Wohnwagen Knaus Südwind

Knaus Tabbert ist pleite

— 10.10.2008

Caravan-Hersteller in der Krise

Deutschlands größter Wohnwagenhersteller Knaus Tabbert ist pleite. Nach gescheiterten Verhandlungen mit Banken musste die Firma Insolvenz beantragen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1500 Mitarbeiter.

Schwere Zeiten für Deutschlands größten Wohnwagenhersteller Knaus Tabbert: Das Traditionsunternehmen aus dem bayerischen Jandelsbrunn musste Insolvenz anmelden. Nach gescheiterten Bankverhandlungen ist der Betrieb zahlungsunfähig. Von der Firmenpleite sind mehr als 1500 Mitarbeiter betroffen. Die haben allerdings Glück im Unglück: Der Insolvenzverwalter versicherte eine weitere Zahlung der Gehälter bis Jahresende, die Produktion läuft zunächst weiter. Ein Restrukturierungskonzept soll dem Unternehmen aus der Krise helfen, in einigen Wochen laufen Verhandlungen mit möglichen Investoren an. Nach Angaben von Knaus Tabbert gibt es mehere Interessenten, die möglicherweise Anteile des Reisemobil-Fabrikanten kaufen wollen.

305 Millionen Euro Umsatz, 60 Millionen Euro Verbindlichkeiten

Knaus Tabbert hatte im Geschäftsjahr 2007/2008 (bis Ende Juli) mit dem Verkauf von 19.000 Wohnwagen und Reisemobilen 305 Millionen Euro umgesetzt und ein Minus von rund acht Millionen Euro verbuchen müssen. Wie der Insolvenzverwalter mitteilte, habe der Betrieb mit 60 Millionen Euro bei der BayernLB, UniCredit, Commerzbank und Dresdner Bank in der Kreide gestanden. Im Hauptsitz Jandelsbrunn arbeiten rund 760 Menschen, weitere 400 sind im hessischen Sinntal beschäftigt. Ein drittes Werk mit 360 Mitarbeitern liegt in Ungarn.

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.