Idiotentest

Idiotentest

— 27.01.2010

Keine Alternative zur MPU

Am sogenannten Idiotentest für auffällige Autofahrer soll festgehalten werden. Das sagte der Präsident des Verkehrsgerichtstages. Außerdem plädiert er für eine Nachschulung.

(dpa/sb) Der Präsident des Verkehrsgerichtstages, Kay Nehm, sieht keine Alternative zum sogenannten Idiotentest für Autofahrer, die durch Alkoholmissbrauch aufgefallen sind. Nur sollte es vor der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) immer eine Nachschulung geben, sagte der ehemalige Generalbundesanwalt am Rande des 48. Verkehrsgerichtstages in Goslar. Bei der Nachschulung hätten Verkehrssünder die Chance, eine Verhaltensänderung einzuüben. Erst anschließend sollte es die MPU geben. In dieser Reihenfolge würde das Instrument auf größere Zustimmung in der Bevölkerung stoßen. Jährlich müssen nach Angaben des ADAC mehr als 100.000 Bundesbürger zur MPU, vor allem nach Alkoholmissbrauch. Etwa die Hälfte davon besteht den Test nicht und bekommt den Führerschein nicht zurück.

Hier geht es zur Reportage 50 Jahre Idiotentest

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) forderte dagegen eine Reform der MPU. Die Zeit sei reif für mehr Offenheit und Transparenz, sagte Ramsauer der BILD. Die Gutachten müssten klar nachvollziehbar sein. "Wir müssen den Betroffenen das Gefühl geben, dass im Interesse der Verkehrssicherheit geurteilt wird und nicht im stillen Kämmerlein einsame Entscheidungen getroffen werden", sagte der Bundesverkehrsminister.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.