Jeep Wrangler 2.4

Jeep Wrangler 2.4 Jeep Wrangler 2.4

Jeep Wrangler 2.4

— 16.12.2003

Modernes Herz

Die Bremsen sind schlecht, das Interieur wirkt billig, die Handhabung ist rustikal. Auch mit neuem Motor bleibt der Jeep etwas für Individualisten.

Karosserie und Antrieb

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: 17 Jahre lang trieb der Jeep-Vierzylinder mit 2,5 Liter Hubraum den Wrangler an. Mit viel Getöse und Verbrauch bei wenig Antrittskraft. Jetzt wurde er ersetzt durch einen modernen 2,4-Liter-Vierventiler aus dem Chrysler-Pkw-Programm. Auf dem Papier kann er alles besser als sein Vorgänger.

Karosserie und Qualität Der Wrangler ist kein Pkw-Cabrio. Das merkt man schon beim Öffnen des Verdecks. Alles dauert seine Zeit. Wunde Finger gehören ebenfalls dazu. Der Wrangler ist ein betont urwüchsiges Schlicht-Fahrzeug von altem Schrot und Korn. Man sitzt tief, hat wenig Platz, schaut auf minderwertiges Plastik. Eben ein Billigauto für die Freizeit.

Fahrfreude und Antrieb Der neue Motor läuft wesentlich geschmeidiger, temperamentvoller, aber auch durchzugsstärker. Dem alten Motor muss man keine Träne nachweinen. Geblieben ist der schlichte Zuschalt-Allradantrieb.

Fahrleistungen und Kosten

Fahrleistungen Mit dem neuen 2,4-Motor beschleunigt der Wrangler nur wenige Zehntelsekunden schlechter als der Vierliter-Sechszylinder mit 177 PS. Bei echten 164 km/h wird abrupt abgeregelt.

Fahrwerk und Sicherheit Schlecht haftende Serienreifen und kein ABS beim 2.4er – so kommen enorm lange Bremswege zustande. Da ist der Wrangler völlig veraltet. Zwei Airbags sind Sicherheitsbeigabe.

Geländetauglichkeit und Komfort Im Gelände brilliert der Wrangler, egal mit welchem Motor. Durch superkurze Untersetzung, gut verschränkendes Fahrwerk und ordentliche Bodenfreiheit blamiert man sich im Gelände nur sehr selten mit ihm. Komfort: stoßige Federung, vernehmlich tönender Motor, flatterndes Verdeck. Noch Fragen?

Preis und Kosten Bei gleicher Fahrweise verbraucht der 2.4 rund 1,5 Liter/100 km weniger als der alte 2.5. Und es darf weiterhin Normalbenzin sein. Unverändert auch der Preis von knapp 20.000 Euro. Nicht wenig für ein Simpelauto. Aber immerhin ist dieser Jeep der Jeep schlechthin – ein Original.

Fazit und Technische Daten

Der Jeep Wrangler ist – genau wie der Land Rover Defender – ein Anachronismus in der heutigen Zeit. Er bremst miserabel, hüpft schon auf ebenem Asphalt und verbraucht trotz neuem Motor nicht wenig Benzin. Aber im Gelände macht er alles wieder wett. Das ist jedoch alles gar nichts im Verhältnis zum einmaligen Fahrgefühl, das er beschert.

Ihre Meinung zum Jeep Wrangler 2.4

Ob ein Auto letztlich ankommt, wissen nur die Verbraucher selbst – also Sie. Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig. Vergeben Sie eigene Noten für den Jeep Wrangler. Den Zwischenstand sehen Sie direkt nach Abgabe Ihrer Bewertung.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.