In diesen Autos steckt das Killer-Kältemittel R1234yf

Kältemittel R134a: Rückruf für Daimler

— 27.04.2017

KBA will Daimler-Rückruf wegen Kältemittel

Daimler soll das Kältemittel R134a aus seinen Fahrzeugen verbannen. Das KBA fordert dafür einen Rückruf, der die Stuttgarter teuer kommen könnte.

(dpa/cj) Daimler soll bei knapp 134.000 seiner Autos das Kältemittel in Klimaanlagen austauschen. Ein Sprecher des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bestätigte am 27. April 2017 die Forderung nach einer entsprechenden Rückrufaktion. Es geht um Fahrzeuge der Mercedes A-Klasse, B-Klasse, CLA-Klasse, S-Klasse und SL-Klasse, die im ersten Halbjahr 2013 produziert und deren Klimaanlagen noch mit dem inzwischen für Neuwagen verbotenen Kältemittel R134a ausgerüstet wurden. Der Konzern soll die Chemikalie nun aus den Klimaanlagen entfernen und die umstrittene Nachfolger-Substanz R1234yf einfüllen, die auch als Killer-Kältemittel bekannt wurde. Daimler legte nach Angaben eines Sprechers Widerspruch ein.
Tests mit Killer-Kältemittel R1234yf: Desaster fürs KBA
Alles zum Thema Killer-Kältemittel

Die Stuttgarter hatten sich dagegen gesperrt, die von den US-Chemiekonzernen Honeywell und Dupont entwickelte neue Chemikalie einzusetzen, weil sie bei eigenen Tests zu Bränden im Motorraum führte. Dabei waren giftige Schadstoffe entstanden. Der Konzern ließ daraufhin Klimaanlagen entwickeln, die mit dem unbrennbaren, natürlichen Kältemittel CO2 arbeiten. Diese kommen bislang aber nur in der E-Klasse und S-Klasse (Modelljahr 2017) zum Einsatz.

Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand

In den weiteren Modellreihen setzt Daimler seit Anfang 2017 das Mittel R1234yf ein, allerdings zum Teil in Kombination mit einer Art Feuerlöscher. Dabei strömt im Fall eines Unfalles das Gas Argon aus und kühlt die erhitzten Bauteile im Motorraum herunter. Dadurch soll verhindert werden, dass R1234yf in Brand gerät, wobei hochgiftiger Fluorwasserstoff (Flusssäure) entstehen kann. Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtete, könnte der Rückruf Daimler eine zweistellige Millionensumme kosten. Dies wäre vor allem in den Kosten für die Zusatzeinrichtung begründet.

Stichworte:

Killer-Kältemittel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung