Kia ohne Killer-Kältemittel

Kia Sorento Mazda CX-5 Mazda CX-5

Killer-Kältemittel R1234yf

— 26.10.2012

Kia ohne Killer-Kältemittel

Die Liste der Autohersteller, die auf das umstrittene Kältemittel R1234yf verzichten, wird immer länger. Auch Kia greift in zwei Modellen wieder auf das bislang gebräuchliche R134a zurück.

Immer mehr Autobauer verzichten auf das umstrittene neue Klimaanlagen-Kältemittel R1234yf. Nach Daimler und Mazda erklärte nun auch der koreanische Hersteller Kia, dass zurzeit keine Autos mit R1234yf-Klimaanlagen mehr verkauft würden. Stattdessen kühlen aktuell ausgelieferte cee'd und Sorento wieder mit dem alten R134a. Daimler hatte Ende September den Ausstieg aus R1234yf bekannt gegeben. Eigene Tests hatten ergeben, dass das Kältemittel bei Unfällen zu einem Brand und zur Freisetzung von giftigem und ätzendem Fluorwasserstoff führen kann.

Das umstrittene Kältemittel R1234yf

Das Kältemittel R1234yf soll nach dem Willen der Autoindustrie R134a in Pkw-Klimaanlagen ersetzen. Hintergrund: Die EU-Richtlinie 2006/40/EC verbietet in Automodellen mit Typzulassung nach dem 1. Januar 2011 ...

1 von 4

Lesen Sie auch zum Thema: Auch Mazda lenkt ein

Dass Kia kein R1234yf mehr verwendet, war beim Brand eines Autotransporters mit acht cee'd noch nicht bekannt. Axel Klitschke, Leiter des Feuerwehreinsatzes, beklagte, dass es "nur spärliche Informationen" über die in Autos genutzten neuen Chemikalien gebe.

VW Golf VII ohne Killer-Kältemittel R1234yf

Diesen Beitrag empfehlen

Interessantes aus dem Web

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.