Kärntner Schneerallye 2009, Teil 1

Kärntner Schneerallye, Teil 1 Kärntner Schneerallye, Teil 1

Kärntner Schneerallye 2009, Teil 1

— 20.02.2009

Schneegestöber

Es gibt sie noch: Geländefahrer, die eine Heizung für entbehrlich halten. Hier treffen sich kernige Mannsbilder mit viel technischer Bildung. In Kärnten sind sie alljährlich zu bewundern in ihren Haflingern und Pinzgauern.

"Blarrr!" Wie ein Motorrad pulsiert diese 2,80 m kurze Kiste. Der Sound: irgendwo zwischen Ente und Boxer-BMW. Kein Wunder, arbeitet im Heck des Steyr-Puch Haflinger von 1960 doch ein luftgekühlter, im Stand gemütlich blubbernder Zweizylinder-Boxer mit 650 Kubik. Dank Mini-Eigengewicht von rund 600 Kilo zieht der Haflinger seinen Treiber Stefan Lamplmair (35, Ingenieur) und mich unbeirrbar zum Gipfel. "Ich fahre auch bei Frost ohne Türen", durchbrüllt Stefan die enorme Geräuschkulisse. "Da hab ich ein direkteres Gefühl fürs Auto."

Der echte Haflinger-Pilot fährt auch bei Frost offen

Wühlt besonders stilvoll: restaurierter Jeep CJ-3B eines Teams aus Ljubljana.

Das niedlich-zwergenhafte Aussehen des Westentaschen-Geländewagens aus Graz führt schnell auf eine falsche Fährte. Der Haflinger war nie Spielzeug, sondern ernst gemeintes Nutztier. Die winzigen Ausmaße stimmen mit denen des genormten Alpenkarrens überein, um schmale Bergpfade befahren zu können. Das minimalistische Rudimentärauto kostete seinerzeit so viel wie zwei VW Käfer oder ein Land Rover – schlauer Leichtbau war schon immer teuer. Das störte die Kunden wenig: Die Alternative zum Haflinger waren nicht andere Autos, sondern Hubschraubereinsätze. Eine Heizung gehörte nicht zum Lieferumfang – weshalb auch, kostet nur Leistung und Gewicht! Weicheier mussten halt zur Standheizung von Eberspächer greifen.

Österreichischer Patriot der technisch gebildeten Sorte: Norbert Jauk (50) im ‘76er Pinzgauer 6x6.

Hauptverkaufsargument war die anspruchsvolle Fahrwerkstechnik, die ihm Konstrukteur Erich Ledwinka mitgab: Wo andere einen schweren Rahmen haben, hat der Haflinger nur ein leichtes, steifes Zentralrohr, dazu 240 mm Bodenfreiheit dank Portalachsen, Schraubenfedern, Einzelradaufhängung ringsum, voll synchronisiertes Getriebe und während der Fahrt zuschaltbarer Allrad – im Jahre 1959! Die höchst beweglichen hinteren Pendelhalbachsen folgen jedem Landschaftsverlauf, und das geringe Gewicht lässt den Kleinen auch im "Gatsch" (österr. für Matsch) kaum einsinken. Obwohl man nirgendwo sonst derart wenig Auto fürs Geld bekam, verkaufte Steyr-Puch den Zwerg in 17.000 Exemplaren an Abnehmer in 110 Ländern – der Grundstein aller feinen Geländetechnik aus Graz.

Und die überzeugt noch heute: Ich lege mit dem gelben Zughebel den Allrad ein und mit dem roten die hintere Sperre, beides ganz leicht bedienbar. Die Untersetzung ist eingebaut – in den Portalachsen. Aha, da kommt der verschneite, zerfurchte Steilhang. Der erste Gang flutscht präzise. Und jetzt heißt es, das Jaulen zu ignorieren. "Der erste Gang ist halt etwas laut, weil geradverzahnt", sagt Stefan. "Einfach auf dem Gas bleiben. Du kannst ihn nicht überdrehen, es ist ein Begrenzer drin." Während ich am extrem flach stehenden, dürren Lenkrad rudere, teilen die Äste wegen der fehlenden Türen heftige Peitschenhiebe an die Insassen aus. Ein "Schwupp!", und wir sind über die Kuppe gehoppelt. Mit nur 22 PS. Im Gelände zählt eben nicht Power, sondern Hirn.

Fünf Ingenieure und ein Jurist in einem Pinzgauer

Familiär statt verbissen geht es zu bei der Kärntner Schneerallye.

Dem Tretautocharme des Haflinger erliegen immer mehr Oldtimerfans, was für eine mittlerweile wieder flüssige Teileversorgung sorgt – wenn auch von schwankender Qualität – und zu steigenden Preisen. Wolfgang Schwetz etwa, leitender Angestellter beim ORF, hat für sein grasgrünes Exemplar 6500 Euro gezahlt. "Und ich hab nochmal 4000 Euro reingesteckt." Was das gute Stück nicht daran hindert, ihn im Stich zu lassen: Ventilschaden. Insgesamt bleiben bei der Schneerallye 2 von 28 Oldies liegen. Der andere: ein Willys, der keinen Sprit bekommt.

Hier geht es weiter: Kärntner Schneerallye, Teil 2



Autor: Rolf Klein

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.