Jeep Cherokee und Grand Cherokee: Massenrückruf

— 05.06.2013

Chrysler wehrt sich gegen Rückruf

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA fordert den Rückruf von 2,7 Millionen Jeep Cherokee und Grand Cherokee. Chrysler weigert sich.



Chrysler stellt sich bei einem von der US-Verkehrssicherheitsbehörde geforderten Rückruf quer. Geht es nach den staatlichen Aufsehern von der NHTSA, müsste der Autobauer 2,7 Millionen Jeep Grand Cherokee und Cherokee zurückrufen. Die Behörde sieht bei einem rückwärtigen Auffahrunfall eine Feuergefahr vom Tank ausgehen.

Der zum italienischen Fiat-Konzern gehörende Hersteller sieht das anders. "Die fraglichen Fahrzeuge sind sicher", heißt es in einer Stellungnahme. Die von der NHTSA angeführten Vorfälle seien höchst selten. Im Gegenteil gehörten die beiden Geländewagen-Typen zu den sichersten Fahrzeugen ihrer Zeit. Beim Grand Cherokee geht es um die Modelljahre 1993 bis 2004 und beim kleineren Cherokee um 2002 bis 2007.

Alle Rückrufe im Überblick

Auch der Jeep Cherokee der zweiten Generation soll nicht feuersicher sein.

Chrysler kritisiert die Forderung der NHTSA nach einem Rückruf deutlich; es gebe diverse "Probleme" bei der Analyse der Behörde, die zu "falschen Schlussfolgerungen" bezüglich der Sicherheit der beiden Jeep geführt habe. Zum einen sei da die Fahrzeugsicherheit an sich: Beide Autos entsprächen den Sicherheitsstandards der US-Behörde, auch jenen, die die Tanks beträfen (FMVSS 301). Die NHTSA selbst habe 2003 bestätigt, dass Fahrzeuge, deren Tanks sich hinter der Hinterachse befänden, sicher seien und nicht umgerüstet werden müssten.

Chrysler weiter: Die Unfälle, bei denen ein Cherokee oder Grand Cherokee Feuer gefangen hätten, seien bis auf fünf von einer solchen Wucht gewesen, dass sie die in den Regularien angenommenen Aufprallenergien teilweise um ein Vielfaches überschritten hätten. Bei einem von der NHTSA zitierten Fall sei ein Traktor samt Anhänger mit rund 100 km/h auf einen stehenden Grand Cherokee aufgefahren; die Wucht sei 23 Mal höher gewesen als der Wert, den ein Tank laut den Sicherheitsstandards aushalten müsse. 

Alle News und Tests zu Jeep

Weiter kritisiert der Autobauer, die Behörde habe "nicht representative Vergleiche" herangezogen. So zeige eine Analyse der NHTSA 24 Modelle, die bei einem rückwärtigen Unfall leichter in Brand geraten könnten als der Cherokee II – bei keinem sei ein Rückruf gefordert worden. Beim Grand Cherokee seien es sogar 54 Fahrzeuge. Außerdem hätte die Verkehrssicherheitsbehörde nicht alle relevanten Daten berücksichtigt, so Chrysler weiter.

Fazit: Einen Rückruf werde es nicht geben. "Das Unternehmen bürgt für die Qualität seiner Fahrzeuge", erklärte Konzernchef Sergio Marchionne. "Die Sicherheit des Fahrers und der Passagiere ist unsere oberste Priorität. Wenn eines unserer Fahrzeuge einen Sicherheitsmangel hat, dann beseitigen wir ihn."

Autoren: dpa, Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige