Klimaschutz

Klimaschutz

— 31.01.2007

Wie viel CO2 produziert mein Auto?

Bei 120 Gramm auf einem Kilometer soll der künftige CO2-Grenzwert liegen. Rechnen Sie selbst nach, wie viel Ihr Wagen ausstößt.

160, 140, 120 – die Zahlen klingen wie eine Temporegelung auf der Autobahn, doch sie stehen für die Kohlendioxid-Debatte. 160 Gramm des Treibhausgases stößt jedes neue Auto im Durchschnitt pro Kilometer aus. 140 Gramm sollen es bis zum Jahr 2008 sein, dazu hat sich die europäische Autoindustrie bereits freiwillig verpflichtet. Erreicht haben diesen Wert bisher nur Fiat, Peugeot und Citroën. 120 Gramm wollen EU-Umweltkommissar Stavros Dimas und Deutschlands Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) festschreiben.

Auch nach dem Brandbrief, den führende Manager der deutschen Autoindustrie jetzt nach Brüssel schickten, will die EU-Regierung ebenso wie Gabriel hart bleiben. "Die Automobilindustrie darf in dieser Frage nicht aus der Verantwortung entlassen werden", schrieb der Bundesumweltminister am Montag (29. Januar) in einem Internet-Beitrag des Europäischen Automobiclubs ACE. Die von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) ebenso wie von Repräsentanten der Autoindustrie geäußerten Befürchtungen, die Richtlinie werde Zehntausende deutsche Arbeitsplätze kosten, wies die EU-Kommission zurück. "Arbeitsplätze werden nicht vernichtet, wenn Veränderungen angenommen werden, sondern dann, wenn ihnen widerstanden wird", sagte ein Sprecher der Kommission.

Auch viele CDU-Politiker kritisieren die Autoindustrie: Hamburgs Oberbürgermeister Ole von Beust missbilligte, "dass die Autoindustrie in Europa – auch
Traditionsmarken wie Mercedes, BMW und VW – ihre Zusagen zur
Schadstoffreduzierung nicht eingehalten hat." Wann die EU-Kommission das angekündigte Gesetz zur (diesmal zwangsweisen) Verpflichtung zur CO2-Senkung beschließt, steht noch nicht fest.

Der ADAC hat die Diskussion zum Anlass genommen, um eine Reform der Kraftfahrzeugsteuer zu fordern: Statt am Hubraum solle sich die Steuer zukünftig am Kohlendioxid-Verbrauch jedes Autos orientieren. Eine CO2-basierte Kfz-Steuer würde dazu führen, dass die Autofahrer sich beim Kauf eines Neuwagens nicht an dessen Leistung, sondern noch mehr an seiner Sparsamkeit orientieren, da die Kohlendioxid-Emission in direktem Zusammenhang mit dem Spritverbrauch steht.

Als Basis für die Berechnung des Kohlendioxid-Ausstoßes gilt der Durchschnittsverbrauch nach EU-Norm. Entscheidend für den realen CO2-Ausstoß ist allerdings der reale Alltagsverbrauch. Wer ihn kennt, kann mit einer speziellen Formel berechnen, wie viel CO2 das eigene Auto im Jahr ausstößt. Die Menge ist in jedem Fall überraschend groß. Wer es etwa schafft, den neuen Smart cdi mit 45-PS-Dieselmotor (ab April 2007 im Handel) tatsächlich mit dem EU-Verbrauch von 3,4 Liter auf 100 Kilometer zu fahren und nur 10.000 Kilometer im Jahr unterwegs ist, der produziert schon 918 Kilogramm Kohlendioxid. Zum Vergleich: Der Porsche Cayenne Turbo (521 PS, Normverbrauch 14,9 Liter auf 100 Kilometer) belastet die Umwelt bei gleicher Strecke mit 3576 Kilogramm CO2.

So berechnen Sie den Kohlendioxid-Wert für Ihr Auto:

Benziner: 24 x Verbrauchswert x Kilometer. Diese Multiplikation ergibt den Wert in Gramm. Teilen Sie das Ergebnis durch 1000, erhalten Sie die Menge in Kilogramm.

Diesel: 27 x Verbrauchswert x Kilometer. Die höhere CO2-Zahl rührt daher, dass in einem Liter Diesel mehr Energie enthalten ist als in einem Liter Benzin.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.