Kia Niro Elektro (2018): Erlkönig, Antrieb, Infos

Kia Niro Elektro (2018): Erlkönig, Antrieb, alle Infos

— 09.02.2018

Niro als Elektro-SUV

Kia arbeitet an einer Elektroversion des SUV Niro, die sich stark an der Studie Niro EV Concept orientiert. AUTO BILD hat Erlkönigbilder und alle Infos!

Die Entwickler des Kia Niro EV Concept legten großen Wert auf eine gute Aerodynamik.

Kia arbeitet an einer vollelektrischen Version des Crossovers Niro, die vermutlich noch 2018 auf den Markt kommen wird. Jetzt haben die AUTO BILD-Erlkönigjäger einen Prototyp auf Testfahrt erwischt. Obwohl der Versuchsträger sehr stark getarnt ist, kann man erkennen, dass die Grundform der bereits erhältlichen Verbrennerversion beibehalten wurde. Da auch die Scheinwerfer bis auf einen kleinen Fleck komplett bedeckt sind, ist davon auszugehen, dass der Elektro-Crossover neue Leuchteinheiten bekommt. Die Rückleuchten sind auch komplett abgehängt. Auch sie werden für die Elektroversion komplett überarbeitet werden. Der Niro mit Elektroantrieb wird höchstwahrscheinlich viele Detail der Elektro-Studie übernehmen, die von den Koreanern auf der CES in Las Vegas (9. bis 12. Januar 2018) präsentiert wurde.

Die Highlights der CES 2018: Cockpits von morgen

Das Kia Niro EV Concept gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Marke und nutzt gleich mehrere neue Technologien. Als Basis dient ganz offensichtlich das Serienmodell Niro. Das Design der Studie ist konsequent auf ideale Aerodynamik ausgelegt. Auffallend ist, dass der klassische Kühlergrill durch ein interaktives Display ersetzt wurde, das beim EV Concept den Schriftzug "Hello, CES" anzeigt. Akzente aus Kupfer an der Frontschürze und den Felgen, sind typischer Studien-Schmuck. Auch der minimalistische Innenraum mit seinen Digitalanzeigen wurde mit dem Material aufgewertet. Ansonsten dominieren im Innenraum große Flächen und die Farbe Weiß.

HMI-Funktionen machen die Bedienung einfach und komfortabel

Der Innenraum wurde mit Kupferelementen aufgewertet, die Farbe Weiß dominiert.

Der Kia Niro EV hat einige technische Innovationen zu bieten. Zum Beispiel kommen modernste Scheinwerfer mit "Motion Graphic"-Lichttechnik zum Einsatz, die in einigen Jahren ihren Weg in Serienmodelle des Konzerns finden sollen. Hochmoderne Assistenzsysteme sollen dem Fahrer unter die Arme greifen. Die Koreaner sind die ersten, die in einem Pkw eine Vernetzung auf Basis des 5G-Mobilfunknetzes integrieren. Neuartige HMI-Funktionen, also Eingabemöglichkeiten für den Fahrer bzw. die Passagiere, sollen die Bedienung möglichst komfortabel und einfach gestalten. Ein ins Lenkrad integriertes Bedienfeld ermöglicht die Steuerung des Infotainmentsystems und der Klimaanlage mit Hilfe von Berührungen und Gesten. Außerdem kann sich der Fahrer per Gesichts- und Spracherkennung im Niro EV "einloggen": Kia und Amazon Web Services (AWS) haben ein Zugangssystem entwickelt, bei dem sich das Fahrzeug nach dem Log-in an die für jeden Fahrer gespeicherten Fahrzeugeinstellungen anpasst. Dem Fußgängerschutz dient das Active Pedestrian Warning System (APWS), das Passanten und Fahrradfahrer, die den Niro EV kreuzen, mit einem akustischen Warnsignal auf das Fahrzeug aufmerksam macht. Das System wird von Kameras gesteuert. Natürlich gehört auch Technologie zum autonomen Fahren in ein Concept Car aus dem Jahre 2018. Den Antrieb des SUVs übernimmt ein 150 kW (knapp 204 PS) starker Elektromotor, der aus einer 64 kWh großen Lithium-Polymer-Batterie gespeist wird. Die Reichweite beträgt laut Kia 383 Kilometer.

Kia Niro Elektro (2018): Erlkönig, Antrieb, Infos

Autor: Elias Holdenried

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen