und Co.

Kopieren ist in Asien im Prinzip nix Verwerfliches, im Gegenteil: Je näher das Plagiat am Original, desto größer die Bewunderung fürs Vorbild. So gesehen verneigt sich Kia nicht mehr nur vor Mercedes-Benz, die mit ML und E-Klasse die Vorlagen für Sorento und Opirus lieferten, sondern auch vor Lancia und Ford.

"Klassisches europäisches Auto-Design zitieren" – so umschreibt Kia diese Vorgehensweise. Auf der IAA beweisen die Koreaner, dass das auch im Kleinwagen-Segment funktioniert: Der Kia Picanto ist eine Mischung aus Lancia Ypsilon (Kühlergrill), Ford Fusion (Scheinwerfer) und Fiat Panda (Konzept). Eine gute Portion Opel Meriva steckt auch noch drin - Fünftürer, Fünfsitzer, dabei schick und variabel. Ob sich dessen Verkaufserfolg einfach so kopieren lässt, zeigt sich ab April 2004. Dann startet der knapp 3,50 Meter lange Picanto. Ob mit 1,0-Liter-Vierzylinder (62 PS) oder dem minimal größeren 1.1-Benziner mit 64 PS, steht noch nicht fest. Vielleicht kommen auch beide.

Ebenfalls am Kia-Stand zu sehen: das Konzeptauto KCV-III. Auch eine Kopie? Nein, eher eine ziemlich skurrile Kreuzung aus Batmobil, Donald Ducks "313" und Peugeot 307 CC. Das Cabrio-Coupé hat extreme Schlitzaugen, eine comicartig gewölbte Motorhaube, tief ausgeschnittene Türen (schöne Grüße von den seligen Triumph) und ein gläsernes Klappdach. Zielgruppe ist die so genannte "Generation Y" (geboren zwischen 1977 und 1994), die allein in den USA bis 2010 etwa 63 Millionen Konsumenten ausmacht. Über KCV-III-Ausstattungsmerkmale wie unter der Haube liegende Wischer, radargesteuerter Tempomat mit Abstandskontrolle und Key-Card für Türentriegelung und Motorstart sollen nach und nach alle Kia-Modelle verfügen.

Abgesehen von weiteren Studien wie dem GM Daewoo UniVerse (Van), dem Saab 9-3 Sport-Hatch Concept und den bereits vorgestellten Überfliegern Audi Le Mans quattro, Jaguar R-D6, Mercedes-Benz CLS und Opel Insignia gibt sich die IAA 2003 eher bodenständig. Die eigentlichen Stars sind diesmal die Autos, die demnächst auf die Straße rollen – und bezahlbar sind. Wie VW Golf und Opel Astra, Fiat Panda und Mazda3, Volvo S40 und – für etwas Einkommensstärkere – BMW-6er (ab 72.000 Euro).

Mehr über diese und weitere Autos wie immer in der Bildergalerie – und in Teil 1, Teil 2 und Teil 3 unserer IAA-Berichterstattung.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.