Jeep Grand Cherokee

Jeep Commander/Grand Cherokee: Rückruf

— 13.05.2013

Automatik mit Software-Fehler

Chrysler ruft rund 12.000 Jeep Grand Cherokee und Commander zurück. Das Problem: Die Ami-SUVs können unkontrolliert ins Rollen kommen.

Jeep ruft in Deutschland 12.236 Fahrzeuge der Baureihen Grand Cherokee und Commander zurück. Weltweit müssen 469.000 Jeep aus dem Produktionsjahren 2005 bis 2010 in die Werkstatt. Schuld ist eine fehlerhafte Software des Automatikgetriebes. Wenn der Motor im Stand läuft und der Automatik-Wähhebel auf "P" für "Parken" steht, kann es passieren, dass die Automatik in den "N"-Modus für "Neutral" wechselt. Ist die Handbremse nicht angezogen, kann das Fahrzeug bei abschüssiger Straße unkontrolliert ins Rollen geraten.

Alle News und Tests zu Jeep

In der Werkstatt wird eine neue Software für das Automatik-Getriebe aufgespielt, das dauert laut einem Chrysler-Sprecher nur wenige Minuten. Das Kraftfahrt-Bundesamt ist informiert und schreibt die Halter an.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.