Das IndyCar-Auto für 2018

IndyCar: Castroneves vor Wechsel

— 12.07.2017

Ist der Spiderman am Ende?

Hélio Castroneves gewann am Wochenende in Iowa das IndyCar-Rennen, kämpft noch immer um den Titel, fährt aber womöglich in seiner letzten Saison!
 

Er ist einer der beliebtesten Fahrer der IndyCar-Serie. Auf jeden Fall aber einer der erfolgreichsten: 338 Starts (nur Mario Andretti mit 407 und AJ Foyt mit 369 Rennen haben mehr), 30 Siege, 91 Podestplätze und 57 Poles (nur Mario Andretti mit 65 hat mehr). Castroneves war vier Mal Vizemeister, aber nie Champion. Aber er ist der Meister der Herzen. Wann immer er – wie am Wochenende in Iowa – siegte, klettert er die Fangzäune hoch und feiert mit den Zuschauern. Daher rührt sein Spitzname Spiderman.


Doch Castroneves wird 2018 seine Netze woanders spinnen. Penske hat gestern gemeinsam mit Honda ein Sportwagen-Programm präsentiert. Zusammen wird ein Daytona-Prototyp entstehen, wahrscheinlich auf Basis eines Oreca-LMP2-Chassis. Fahrer stehen zwar noch nicht fest, aber laut amerikanischen Medienberichten werden Juan-Pablo Montoya und Hélio Castroneves Stammpiloten. Dazu kommen zwei Honda-Piloten. Einer wird womöglich Takuma Sato sein. Der Indy-500-Sieger könnte bei Andretti vor dem Aus stehen, wenn das Team wirklich zurück zu Chevrolet-Motoren wechselt – wie spekuliert wird. Aber auch Jenson Button wird als Fahrer zumindest bei großen Rennen wie dem 24-Stunden-Rennen von Daytona gehandelt.

Castroneves ist der Spiderman der IndyCar

Für die IndyCar wäre ein Aus von Castroneves ein schwerer Schlag. Vor allem, wenn er in dieser Saison endlich zum ersten Mal Meister wird. Denn derzeit liegt er nur acht Zähler hinter Tabellenführer Scott Dixon. Obwohl der Brasilianer schon 42 Jahre alt ist, ist Castroneves noch immer einer der besten IndyCar-Fahrer überhaupt. Zwar gewann er vor Iowa drei Jahre lang kein Rennen mehr, startete seither aber zwölf Mal von Pole, drei Mal allein in diesem Jahr. Er wurde letztes Jahr Gesamt-Dritter und in dieser Saison Zweiter beim Indy 500. Beim IndyCar-Höhepunkt, also beim Indy 500, soll Castroneves allerdings auch 2018 als Gaststarter wieder dabei sein – ebenso wie Montoya. Dann jagt Castroneves den vierten Sieg beim Klassiker – was bisher erst Rick Mears, AJ Foyt und Al Unser geschafft haben. Gleichzeitig jagt Castroneves dann auch den Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Daytona, wo er erst zwei Mal am Start stand: 2008 wurde er in einem Riley-Pontiac von Penske-Taylor Dritter.

Das Penske-Team wird in der IndyCar derweil das Aufgebot auf drei Vollzeitautos verringern. Will Power, Josef Newgarden und Simon Pagenaud werden wohl an Bord bleiben. Das vierte Team fällt weg, die Crew zur Sportwagenszene verfrachtet. Beim Indy 500 will Penske aber fünf, eventuell sogar sechs Autos (mit Sato?) einsetzen.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung