Kfz-Steuer 2009

Unterhaltskosten CO2-Steuer Unterhaltskosten CO2-Steuer

Kfz-Steuer 2009

— 09.02.2009

Zehn Fragen zur CO2-Steuer

Im Juli 2009 soll sie kommen – die neue Kfz-Steuer. Erstmals ist die Höhe auch abhängig vom Verbrauch. Vorrangiges Ziel: Klimaschutz. Denn CO2, also Kohlendioxid, hat als Treibhausgas einen großen Anteil an der Erderwärmung.

Spritfresser bestrafen, Sparzwerge belohnen – eine ökologische Kraftfahrzeugsteuer ist seit Jahren im Gespräch. Ab Juli 2009 soll es für Neuwagen soweit sein. Dem alten Steuersystem war es egal, ob ein Auto viel oder wenig Kraftstoff verbraucht hat, als Berechnungsgrundlage dienten lediglich die Kraftstoffsorte, die Schadstoffklasse und der Hubraum des Motors. Bei der neuen Steuer spielt der CO2-Ausstoß, damit also der Kraftstoffverbrauch, eine wesentliche Rolle. Vorrangiges Ziel: Klimaschutz. Denn CO2, also Kohlendioxid, hat als Treibhausgas einen großen Anteil an der Erderwärmung. Das Beste an der neuen Steuer: Sie hilft nicht nur der Umwelt, für jeden zweiten Autobesitzer wird es auch billiger. Hier die wichtigsten Punkte:

1. Was bedeutet die CO2-Steuer für mein altes Auto?
Erst einmal nichts, die neue Besteuerung mit CO2-Anteil gilt nur für Neuwagen. Stichtag ist der 1. Juli 2009. Alles was vor diesem Datum zugelassen wurde, wird wie bisher nach Hubraum und Schadstoffklasse besteuert. Ausnahme: Für Neuwagenzulassungen ab 5. November 2008 gilt nach Ablauf der Steuerbefreiung automatisch der billigere Steuersatz. Ab 2013 ist dann für alle Altfahrzeuge die Besteuerung mit CO2-Anteil geplant.

Hier geht es zu den Tarifen von 150 CO2-Zwergen und dem Steuerrechner!

2. Wie wird ab dem 1. Juli 2009 die Kfz-Steuer für Neuwagen berechnet?
Der Steuersatz startet mit einem Sockelbetrag. Der errechnet sich aus dem Hubraum des Motors. Für Benziner sind das zwei Euro pro 100 Kubikzentimeter, für Diesel 9,50 Euro pro 100 cm3. Für einen Benziner mit Zweiliter-Motor ergibt das 40 Euro, für einen Diesel 190 Euro. Liegt der CO2-Ausstoß des Pkw über 120 g/km, kommen für jedes zusätzliche Gramm zwei Euro dazu. Ein Zweiliter-Diesel mit einem CO2-Ausstoß von 130 Gramm kommt so auf 210 Euro pro Jahr.

3. Spielt die Schadstoffeinstufung noch eine Rolle bei der Kfz-Steuer?
Ja, aber nur wenn es um die Länge beziehungsweise Höhe der Steuerbefreiung eines Neufahrzeugs geht. Für die jährlich vom Autofahrer zu zahlende Kfz-Steuer spielt die Schadstoffklasse keine Rolle mehr.

4. Wo finde ich einen Kfz-Steuer-Zwerg mit geringem CO2- Ausstoß?
Hier finden Sie die Tarife von 150 CO2-Zwergen und den Steuerrechner! Im Autohaus verrät ein Blick auf die Preistafel, ob bei einem Neuwagen ein hoher Steueraufschlag fällig wird oder nicht. Die Händler sind verpflichtet, den CO2-Wert anzugeben.

5. Gelten die Steuerfreibeträge aus dem ersten Konjunkturpaket noch?
Wer bis zum 30. Juni 2009 einen Neuwagen zulässt, bleibt bis maximal Ende 2010 steuerfrei. In den Genuss der vollen Laufzeit kommen aber nur Pkw mit Euro 5. Bei Euro 4 ist die Befreiung auf maximal ein Jahr begrenzt. Nach Ablauf der Steuerbefreiung wird der Wagen zwei Jahre nach dem günstigeren Steuersatz versteuert. Das kann auch die alte Steuer sein. Danach zählt auf jeden Fall die neue Steuer.

6. Warum gibt es über haupt eine neue Kfz-Steuer für unsere Autos?
Das alte Kfz-Steuersystem hat nur die Schadstoffklasse und den Hubraum berücksichtigt, Verbrauch und damit CO2-Ausstoß spielten keine Rolle. In Zeiten schwindender Ölreserven und steigender Erderwärmung sollen durch das neue Berechnungsverfahren besonders sparsame Autos gefördert werden.

7. Wie werden Autos mit Elektro- oder Gasantrieb in Zukunft besteuert?
Für Gasantrieb gilt der gleiche Sockelbetrag wie für Benzinfahrzeuge, also zwei Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum, für die Berechnung des CO2-Anteils wird die Werksangabe des Herstellers herangezogen, auch hier gilt: Jedes Gramm über 120 g/km kostet zwei Euro. Elektrofahrzeuge werden wie bisher nach Gewicht besteuert. Nach ihrer Erstzulassung sind Autos mit Elektroantrieb fünf Jahre steuerbefreit.

8. Wie kann ich den CO2-Ausstoß für meinen eigenen Wagen berechnen?
Als Daumenwert gilt bei Benzinern der Faktor 23,69 und bei Dieseln 26,58. Beispiel: Verbraucht ein Auto mit Benzinmotor sieben Liter auf 100 Kilometer, hat der Wagen einen CO2- Ausstoß von 7x23,69, also rund 166 g/km. Zurzeit spielt der CO2-Ausstoß bei Gebrauchtwagen aber noch keine Rolle, erst ab 2013 ist geplant, Altfahrzeuge nach CO2-Ausstoß zu besteuern.

9. Gibt es weitere steuerliche Anreize, ein sparsames Auto zu kaufen?
Ja, denn der Grenzwert von 120 g/km gilt nur bis Ende 2011, ab 2012 soll die Schwelle auf 110, 2014 sogar auf 95 g/km sinken. Wer ein Sparmodell kauft, wird also auch in Zukunft weniger zahlen. Zusätzlich soll es einen Anreiz für Dieselfahrer geben. Erfüllt ein Diesel Euro 6, soll von 2011 bis 2013 eine befristete Steuerbefreiung in Höhe von 150 Euro gewährt werden.

10. Warum ist der Sockelanteil bei Diesel höher als bei Benzinmotoren?
Das liegt an der Besteuerung des Dieselkraftstoffs an der Tankstelle. Für Diesel ist der Mineralölsteuersatz niedriger als für Benzin. Um diese Differenz auszugleichen, ist der Sockelsteuersatz bei Dieselfahrzeugen höher. Das hat sich der Staat aber nicht neu ausgedacht, auch die alte Regelung sieht einen deutlich höheren Kfz-Steuersatz für Diesel vor.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.