Montoya

IndyCar: Nach Pleitensaison

— 06.10.2016

Penske schmeißt Montoya raus!

Jetzt ist es offiziell: Juan Pablo Montoya muss sich nach einem neuen Cockpit umsehen. Penske ersetzt den Kolumbianer in der IndyCar durch Josef Newgarden.

Es war ein Seuchenjahr für den ehemaligen GP-Sieger Juan Pablo Montoya in der diesjährigen IndyCar-Saison. Während seine drei Penske-Teamkollegen in der Gesamtwertung die ersten drei Plätze belegten, rangiert der Kolumbianer und Ex-Schumi-Rivale in der Formel 1 nur auf Rang acht.

Der Tiefpunkt: Bei der 100. Ausgabe des legendären Indy 500 krachte er in die Streckenbegrenzung und schied als erster aus – nur Platz 33!

Jetzt hat Penske die Reißleine gezogen: Statt Montoya wird 2017 der junge Amerikaner Josef Newgarden Teamkollege von Simon Pagenaud, Will Power und Hélio Castroneves.

Josef Newgarden wird Montoya ersetzen

Penske würde gerne mit Montoya weitermachen – mit einem fünften rund 700 PS starken Dallara-Chevrolet für das Indy 500, sowie einem Sportwagenprogramm. ABMS erfuhr: Penske wollte 2017 mit einem Kunden-Porsche nach dem Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans greifen. Aber Porsche traut dem letzten US-Formel-1-Siegerteam ein solches LMP1-Projekt mit den komplexen 1000-PS-Hybrid-Geschosse nicht zu.

Penske könnte dennoch in die amerikanische Sportwagen-Meisterschaft mit einem Daytona-Prototypen einsteigen. Gerüchte um ein Werksengagement von Honda in Zusammenarbeit mit Penske machen die Runde. Das Traditionsteam hätte dafür gerne Montoya als Fahrer.

Aber: Der 41-Jährige will in der IndyCar bleiben – für eine komplette Saison. Gespräche laufen mit diversen Teams: Carpenter, KVSH, Ganassi, Foyt. Nur: Bei KVSH und Foyt ist nicht klar, wie es weitergeht. Es gibt Gerüchte über eine Fusion mit dem aus europäischen Nachwuchsserien bekannten Carlin-Team. Bei Ganassi haben andere Fahrer Priorität und Carpenter würde gerne wieder einen jungen Amerikaner fördern. So wie Newgarden bisher.

Die Zukunft von Indy-500-Sieger Alexander Rossi ist indes auch geklärt: Er bleibt für mindestens drei Jahre im Rennstall von Michael Andretti.

Kommentar von ABMS-Redakteur Michael Zeitler

Die Personalentscheidung bei Penske richtet sich nicht gegen Montoya. Roger Penske ist seit über 50 Jahren im Renngeschäft. Er weiß: Montoya hat das Fahren nicht verlernt. Auch Hélio Castroneves ist 41 Jahre und noch ein absoluter Top-Pilot. Montoya war 2015 punktgleich mit dem Champion.

Bitter für Montoya: Er verliert sein Cockpit bei Penske

Doch der Transfer ist dennoch richtig. Der Amerikaner aus dem Bundesstaat Tennessee ist 25 Jahre alt. Er war in den letzten beiden Jahren mit drei Siegen der Favoritenschreck schlechthin. Als bester Nicht-Penske-Fahrer belegte er 2016 den vierten Gesamtrang. Penske musste sich ein Talent wie Newgarden sichern. Denn er ist die IndyCar-Zukunft. Andernfalls hätte Erzrivale Ganassi zugeschlagen.

Die IndyCar braucht einen Amerikaner, der vorne mitfährt und das Aushängeschild der Serie wird. In der NASCAR fuhren 2016 bisher 60 Fahrer mindestens ein Rennen im Sprint-Cup, 59 davon sind Amerikaner. Nur Patrick Carpentier kommt aus Kanada. Auch das ist ein Erfolgsrezept der NASCAR-Serie. Das letzte amerikanische Aushängeschild für Penske war Sam Hornish jr. 2006 (Titel und Indy-500-Sieg), aber da war die IndyCar noch in zwei Serien geteilt und von den Fans deswegen verpönt. Newgarden könnte jetzt der Schlüssel zu einem neuen IndyCar-Hype in Amerika werden.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.