Vier Kastenwagen im Test

Kangoo/Berlingo/Tourneo/Combo: Test

— 24.06.2014

Kleine Raumriesen im Vergleich

Platznot ist für sie ein Fremdwort: Hochdachkombis sind rollende Hallen. Kangoo, Berlingo, Tourneo oder Combo – welcher ist der beste?

Das Schlauchboot bleibt zu Hause. Oder das Trampolin. Beides passt nicht ins Auto. Auch nicht, wenn es ein Kombi ist. Auch nicht, wenn man Gepäck noch so geschickt einpackt. Und schon gar nicht, wenn dazu mehrere Kinder an Bord wollen. Familien, die mit Kind und Kegel unterwegs sind, kennen das Problem: Eigentlich kann das Auto nie groß genug sein. Spielsachen, Sportgeräte und Hobbyutensilien füllen den Platz hinter den Rückenlehnen so schnell, dass längere Touren und Urlaubsreisen fast immer einen schmerzhaften Kompromiss zwischen Kartenspielen und Kuscheltieren heraufbeschwören.

Der Opel Combo ist eigentlich ein Italiener

Weitgehend identisch mit dem Fiat Doblò: Der neue Opel Combo basiert nicht mehr auf dem Corsa.

Es sei denn, die Familie besitzt einen Kastenwagen. Vornehm auch als Hochdach-Kombi tituliert, sind sie die wahren Raumwunder und Alleskönner. Kein Wunder also, dass diese Wagengattung eine treue Fangemeinde hat. Motto: Ein Hoch auf den Kasten! Die Pionierarbeit im Segment erledigten einst Citroën und Renault. Berlingo und Kangoo wurden mit ihren Schiebetüren ab Ende der 90er-Jahre zu beliebten Allroundautos. Immer mehr Marken zogen nach. Auch Opel. War der Combo anfangs noch ein Derivat des Corsa, bieten die Rüsselsheimer inzwischen einen großen Hochdach-Kombi an, den sie von Fiat zugekauft haben. Spät (2002), aber erfolgreich schob Ford seinen eckig gestylten Tourneo Connect in den Markt. Er kommt nun ganz frisch als zweite Generation zu den Händlern und will natürlich zeigen, dass er nichts von seinen Erfolgsgenen verloren hat.
Alle News und Tests zum Opel Combo

Heikles Fahrverhalten gehört der Vergangenheit an

Narrensicher: ESP gehört bei allen Testkandidaten zur Grundausstattung – natürlich auch beim Kangoo.

Zu denen gehört unter anderem seine gelungene Fahrwerkabstimmung. Selbstverständlich war das bei diesen Autos nicht immer. So machte einst der Kangoo durch sein kippeliges Fahrverhalten negativ von sich reden. Das ist zum Glück Vergangenheit. Inzwischen gehört ESP bei allen Testkandidaten zum Serienumfang – auch in der jeweiligen Basisversion. Trotzdem bleiben Unterschiede. Opel bietet beispielsweise keine Kopfairbags, bei Renault kosten sie Aufpreis; der Ford dagegen hat sie an Bord – genauso wie Reifendruckkontrolle, Notruffunktion und City-Stopp. Reicht das für den Sieg? Oder haben die anderen noch mehr auf dem Kasten? Die Antwort auf diese Fragen gibt es in der Bildergalerie.

Jörg Maltzan

Jörg Maltzan

Fazit

Ich mag sie, diese rustikalen Raumwunder mit ihren vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Alle sind sie noch höher, breiter und bauchiger geworden als die ersten Berlingo und Kangoo vor 20 Jahren. Bitte, bitte werdet nicht noch größer. Die mess-und spürbar beste Vorstellung liefert der neue Ford Tourneo Connect ab – ein klarer Eigenschaftssieger. Das beste Gesamtpaket zu einem fairen Preis liefert aber Renault mit seinem Klassiker Kangoo.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.