Jaguar Project 7: Goodwood 2013

Jaguar Project 7 Frontansicht Jaguar Prototyp E2A Jaguar Project 7 Seitenansicht

Jaguar Project 7: Goodwood 2013

— 10.07.2013

Dynamisches Denkmal

Der Jaguar Project 7 ist ein fahrendes Denkmal. Jaguar zeigt den Roadster auf F-Type-Basis in Goodwood und erinnert damit an seine Erfolge in Le Mans.

Jaguar wird auf dem Goodwood Festival of Speed den Prototypen "Project 7" vorstellen. Mit dem Namen erinnert Jaguar an die sieben Siege in Le Mans, die das Traditionsunternehmen mit seinen Sportwagen bisher erringen konnte. Das Unikat wurde von Chef-Designer Ian Callum kreiert. Als Basis für den Project 7 bediente man sich unverkennbar am neuen Jaguar F-Type, wandelte den Roadster aber in einen Einsitzer um, entfernte die komplette Dachmechanik und garnierte die Karosserie mit einem Überrollschutz rechts hinter dem Fahrer.

Fahrbericht Jaguar F-Type V8 S

Jaguar F-Type V8 S Jaguar F-Type V8 S Jaguar F-Type V8 S
Das spezielle Karosserie-Element hat bei Jaguar Geschichte: Der Höcker zitiert nämlich den Renn-Roadster Jaguar D-Type, der in den Jahren 1955 bis 1957 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann.

Video: Erste Fahrt im Jaguar F-Type V8 S

Der Höcker hinterm Fahrer zitiert den Renn-Roadster Jaguar D-Type, der in den Jahren 1955 bis 1957 in Le Mans gewann.

Ebenso ist die Lackfarbe eine Reminiszenz an die siegreichen D-Types, die in den Jahren 1956 und 1957 in Blau lackiert waren. Vom Serien-F-Type distanziert sich der Project 7 – abgesehen vom auffälligen Überrollschutz – durch einen neuen Frontsplitter, spezielle 20-Zoll-Felgen aus geschmiedetem Alu, zusätzlichen Abtrieb erzeugende Seitenschweller sowie einen großen Heckspoiler. Zudem fällt die Windschutzscheibe deutlich kürzer aus, was für verstärkten Luftdurchsatz im Innenraum sorgen dürfte. Angetrieben wird der Project 7 von Jaguars aufgeladenem V8 mit Vortex-Kompressor, der in diesem Fall aus seinen 5,0 Litern Hubraum 550 PS und 680 Newtonmeter an den Achtgang-Automaten schickt. Der leichte Alu-Sportwagen beschleunigt so in gerade einmal 4,2 Sekunden auf 100 km/h. Bei 300 Sachen beendet die Elektronik den Vortrieb. Aller Wahrscheinlichkeit nach bleibt es bei einem Einzelstück, obwohl einige Jaguar-Fans beim Anblick des Project 7 auf eine Kleinserie hoffen werden.

Bilder: Jaguar Project 7

Jaguar Project 7 Seitenansicht Jaguar Project 7 Frontansicht Jaguar Prototyp E2A

Stichworte:

Goodwood

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.