Inrix übernimmt OpenCar

Inrix übernimmt OpenCar

— 09.03.2016

Konkurrenz für Apple und Google

Der US-Softwarekonzern Inrix übernimmt OpenCar. Autohersteller sollen damit wieder mehr Kontrolle über das Infotainment bekommen – und Apple und Google Konkurrenz.

Der US-IT-Konzern Inrix hat den Entwickler OpenCar übernommen. Die Amerikaner wollen damit den Markt der Vernetzung zwischen Infotainment und Smartphone aufmischen: Wer sein Smartphone derzeit reibungslos mit dem Infotainment im Auto koppeln will, der muss auf die Softwarelösungen der Hersteller setzen – Apple Carplay und Android Auto bieten hier die besten Vernetzungsmöglichkeiten. Für den Kunden bedeutet das allerdings, dass die kompatiblen Apps streng von Apple und Google diktiert werden, die Autohersteller müssen sich an die teils sehr restriktiven Programmierregeln halten.
Alles zum Thema Connected Car

OpenCar hat in den vergangenen fünf Jahren in einer Partnerschaft mit Mazda eine Entwicklungsumgebung für automobile Apps erschaffen, die komplett vom Autohersteller kontrolliert werden kann. So lassen sich beispielsweise die Touch- und Sprachsteuerung je nach Land, Region oder Automodell vom Hersteller selbst anpassen – einzelne Autos könnten dann eigene Apps in einem individuellen Design bekommen.

BMW Vision Next 100 (2016): Check

Zudem haben die Hersteller auch die Kontrolle über die Daten in der Hand – bislang liegt auch das bei Google oder Apple. Die Hersteller haben die Kontrolle über die im Auto installierten Anwendungen. Die Zahl an verfügbaren Apps (Hotelsuche, Hörbücher, Stadtführer, Parkmöglichkeiten) könnte beträchtlich steigen, damit den Wettbewerb und auch die Qualität verbessern.

SUVs im Connectivity-Check (Genf 2016)

Inrix wiederum ist ein großer Cloud-Dienstleister. Eigenen Angaben zufolge nutzen bereits jetzt mehr als die Hälfte der vernetzten Autos Inrix-Technologien. Bis 2020 soll eine Viertelmilliarde vernetzter Autos auf den Straßen unterwegs sein. Bei den Herstellern trifft das Bündnis auf Interesse: "Wir freuen uns sehr, zusätzliche Wettbewerber in diesem wichtigen Segment der Connected Cars zu sehen", sagt Marcus Keith, Head of Audi connect and HMI development. "Die Kombination von Inrix und OpenCar ist vielversprechend und wird viele neue Anwendungen hervorbringen."

Stichworte:

Google

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite