Interview mit Tesla-Vorstand JB Straubel

— 06.06.2013

"Eine große Reichweite ist Pflicht"

Interview mit Tesla-Technikvorstand JB Straubel über Supercharger, den deutschen Markt, das Model X, die "Dritte Generation", Wechselakkus und den BMW i3.



AUTO BILD: Ihre E-Limousine Model S verkauft sich in den USA besser als Audi A8 und S-Klasse zusammen – 4750 Stück im ersten Quartal. Straubel: Das ist das Ergebnis harter Arbeit. Die Rückmeldungen der Kunden sind durchweg positiv. Das Model S verkauft sich super, obwohl wir noch nicht einmal in Europa oder Asien auf dem Markt sind. Aber wir müssen die Kosten drücken, um günstiger anbieten zu können. Wir arbeiten intensiv an der Verbesserung der Verhältnisse von Dollar pro Kilowattstunde und Dollar pro Newtonmeter – obwohl wir da jetzt schon Weltklasse sind.

Alle News und Tests zum Tesla Model S

Der Tesla Model S ist in den USA eine Erfolgsgeschichte. Im August 2013 kommt der Luxus-Stromer auch nach Deutschland.

Was bedeutet Ihr Supercharger, an dem man kostenlos in 30 Minuten Strom für 240 Kilometer lädt? Der verändert alles in der E-Mobilität. In den USA haben wir in zwölf Monaten 100 davon. Für ein komplettes Netz brauchen wir alle 160 Kilometer einen. In Norwegen haben wir in ein paar Monaten sechs davon. Für Deutschland genügen zehn Stück. Wie wichtig wird der deutsche Markt? Zunächst wird Deutschland nach Norwegen der zweitgrößte Markt für uns in Europa sein, langfristig vielleicht sogar der größte. Das Model S passt gut nach Deutschland und was die Autofahrer dort von einem Auto erwarten. Er ist wie gemacht für die Autobahn. Aber auf der anderen Seite sind die Deutschen ihren heimischen Marken sehr treu. Aber Daimler, unser Teilhaber und strategische Partner, macht uns ja ein bisschen zu einer heimischen Marke. (lacht)

Hier geht es zu den Greencars

Ursprünglich sollte es das Model S mit drei unterschiedlichen Akku-Größen geben… …aber unsere Kunden wollten den kleinsten Akku nicht, nur etwa drei Prozent bestellten diese Version. Da haben wir auf sie verzichtet. Die meisten bestellen ohnehin den größten Akku. Bei der nächsten Generation der Akkus werden wir eine Kostenersparnis erleben, die wir an die Kunden weitergeben wollen. Das geht schon allein über die größeren Stückzahlen. Wir vertreiben schon jetzt vier- bis fünfmal mehr Kilowattstunden in Plug-in-Autos als Nissan mit dem Leaf – und zehnmal mehr als Chevrolet mit dem Volt. Da sind schon Skaleneffekte erkennbar. Wir bearbeiten die gelieferten Zellen selbst, das senkt zusätzlich die Kosten. Wir haben eben das Akku-Know-how. Wir sind in das Thema sehr früh eingestiegen, das ist essenziell für einen Hersteller von E-Autos.

Tesla Model S Marktstart

Tesla Model S Tesla Model S Tesla Model S
Kommt Tesla auch mit Wechselakku? Das Model S ist dafür ausgelegt. Wir arbeiten daran, die Technik wirtschaftlich zu machen. Sie hat Vor- und Nachteile. Und es ist schwer zu sagen, ob Kunden das wollen. Better Place scheiterte daran, obwohl die Technik funktionierte. Wie gesagt, wir arbeiten daran. Mehr kann ich nicht verraten. 2014 folgt das Model X. Etwas verspätet, weil wir die große Nachfrage nach dem Model S erst einmal befriedigen müssen. Der X wird eine Herausforderung. Wir hoffen auf Ende 2014. Es muss natürlich perfekt sein, wenn es auf den Markt kommt. Wir fahren derzeit Prototypen und arbeiten am optional zu bestellenden Allradantrieb. Das Vertrauen der Kunden ist schon da, es liegen erste Bestellungen vor.

Tesla Model X: Detroit Auto Show 2013

"Der Nissan Leaf ist langweilig"

Wie wird die Plattform "Dritte Generation", die dann folgt? Ein E-Auto für den Massenmarkt in der Größe eines BMW 3er. Ziel ist ein Preis von 30.000 Dollar bei einer Reichweite von 320 Kilometern. Und wir sehen keinen Grund, das nicht zu schaffen. Das wäre eine verdoppelte Reichweite im Vergleich zum Nissan Leaf. Es ergibt keinen Sinn, einen geringeren Preis damit zu erreichen, dass Kompromisse in Sachen Reichweite und Leistung eingegangen werden. Der Leaf ist ein Beispiel dafür. Er ist vergleichsweise günstig, weil vieles an Reichweite, Drehmoment, Leistung und Komfort rausgenommen wurde. Jetzt ist der Wagen langweilig. Eine gewisse Reichweite ist Pflicht, sonst verlierst du die Akzeptanz. Nissan würde viel mehr Leaf zu einem höheren Preis verkaufen, wenn das Model eine größere Reichweite hätte. Es heißt, Tesla baue gemeinsam mit Google das selbstfahrende Auto. Das stimmt so nicht. Wir entwickeln einen Tempomaten, der wie ein Autopilot arbeiten kann. Reine Sicherheitstechnik. Wir haben das Zeug, hier Technologieführer zu werden. Größere Autohersteller sind da vorsichtiger und zögerlicher. Die haben Angst vor fehlender Zuverlässigkeit und fehlender Akzeptanz.

Elektroautos 2013/2014

"Wir tun so, als gäbe es kein Benzin"

Was erwarten Sie vom BMW i3? Ein interessantes Experiment, eine Mischung aus City-Car und Autobahn-Modell. Aber 200 Kilometer Reichweite und der Antrieb sind für den Preis zu wenig. Das Dilemma von Firmen wie BMW oder Audi ist doch, dass sie ihre gewinnbringende Flotte von Luxuswagen mit Verbrennungsmotoren haben, die sie seit Jahrzehnten weiter entwickeln. Großartige Autos, ihre DNA, ihre Kultur. Alternative Antriebe sind da am äußersten Ende deren Spektrums. Wir gehen das Thema einfach von einer anderen Seite an. Tesla tut so, als gäbe es kein Benzin oder Diesel. Oder als wäre es so teuer, das es nicht relevant wäre. Immerhin hat Mercedes jetzt in New York die rein elektrische B-Klasse vorgestellt… … ohne explizit Tesla als Lieferant des Antriebsstranges zu nennen. Wir verhalten uns da sehr respektvoll; es ist ihr Auto. Wir sind Zulieferer, und das schon seit vielen Jahren: Smart, A-Klasse, B-Klasse. Warum nicht auch SLS ed? Das ist etwas anderes, eher ein Demonstrationsfahrzeug.

So kommt der BMW i3 wirklich (2013)

BMW i3 Illustration BMW i3 Illustration BMW i3 und i8 Concept

Autor: Hauke Schrieber

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige