Kombis mit Power im Test

— 08.06.2010

E 63 AMG verlädt M5 und RS 6

Generöse Laderäume und Beschleunigungswerte im Bereich von 4,5 Sekunden. Genau, braucht kein Mensch. Trotzdem schön, dass es sie gibt. Mercedes E 63 AMG T, Audi RS 6 Avant und BMW M5 Touring im Vergleich.



Erinnern Sie sich noch ans Autoquartett-Zocken? Damals vor 20 Jahren mit den Grundschulkameraden im Stockbett? Wenn man einen Kombi hatte, konnte man doch gleich abschenken. Hubraum: selten mehr als 2000 Kubik; Leistung: kaum über 100 PS; Zylinder: fast immer vier. Es war wie verhext: egal ob Opel Rekord Caravan, VW Passat Variant oder Ford Sierra Turnier, man wurde sogar von den halbgaren Japancoupés versohlt. Was Mitte der Achtziger aber auch kein Wunder war; Kombis wurden nicht begehrt, sondern gebraucht. Von Metzgern, Blumenhändlern und Handwerkern, die von Berufs wegen kalte Platten, Hochzeitsgestecke oder Reparaturkits für Waschmaschinen herumkutschieren mussten. Heute ist das anders. Kombifahren ist trendy und längst kein Indiz mehr für raumgreifende Berufe oder Wildwuchs im Stammbaum.

Überblick: News und Tests zu allen Automarken

Der Lademeister im Querverkehr: Mehr als die E-Klasse verpackt keiner.

Und dennoch klingt es doch völlig grotesk, dass diese Klasse inzwischen Autos hervorbringt, die das Zubehör für die allsamstägliche Gemüsebeetpflege in nur 12,51 Sekunden heranschaffen – immer vorausgesetzt, Kleingarten und Baumarkt sind exakt eine Viertelmeile voneinander entfernt. Es geht also um die Essenz aus Raum und Zeit, um ein bisschen Pampers und ganz viel Bomber, oder anders: Um den Blech gewordenen Traumtyp, der sich nachts, wenn die Stimmung passt, schon mal zu einer frivolen Linksspurromanze verführen lässt, frühmorgens aber auch ohne zu murren loszieht, um Limokästen für einen Dreigenerationenhaushalt heimzukarren. Genau das ist die Domäne des neuen T-Modells. Statt sich vom hochinfektiösen Lifestyle-Hype das Heck rundlutschen zu lassen, streckt er selbstlos das Rückgrat durch, um sich ein imposantes Ladevolumen aus der Karosserie zu renken. Frei nach der Schoko-Reklame: quadratisch, praktisch und gut für 1950 Liter Was-immer-Sie-möchten. So ganz kauft man ihm die Nummer des selbstlosen Kombi-Kameraden dann aber doch nicht ab. Zum einen wegen des 6,2-Liter-V8, der entweder als eine Art akustisches Sommergewitter hinter dem Endrohrquartett herbrodelt oder auf Kommando losknurrt wie der scharfe Pitbull von nebenan.

Der Audi RS 6 gibt sich trotz mächtigem V10 akustisch zurückhaltend

Fast ein Leisetreter: Nur beim Runterschalten macht der RS 6 ordentlich Musik.

Zum anderen wegen der Optik: Gegenüber dem Vorgänger, der mit seinen vier Kulleraugen immer etwas debil in die Lande glubschte, verfinsterte sich das Antlitz der aktuellen 212er-Baureihe wie das des Chefrausschmeißers einer Moskauer Disko, nachdem man ihn todesmutig in eine hitzige Debatte über Intelligenzquotienten verwickelt hat. Da kann der Audi noch so die Radbacken aufplustern, neben dem Mercedes wirkt er stets etwas niedlich. Vor allem akustisch: Obwohl sich die Schwingungen seines doppelt aufgeladenen Fünfliter-V10 bereits bei Standgas wie eine seismische Anomalie im Innenraum ausbreiten und die aberwitzige Kombination aus 580 PS und Quattro-Traktion den Eindruck erweckt, der RS 6 würde jeden Moment die Bitumendecke von der Straße pellen, wuschelt nur ein zartes Wummern durch den Alcantaraflaum des Dachhimmels. Erst beim Hochschalten, wenn der Sechsstufenwandler die 650 Newtonmeter mit der nächstlängeren Übersetzung verzahnt und die ungenutzten Reste der 0,7 Bar Ladedruck als markiger Bassbeat aus den ovalen Endrohren bombardieren, wird hörbar, dass sich die technischen Wurzeln des Fünfliters bis Sant’Agata Bolognese zurückverfolgen lassen.

Beeindruckend ist aber vor allem die Beiläufigkeit, mit der ein RS6 in Temporegionen vordringt, die fast überall ein sofortiges Ende der Führerscheinkarriere zur Folge haben. Wenn die Tachonadel in 14,2 Sekunden von 0 auf 200 schnalzt, kommt man sich ein bisschen vor wie bei einem dieser Apokalypse-Blockbuster im Kino. Um einen herum reißt es die Erde hinweg, man selbst fläzt sich im Ledersessel, schlürft Cola und tätschelt der verschreckten Sitznachbarin den Oberschenkel. Anders der M5 Touring. Er wirkt weniger aufgepumpt, dafür athletischer und trotz 507-PS-Zehnzylinder bei der Kraftentfaltung nicht ganz so surreal. Während sich das Drehmomentreservoir des Audi-V10 bei 1500 Umdrehungen im Stile einer Staudammsprengung entleert, öffnet sich die Kraftschleuse zwischen Triebwerk und Hinterachse beim BMW kontinuierlich mit steigender Drehzahl. Was jetzt allerdings dröger klingt, als es sich anfühlt. Nicht nur, dass sich der M5 mit seinem hartmetallischen Soundtrack für immer in den körpereigenen Charts abspeichert.

