Fernando Alonso und Renault

IndyCar: Newgarden siegt in Alabama

— 24.04.2017

Alonso-Testdebüt am 3. Mai

Josef Newgarden hat ein spannendes Rennen in Alabama gewonnen. Fernando Alonso war vor Ort. Sein Fahrplan für das Indy 500 konkretisiert sich.

Er war der Superstar an dem Wochenende, obwohl er gar nicht im Auto saß: Fernando Alonso. Der Spanier besuchte das IndyCar-Rennen in Birmingham (Alabama), musste fleißig Autogramme geben, jede Menge Interviews führen – und die Weichen für seinen sensationellen Start beim Indy 500 am 28. Mai stellen.

Inzwischen ist fix: Am 3. Mai (Mittwoch nach dem Russland-GP) sitzt er zum ersten Mal im rund 700 PS starken Dallara-Honda des Andretti-Teams. Dann wird er sein Testdebüt in Indianapolis geben.
Diese Formel-1-Weltmeister nahmen beim Indy500 teil: Bildergalerie

Für den Gaststart des zweimaligen Formel-1-Champions fährt Andretti das volle Programm auf: Als Rennstratege fungiert der Teamchef Michael Andretti  höchstpersönlich. Er kennt das Indy 500 (16 Teilnahmen) genauso wie die Formel 1 (1993 für McLaren, dritter Platz beim Italien-GP). Als Renningenieur wurde Eric Bretzman angeheuert. Er führte Scott Dixon nicht nur zu drei IndyCar-Titel, sondern auch zum Indy-500-Sieg 2008. Als Fahrercoach fungiert Gil de Ferran, der 2000 und 2001 IndyCar-Meister wurde, 2003 das Indy 500 gewann und von 2005 bis 2007 Formel-1-Sportdirektor bei Honda war.

Josef Newgarden hat in Alabama gewonnen

Michael Andretti erläutert den Alonso-Fahrplan: „Zunächst werden wir schauen, dass er sich im Auto wohl fühlt. Danach werden wir Situationen im Verkehr nachstellen.“ Was dabei hilft: Das Team setzt beim IndyCar-Saisonhöhepunkt gleich sechs Fahrer ein! Neben Alonso sind das Marco Andretti, Ryan Hunter-Reay, Takuma Sato, Alexander Rossi und Jack Harvey. Insgesamt kommt das Sextett auf 29 Indy-500-Teilnahmen und zwei Siege.
Kehrt Alonso zu Renault zurück?: Hier nachlesen

Das Rennen in Birmingham war ganz nach dem Geschmack von Alonso: „Echte Fights auf der Strecke, interessante Strategien, ein bis zum Schluss offenes Rennen.“ Am Ende siegte Josef Newgarden (Penske) im Dallara-Chevrolet – nach tollen Überholmanövern, aber auch profitierend von einem schleichenden Plattfuß seines bis dahin dominierenden Teamkollegen Will Power.

Newgarden ist bereits der dritte Sieger im dritten IndyCar-Rennen – das zeigt, wie umkämpft die Meisterschaft ist. Und wie schwer damit die Aufgabe für Alonso wird den Sieg beim ältesten Autorennen der Welt zu holen. In der Tabelle führt Auftaktsieger Sébastien Bourdais, der bei Sebastian Vettels erstem Formel-1-Sieg in Monza 2008 sein Teamkollege war und der in Alabama auf Rang acht ins Ziel kam.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung