Jan Ullrich: Autounfall in der Schweiz

Jan Ullrich: Autounfall in der Schweiz

— 21.07.2015

Promille-Crash mit Folgen

Der frühere Radprofi Jan Ullrich muss nach einer Alkoholfahrt in der Schweiz eine Gefängnisstrafe fürchten. Das Gericht zweifelt Gutachten an.

Der frühere Tour-de-France-Gewinner Jan Ullrich lebt seit einigen Jahren in der Schweiz.

(dpa) Im Verfahren um den Alkohol-Unfall von Ex-Radprofi Jan Ullrich in der Schweiz hat das Gericht überraschend einen Deal zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung abgeschmettert. Damit droht Ullrich doch wieder eine Haftstrafe. Der Präsident des Bezirksgerichts in Weinfelden (Kanton Thurgau), Pascal Schmid, warf der Staatsanwaltschaft am 21. Juli 2015 erhebliche Nachlässigkeit vor. So seien Gutachten, wonach Ullrich bei dem Unfall am 19. Mai 2014 "nur" 139 Stundenkilometer – bei erlaubtem Tempo 80 – fuhr, nicht glaubwürdig.
Jan Ullrich: "Habe mich bei Unfallgeschädigten entschuldigt"
Jan Ullrich hat sich nach eigenen Angaben bei den Geschädigten des von ihm verursachten Autounfalls in der Schweiz persönlich entschuldigt. "Das war mir ein wichtiges Anliegen", erklärte der 40-jährige einstige Sieger der Tour de France am 22. Mai 2014 per Facebook. Er sei mit einem Strauß Blumen zu Ihnen gefahren und habe um Verzeihung gebeten. Die Entschuldigung sei von allen angenommen worden. "Das beruhigt mein Gewissen zwar nicht – macht aber ein gutes Gefühl! Ich bin heilfroh, dass alle einen Schutzengel hatten." Ullrich zufolge kam die anderen Unfallbeteiligten – abgesehen von den Schäden an ihren Fahrzeugen – mit dem Schrecken davon. Nach einer Untersuchung in einem Krankenhaus hätten sie wieder entlassen werden können.
Quelle: dpa

Der Audi A6 Avant des Unfallverursachers.

Andere Gutachten würden von 143 km/h ausgehen. Sie seien jedoch von der Staatsanwaltschaft nicht ausreichend gewürdigt worden. Der Unterschied sei erheblich, sagte Schmid: Bei 143 Stundenkilometern sei Ullrich nämlich laut Schweizer Verkehrsrecht als "Raser" einzustufen und zwingend zu mindestens einem Jahr Gefängnis zu verurteilen. Hinzu komme die Fahruntüchtigkeit, die das Strafmaß noch weiter erhöhen könne. Zuvor hatten sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf einen Strafmaßantrag von 18 Monaten geeinigt, die jedoch für vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt werden sollten. Außerdem war eine Geldbuße von umgerechnet 9600 Euro vorgeschlagen worden. Gerichtspräsident Schmid rügte auch scharf, dass die Staatsanwaltschaft eine bei Ullrich nach dem Unfall festgestellte Einnahme des Beruhigungsmittels Valium in Kombination mit dem Alkohol überhaupt nicht ausreichend berücksichtigt, sondern in der Anklageschrift verschwiegen habe.

Fußballprofi crasht Nissan GT-R

Die Staatsanwaltschaft muss nun die Ermittlungen neu aufrollen und alle möglicherweise straferschwerenden Umständen neu gewichten. Dass Ullrich tiefe Reue gezeigt habe, sei zwar anzuerkennen, erklärte der Richter. Doch er machte zugleich klar, dass dies nicht dazu verleiten dürfe, Ullrich anders zu behandeln als andere Angeklagte in ähnlichen Fällen.

Jan Ullrich: Autounfall in der Schweiz

Ullrich war an einer Kreuzung in Mattwil in der Nähe des Bodensees erst einem stehenden Auto ins Heck gefahren und dann mit einem entgegenkommenden Wagen kollidiert. Zwei Personen wurden verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der Ex-Sportler, der in der Schweiz wohnt, hatte anschließend von "unverzeihlichem" Verhalten und einem "Riesenfehler" gesprochen. Eine Atemluftprobe hatte 1,4 Promille ergeben. Ullrich hatte zugegeben, den Unfall unter Alkoholeinfluss und bei erhöhter Geschwindigkeit verursacht zu haben.

Stichworte:

Unfall

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.