Kia-Studie Ray auf der Chicago Auto Show

Kia-Studie Ray Kia-Studie Ray

Kia-Studie Ray auf der Chicago Auto Show 2010

— 10.02.2010

Ray zeigt Kias Hybrid-Zukunft

2012 will Kia sein erstes Plug-in-Hybridauto auf den Markt bringen. Die Studie Ray zeigt, wie das Auto aussehen könnte. Premiere des sportlichen Coupés ist auf der Chicago Auto Show 2010.

Kia ließ uns bei einer neuen Studie weitgehend im Dunkeln tappen – das kennen wir schon von den Koreanern. Doch jetzt kommt Licht ins Schattenspiel. Zum Premierenauftritt auf der Chicago Auto Show 2010 (12. bis 21. Februar) zeigt Kia die Studie Ray erstmals auf einem Foto. Das Showcar wurde im Kia Design Center America entwickelt und gibt einen Ausblick auf ein Plug-in-Hybridauto, das 2012 auf den Markt kommen soll. Deshalb verwundert es nicht, dass der Ray zuerst in den Staaten und nicht etwa auf dem Genfer Autosalon 2010 (4. bis 14. März) seine Kurven präsentiert. Die Studie fällt erstaunlich sportlich aus, kommt als flaches Coupé mit einem schwungvollen Fließheck, über dessen gesamte Breite ein LED-Lichtband läuft. Das erinnert ein wenig an Volvo. Die weit nach hinten gezogene Heckscheibe sind von zwei breiten C-Säulen eingefasst. Der Ray hat vier gegenläufig öffnende Türen, deren Öffnungsmechanismus völlig verborgen bleibt. Die B-Säule fehlt.

Überblick: Alle News und Tests zu Kia

Barrierefreier Zugang durch eine fehlende B-Säule, edler Materialmix.

Die bullige Front mit zwei U-förmigen LED-Leuchtbändern wird von der schwarzen Motorhaube zusätzlich betont, Außenspiegel fehlen völlig. Für einen lichten Innenraum sorgt ein großes Glasschiebedach. Dort (wie in der Studie Blue-Will der Kia-Schwester Hyundai) sitzen Solarzellen zur Unterstützung des Elektromotors. Innen verbaut Kia vier schmale Einzelsitzschalen, getrennt durch einen von vorn bis hinten durchgezogenen Mitteltunnel. Das Armaturenbrett wirkt luftig elegant, der Mix aus hellen und braunen Materialien betont den edlen Auftritt.

Hier finden Sie mehr zum Thema Hybrid

Lediglich zwei Pedale auf der Fahrerseite deuten auf eine Automatik hin. Eine mögliche Motorisierung haben die Koreaner bereits in petto: In der nächsten Generation des Hyundai Sonata soll ein Hybridantrieb kommen. Der dort verbaute Aluminium-Benziner leistet 152 PS, der Elektromotor 136 PS. Je nach Anforderung werden die Räder von beiden Motoren gleichzeitig oder nur von einer Maschine angetrieben. Dieses Konzept würde auch hervorragend in den Ray passen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.