Internet-Auktionen

Garantiert ohne Garantie Garantiert ohne Garantie

Internet-Auktionen

— 03.03.2003

Garantiert ohne Garantie

So hätte es Profi-Höker gern: Gebrauchtwagenkauf wie (online) besehen. Ein Auktions-Unfug.

Händler als getarnte Private

Gebrauchtwagenhändler haben, gelinde gesagt, nicht den besten Ruf. Sie schieben dir Wagen unter mit glänzendem Blech über vergammelter Technik. Sie verkleistern Unfallschäden, drehen am Kilometerzähler. Sie zaubern frische TÜV-Plaketten an Autos, die von jeder Werkstatt als verkehrsgefährdend einstuft werden. Klar: Nicht alle Dealer sind von solchem Kaliber, doch Trickser und Täuscher sterben nicht aus. Seit die Händler für Gebrauchtwagen ein Jahr Gewährleistung ("Sachmängelhaftung") geben müssen, haben sie das Internet für sich entdeckt.

Genauer: ebay, die mit Abstand größte Auktionsplattform. Rund um die Uhr wird dort auf Gebrauchte geboten. Und professionelle Händler mischen kräftig mit, versteckt unter den Zehntausenden von Teilnehmern. Sie treten als Privatanbieter auf und kennzeichnen ihr Angebot oft mit dem Zusatz "Verkauf unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung". Ein verdächtiger Hinweis, denn private Verkäufer brauchen diesen Ausschluss gar nicht aufzunehmen. Sie müssen nämlich die Sachmängelhaftung nach dem Gesetz von 2002 ohnehin nicht übernehmen.

"Doch dieser Ausschluss ist unwirksam", so AUTO BILD-Rechtsexperte Rolf-Peter Rocke, "ein Händler kann sich damit nicht freizeichnen. Auch bei einer Internetauktion nicht." Bedeutet: Der Kaufvertrag wird zwar wirksam, doch der Händler muss Gewährleistung geben. Ein klarer Fall von Verdummung also. Wer diese "Bedingung" gelesen hat und seine Rechte nicht kennt, wird bei Mängeln am Auto den Dealer erst gar nicht mit Forderungen belästigen, so das Kalkül.

Bastlerautos mit Gewährleistung?

"Ganz schlaue Händler", so Rocke, "verunsichern den Kunden dann mit dem Argument, dass die Gewährleistungspflicht des Händlers bei einer Auktion nach Paragraph 474 BGB nicht gelte. Doch das stimmt nur für eine öffentliche Versteigerung, bei der der Bieter persönlich teilnehmen kann." Weiterer Trick: "Aufgrund des neuen Fernabsatzgesetzes wird das Fahrzeug ohne jegliche Gewährleistung verkauft." Dafür hat der Anwalt nur ein Wort: Quatsch. "Das Gesetz schließt die Gewährleistung beim Verbrauchsgüterkauf nicht aus", so Rocke, "dieser Hinweis dient allein der Verwirrung."

Schließlich ist da noch die Nummer mit dem "Bastlerauto", für das jede Haftung abgelehnt wird. Dieser Hinweis kann tatsächlich ziehen, wenn der Aufrufpreis auch tatsächlich zum Auto passt. Maßstab ist dabei der Marktpreis für ein vergleichbares mängelfreies Auto. Wird der für ein Bastlerauto gefordert, wackelt der Ausschluss. Und wie enttarnen Bieter den Profi nun?

Der erste Klick sollte gehen auf "Andere Artikel des Verkäufers anzeigen". Werden dort gleich mehrere Autos angeboten und stehen die auch noch einträchtig zusammen auf einem Händlerhof, ist die Sache glasklar. Andere Dealer lassen am angebotenen Wagen auch gleich ihr Firmenlogo am Nummernschildträger. Wer als Bieter in die Offensive gehen will, ruft den Anbieter an. Ist der tatsächlich Händler, verhaspelt er sich schnell. Die ultimative Fangfrage: "Als Händler müssen Sie doch aber Gewährleistung geben, oder?" Dann muss der Mann Farbe bekennen. Mauert er, heißt die Diagnose: Vorsicht, Trickser! Finger weg!

Rat vom Rechtsexperten

Wer bei einer Internetauktion mitbietet, geht Verpflichtungen ein. In den allgemeinen Geschäftsbedingungen von ebay heißt es dazu: "Mit dem Ende der von dem Anbieter bestimmten Laufzeit der Online-Auktion (...) kommt zwischen dem Anbieter und dem das höchste Gebot abgebenden Bieter ein Vertrag über den Erwerb des von dem Anbieter in die ebay-Website eingestellten Artikels zustande."

Danach ist es nicht erlaubt, nur zum Spaß mitzubieten. Solchen "Spaßbietern" drohen viele Anbieter deshalb auch gleich mit ihrem Anwalt und der Forderung nach zehn bis 15 Prozent der gebotenen Summe als Schadenersatz. Eine Schadenersatzforderung besteht hier grundsätzlich zu Recht. AUTO BILD-Rechtsexperte Rolf-Peter Rocke: "Die Schadenhöhe muss konkret nachgewiesen werden, sie kann auch höher oder niedriger ausfallen."

Andererseits muss der Anbieter den Artikel möglichst genau sowie wahrheitsgetreu beschreiben, zugesicherte Eigenschaften dürfen nicht fehlen. Sicherheitshalber sollten Interessenten deshalb telefonisch noch mehr über das Auto und seinen Anbieter in Erfahrung bringen. Am besten ist natürlich, den Wagen zu besichtigen sowie Probe zu fahren, bevor ein Gebot abgegeben wird.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.