Komfort-Check 2010: Geräusch

Komfort-Check 2010: Geräusch

— 20.06.2010

Gibt es was auf die Ohren?

Der eine verwöhnt mit erlesener Stille, der andere lärmt geradezu ungeniert. Wenn es um den guten Klang geht, ist innen wichtiger als außen. Das zeigt auch der AUTO BILD Komfort-Check.

Lärm macht krank. Erwiesenermaßen. 65 Dezibel (dB) an den Ohren genügen auf Dauer, um den Menschen zügig in den Herzinfarkt zu treiben. Unsere Autos schaffen das spielend. Der neue Dacia Duster etwa dröhnt mit immerhin 75 dB über die Autobahn. Ein Audi A8 dagegen begnügt sich mit 66 dB. Gefühlt ist das nur halb so laut. Gefährdet sind besonders die Fondpassagiere, denn hinten lärmt es meist noch mehr als vorn. Wir haben die Geräuschpegel deshalb auf beiden Sitzen gemessen. Doch der Pegel ist eine Sache, der Geräuscheindruck oft eine ganz andere. Einzelne Lärmquellen, der zischende Fahrtwind etwa oder das Rumpeln der Räder, können enorm stören, auch wenn sie objektiv gar nicht so laut sind. So erleben wir’s im Audi: Er zeigt den niedrigsten Innengeräuschpegel, aber die Abrollgeräusche treten in den Vordergrund – nicht störend, aber auffällig.

Deshalb fühlen wir uns im Mercedes S 600, der ohne prominente Einzelgeräusche dahinflüstert, entspannter, obgleich die Messwerte dagegen sprechen. Ein BMW X5, gemessen lauter als der 5er, wirkt im Fond deutlich angenehmer, weil hinten die Reifen nicht so wummern und die Achsen weniger poltern. Solche tieffrequenten Töne, hochfrequentes Pfeifen oder Nageln erfasst das Messgerät weniger stark, als es der Mensch empfindet. Auch nicht zu vergessen: Die Geräuschwerte wurden bei konstanter Fahrt ermittelt (bei 50, 100 und 160 km/h). Da ist die Welt meist noch in Ordnung. Aber gibt man etwa dem Citroën C5 die Sporen, dann ist es vorbei mit der Ruhe. Beim Hochdrehen dröhnt er, dass einem die Augen flackern. Und im Fond stehen die Ohren der Mitfahrer ohnehin unter Dauerfeuer. Dass seine Urgroßmutter, die DS, das Messgerät viel mehr beansprucht, kann nicht überraschen. Eher, dass ihr Rauschen auf hohem Pegel weniger nervt, als es die Zahlen erwarten lassen.

Im Familien-Van Opel Meriva herrscht ein hoher Geräuschpegel

Als Störenfried entpuppt sich neben dem Dacia vor allem der Opel Meriva. Auch hier liegt es am Motor, dass keine Ruhe einkehren will. Beim Gasgeben krakeelt vorn der Vierzylinder, und auf schlechten Straßen poltert hinten die Achse, während durch die Dichtungen der Heckklappe jede Menge Fahrgeräusche dringen. Ein VW Golf schont das Gehör schon eher. Gemessen ist er vorn kaum lauter als etwa ein BMW X5, auf den Rücksitzen stören freilich verstärkt die Abroll- und Windgeräusche. Ein Genuss dagegen der nur 1,4 Liter große TSI-Motor im Golf, der selbst unter Stress akustisch dezent bleibt. Der dieselbefeuerte VW Sharan kann in diesem Punkt nicht mithalten. Grundsätzlich dringen hier mehr Geräusche nach innen, hauptsächlich durch den Fahrtwind. Hinten rauscht es zudem an den Schiebetüren. Kein lautes Auto, diese Familienpackung, aber auch kein Leisetreter.
Komfort-Check: Geräusch
Platz Modell vorne hinten Geräuscheindruck gesamt
1 Audi A8 10 10 8 28
2 Mercedes S-Klasse 9 8 9 26
3 BMW 5er 9 8 6 23
4 BMW X5 8 7 7 22
5 VW Golf 8 6 5 19
6 VW Sharan 6 6 6 18
7 Citroën C5 8 3 4 15
8 Opel Meriva 5 3 4 12
9 Citroën DS 1 1 3 5
10 Dacia Duster 1 1 2 4
Wolfgang König

Wolfgang König

Fazit

Auf den Lärmpegel kommt es an, aber auch auf die Qualität des Geräuschs. Rauschen ist angenehmer als Dröhnen, ein einsames Pfeifen kann einem den Nerv töten. Den Stand der Technik demonstrieren Audi und Mercedes. Aber unterhalb der Luxusklasse gibt es noch immer zu viel auf die Ohren.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.