Kältemittel setzt B-Klasse in Brand

Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand

Killer-Kältemittel im KBA-Test

— 01.08.2013

Nur lückenhaft getestet?

Ausgerechnet der TÜV Rheinland hat im Auftrag des KBA die Sicherheit von R1234yf untersucht. Die Versuche sind möglicherweise nicht aussagekräftig.

Noch bevor das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) seinen Abschlussbericht zur Untersuchung des Kältemittels R1234yf veröffentlicht hat, bezweifeln Experten die Vollständigkeit der amtlichen Tests. Wie AUTO BILD in Heft 31/2013 (ab 2. August im Handel) aus Insiderkreisen erfuhr, wurde der Ausströmversuch, also die zweite Stufe des Tests, nur noch an drei von vier Autos durchgeführt. Offenbar war bei einem Tempo-40-Crash des KBA der Kältemittel-Kreislauf ausgerechnet bei der Mercedes B-Klasse intakt geblieben – also genau bei dem Modell, das im Mercedes-eigenen Test brannte. Anstatt den Crash mit höherer Geschwindigkeit zu wiederholen, um doch noch einen Klimaanlagenschaden zu provozieren, hat der TÜV Rheinland den Mercedes wohl nicht weiter untersucht. Damit ließe das KBA offen, ob sich R1234yf in einer beschädigten B-Klasse entzünden kann.

Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand

Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand Killer-Kältemittel R1234yf setzt Mercedes B-Klasse in Brand

Kältemittelstreit mit Frankreich: "Desaströse Auswirkungen"

R1234yf-Befürworter hatten Daimlers "Real Life"-Brandversuche vom Herbst 2012 dahingehend kritisiert, weil Daimler sie nicht an Unfallwagen durchgeführt hatte. Stattdessen lie­ßen die Stuttgarter das Kältemittel in den Motorraum von intakten Autos ausströmen. Die Strömungs­verhältnisse in einem unfallverformten Motorraum seien völlig an­ders als bei einem unbeschädigten Auto, so die Kritik. Doch auch der R1234yf-Ausström­versuch an den drei verbliebenen Kandidaten könnte angreifbar sein. Denn sind die Crash-Schäden an den Klimaleitungen zu klein oder zu groß, entsteht nicht die erforder­liche Wolke im Motorraum, die einen Brand auslöst. Das war angeblich sowohl bei Hyundai, Opel als auch bei Subaru der Fall – damit war von vornherein klar, dass es zu keinem Brand kommen könnte. Ob eine an­dere Crash-Situation mit verän­derter Geschwindigkeit oder Über­deckung einen anderen Schaden an der Klimaanlage verursacht hätte, bleibt unklar.

Kältemittel-Streit: Frankreich blockiert weiter

Um dennoch eine Fluorwasser­stoff-Messung durchführen zu kön­nen, wurde angeblich später das Kältemittel direkt auf heiße Motor­teile geträufelt: ein trivialer Versuch mit vorhersagbarem Ergebnis ohne Aussagekraft. Bislang hat das KBA seine Ver­suchsergebnisse nicht publiziert, eine diesbezügliche AUTO BILD-Anfrage blieb unbeantwortet. Die durchgesickerten Informationen lassen jedoch befürchten, dass kein Worst-Case-Szenario ermittelt wurde. Stattdessen soll nun eine einzelne Crashsituation, bei der nichts passierte, dem Kältemittel seine Sicherheit bescheinigen.

Mehr zum amtlichen Test des Killer-Kältemittels R1234yf im Auftrag des Kraftfahrt-Bundesamts und über die Folgen des Mercedes-Zulassungsstopps in Frankreich lesen Sie ab 2. August in AUTO BILD 31/2013. Außerdem im neuen Heft: Der Super-Dreier und alle neuen BMW. Dazu: Skoda Superb Combi gegen Mazda6 Kombi, Peugeot 508 SW und BMW 3er Touring. Und: Neuer Audi Quattro mit 600 PS!

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.