Der BMW M5 Touring nimmt es mit dem Hochdrehzahlkonzept sehr ernst

Drehorgel mit Gepäckabteil: Der Motor des M5 schafft bis zu 8250 Touren.

Vor allem legt er selbst dann noch an Drehzahl zu, wenn die Pleuel seiner Rivalen bereits geschnetzelt in der Ölwanne lägen. Auch wenn es sich für den ordinären Kombipiloten total bescheuert anhört: Tatsächlich ist es auf einmal eine Wohltat, die gammeligen Hartschaumverpackungen aus dem Keller zu räumen, wenn man weiß, nach getaner Arbeit mit bis zu 8250 Umdrehungen und aktiviertem Dynamikmodus in Richtung Recyclinghof zu plärren. Problem dabei: Das sequenzielle M-Getriebe beherrscht wirklich nur die furiose Gangart. Ruht der Wählhebel im stinknormalen D-Modus – dort, wo er nun mal hingehört, wenn der M5 seine Touring-Seite auslebt und als Kiddy-Shuttle zwischen Flötenunterricht, Eisdiele und den Meier-Jungs aus dem Nachbarort zirkuliert –, wird der motorische Spannungsbogen von ausgedehnten Schaltpausen zerhackt. Man muss sich das vorstellen wie diese Werbeunterbrechungen im Privat-TV, die einen mitten im fulminantesten Filmfinale mit Megaperls und Omega-3-Frühstücksflakes penetrieren.
Fahrzeugdaten Audi BMW Mercedes
Motor V10, Biturbo V10 V8
Einbaulage vorn längs vorn längs vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4
Hubraum 4991 cm³ 4999 cm³ 6208 cm³
Bohrung x Hub 84,5 x 89,0 mm 92,0 x 75,3 mm 102,2 x 94,6 mm
Verdichtung 10,5:1 12,0:1 11,3:1
kW (PS) bei 1/min 426 (580) / 6250–6700 373 (507) / 7750 386 (525) / 6800
Literleistung 116 PS/Liter 101 PS/Liter 85 PS/Liter
Nm bei 1/min 650 / 1500–6250 520 / 6100 630 / 5200
Antriebsart Allrad Hinterrad Hinterrad
Getriebe 6-Stufen-Automatik 7-Gang sequenziell 7-Stufen-Automatik
Bremsen vorn 390 mm / innenbel. / gel. 374 mm / innenbel. / gel. 402 mm / innenbel. / gel.
Bremsen hinten 356 mm / innenbel. / gel. 370 mm / innenbel. / gel. 360 mm / innenbel. / gel.
Radgröße vorn – hinten 9,5 x 20 8,5 x 19 – 9 x 19 9 x 19 – 9,5 x 19
Reifengröße vorn – hinten 275/35 R 20 255/40 R 19 – 275/35 R 19 255/35 R 19 – 285/30 R 19
Reifentyp Pirelli P Zero RO1 Michelin Pilot Sport PS2 Conti SportContact 5P MO
Länge/Breite/Höhe 4928/1889/1460 mm 4855/1846/1512 mm 4918/1872/1499 mm
Radstand 2846 mm 2880 mm 2874 mm
Leistungsgewicht 3,7 kg/PS 3,9 kg/PS 3,9 kg/PS
Zuladung 518 kg 455 kg 480 kg
Tankvolumen 80 l 70 l 80 l
Grundpreis 110.650 Euro 97.600 Euro 108.409 Euro
Messwerte Audi BMW Mercedes
Beschleunigung
400 PS/507 PS
0– 50 km/h 1,7 s 2,2/2,1 s 2,0 s
0–100 km/h 4,4 s 6,0/4,5 s 4,6 s
0–130 km/h 6,8 s 9,3/6,7 s 7,1 s
0–160 km/h 9,4 s 13,3/9,4 s 10,2 s
0–200 km/h 14,2 s 19,9/14,0 s 15,6 s
Viertelmeile
0–402,34 m 12,51 s 14,07/12,57 s 12,87 s
Höchstgeschwindigkeit
Herstellerangabe 250 km/h (280 mit Anhebung) 250 km/h (305 mit Anhebung) 250 km/h (280 mit Anhebung)
Elastizität
60–100 km/h im 4. Gang 2,2 s (Zwischenspurt) 5,3/4,9 s 5,7 s
80–120 km/h im 5. Gang 2,6 s (Zwischenspurt) 6,5/6,0 s 8,2 s
80–120 km/h im 6./ 7.Gang 8,4 s/7,4 / 11,1/10,3 s 10,9/12,3 s
Bremsweg
100–0 km/h kalt (Verzögerung) 36,8 m (–10,5 m/s²) 38,2 m (–10,1 m/s²) 37,7 m (–10,2 m/s²)
100–0 km/h warm (Verzögerung) 35,8 m (–10,8 m/s²) 35,0 m (–11,0 m/s²) 36,4 m (–10,6 m/s²)
200–0 km/h warm (Verzögerung) 140,0 m (–11,0 m/s²) 135,1 m (–11,4 m/s²) 140,0 m (–11,0 m/s²)
Testverbrauch
Ø auf 100 km 16,4 l Super Plus 16,9 l Super Plus 16,7 l Super Plus
Reichweite 490 km 420 km 480 km
Leergewicht 2137 kg 1960 kg 2027 kg


Weitere Details zu den drei deutschen Power-Kombis finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Test-Vergleich können Sie sich bequem als PDF herunterladen.

Autor: Stefan Helmreich



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige