Infiniti FX50 in Genf

Infiniti FX50 Infiniti FX50

Infiniti FX50 in Genf

— 06.03.2008

Frischer Porsche-Jäger

Porsche, aufgepasst: Infiniti setzt zum Markenstart in Europa eine sportliche Duftmarke. FX50 heißt der Dynamiker im SUV-Kleid, der in Genf mit 390 PS ganz dicke Backen macht.

Infiniti will sich in Europa als Premiummarke etablieren und stellt auf dem 78. Genfer Salon sein vorläufiges Flaggschiff vor. Das hört auf den Namen FX50 und fährt mit 390 PS aus einem Fünfliter-V8 in einer Liga mit dem Porsche Cayenne oder einem BMW X5 4.8. Die 500 Newtonmeter Drehmoment schickt der Edel-Japaner über eine Siebengang-Automatik an alle vier Räder, der intelligente Allradantrieb verteilt die Kraft je nach Schlupf zwischen den Achsen. Schaltwippen am Lenkrad erlauben den manuellen Eingriff ins Schaltgefüge. Für Sicherheit ind Agilität sollen zusätzlich ESP, eine Traktionskontrolle, sechs Airbags, diverse Kameras für bessere Rundumsicht, rundum belüftete Scheibenbremsen und eine aktive Hinterradlenkung sorgen. Auch optisch setzt der FX50 ganz auf Sport: Die für ein SUV flache Linie fällt hinten kräftig ab, als Kontrast dazu setzt Infiniti auf eine lang gestreckte Haube, Belüftungs-Kiemen hinter den ausgestellten vorderen Radkästen und fette 265er-Pneus auf 21-Zoll-Leichtmetallrädern.

Lange Haube und flache Linie kennzeichnen den FX50 als Sportler im SUV-Kleid.

Keine Experimente macht Infiniti bei der Ausstattung: Sie ist schlicht komplett. Der serienmäßige intelligente Tempomat (ICC) behält durch Brems- und Motorintervention in Verbindung mit Laser-Distanzsensoren selbsttätig einen voreingestellten Abstand zwischen dem FX50 und dem vorausfahrenden Fahrzeug bei. Der Tempomat funktioniert von 0 km/h aufwärts und entlastet so den Fahrer sowohl im Stop-und-Go-Verkehr als auch bei Langstreckenfahrten. Der intelligente Bremsassistent (IBA) misst zur Vermeidung oder Verringerung von aufprallbedingten Schäden mit Hilfe der Laser-Distanzsensoren des intelligenten Tempomaten (ICC) die Annäherungsgeschwindigkeit an vorausfahrende Fahrzeuge und warnt akustisch vor einem Crash. Dazu kommen Sportsitze mit Lordosenstütze sowie Heiz- und Belüftungsfunktion, ein DVD-Navigationssystem samt Around View Monitor und Acht-Zoll-Display, adaptives Kurvenlicht, ein intelligentes Zugangssystem sowie Lederlenkrad oder Lederschaltknauf. Marktstart für den FX50 soll im Oktober sein, eine abgespeckte V6-Variante soll später folgen. Bleibt die Frage nach den Fahrleistungen und dem Preis, die Infiniti in Genf noch offen ließ.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.