Kurz-Kaufberatung VW Polo

Kurz-Kaufberatung VW Polo

— 14.07.2009

Mini-Golf, große Klasse?

Der neue VW Polo macht auf Golf und kommt seinem großen Bruder optisch sehr nahe. AUTO TEST nimmt den VW unter die Lupe und sagt, welcher Polo zum Start der Richtige ist.

Liebling, ich hab den Golf geschrumpft. Keine der vorangegangenen vier Polo-Generationen war dem jeweils aktuellen Golf so dicht auf den Fersen wie der Neue. Designtechnisch gleichen sich die beiden wie ein Ei dem anderen. Und so meint man den 95-Prozent-Golf bereits gut zu kennen. Doch nach dem Erstkontakt mit dem im spanischen Pamplona vom Band laufenden Polo erkennt man, dass die Grenzverschiebung im Klassenkampf Klein gegen Kompakt ausbleibt. Der Polo bleibt, was er war: eine Nummer kleiner. Was sich ändert, ist die Wahrnehmung. Denn der Polo kommt in der Tat erwachsen rüber. Und der Wechsel in eine Klasse tiefer trifft sich mit dem Zeitgeist ohnehin gut.

Der Polo V wirkt wieder geschlechtsneutral

Hereinspaziert: Ab Comfortline (1475 Euro) ist die Klimaanlage Serie. Das Touchscreen-Navi (1140 Euro) leider nicht.

Mit seinem Rezept, äußerlich nicht auf Kleinwagen zu machen, spielt er einen Trumpf aus. Der Markt ist voll von Tutziputzi-Kleinwagen mit Kuller- oder Mandelaugen. Hierzu bildet der neue Polo den Gegenpol. Seine Linien sind klar und streng, das Gesicht dennoch freundlich, die optischen Massen klar verteilt, keine Exzesse. Das Design mündet quasi in die Scheinwerfer. Wie durch ein Schauglas blickt man hier auf die Insel Liliput im Reich der Designverliebtheit. Wer einen Sinn dafür hat, wird sich lange daran erfreuen. Nach Scirocco und Golf reiht sich der Polo als drittes Modell in den neuen Look ein, für den VW-Designchef Walter de Silva verantwortlich zeichnet. Er favorisiert die gestalterische Einfachheit. Sein Credo: la simplicità. Der Polo V wirkt wieder geschlechtsneutral, kein Mädchenkleinwagen, sondern einer, in dem man sich jeden vorstellen kann. Taktisch geht VW wie gewohnt vor. Nutzt die Plattform, auf der auch Skoda Fabia und Seat Ibiza aufbauen und spart somit Kosten. Beim Größenwachstum hält sich der ab Ende Juni beim Händler stehende Polo zeitgemäß eher zurück. Mit 3,97 Meter Außenlänge (Vorgänger 3,92 m) ist er 23 Zentimeter kürzer als ein Golf. Bei der Höhe von 1,49 Metern liegen sie dicht beisammen (Golf 1,48 m) bei der Breite weit auseinander: Der Polo misst mit 1,68 Metern elf Zentimeter weniger als sein Bruder. Dieser entscheidende Punkt fällt im Innenraum am meisten auf. Vorn sitzt man deutlich näher beisammen, hinten gibt es zwar einen offiziellen Mittelplatz, der taugt aber nur für Kleine.

Maximal passen 952 Liter Gepäck in den Kofferraum

Da geht's lang: In den Spiegelgehäusen glimmen LED-Blinker.

In Sachen Wertigkeit klettert der Polo eine Stufe nach oben. Vor allem in der (hier gezeigten) Comfortline-Ausstattung trumpft er auf. Hochwertig wirkende Stoffbezüge, Chromeinlagen, hohe Passgenauigkeit und ein – im Gegensatz zur Basisausstattung Trendline – weich aufgeschäumter Armaturenträger. Auch die nun in Weiß strahlenden Rundinstrumente mit dem zentralen Bordcomputer (160 Euro) erfreuen das Auge. Bei der Bedienung dürfte jeder komplett ohne Bordbuch auskommen, das übrigens clever unter einer Klappe im Boden des Handschuhfachs einen eigenen Platz findet. Platz gibt es auch sonst ausreichend: Ein großzügiges Mittelfach nimmt etwa eine Menge CD-Hüllen auf, die Ablagen in den Türen 1,5-Liter-Flaschen und das Fächlein in der Mittelarmlehne Kleinkram. Der Kofferraum lässt sich wegen der großen Ladeluke gut nutzen. Seine 280 Liter (Vorgänger 270, Golf 350 Liter) reichen vollkommen aus. Als praktisch erweist sich der doppelte Ladeboden, der beim Umklappen der ab Comfortline geteilten Rücksitzbank eine ebene Fläche bildet. Maximal fasst der Gepäckraum 952 Liter.

Comfortline für 1475 Euro

Bei den Ausstattungen bleibt es bei Trend-, Comfort- und Highline. Vier Airbags und ESP gehören generell zum Serienumfang. Wer 1475 Euro in die Comfortline investiert, kann sich über Klimaanlage, geteilte Rückbank, Einparkhilfe hinten, Fernbedienung für die Zentralverriegelung, einen höherwertigen Innenraum und nette Details wie lackierte Türgriffe und Spiegelkappen freuen. Außerdem leuchtet der Polo aus H7-Doppelscheinwerfern und nicht wie in der Basis mit H4-Leuchten in die Welt. Einen Hauch von Luxus gibt es für weitere 825 Euro mit dem Highline-Niveau inklusive Alurädern, Sportsitzen, Nebelscheinwerfern und wiederum hübscheren Stoffen.

Ein Radio kostet für jeden Polo mindestens 475 Euro Aufpreis

Alter Recke: 1975 kam der Ur-Polo als Ableger des Audi 50. 3,51 Meter lang, mindestens 685 Kilo leicht.

Doch zum Marktstart lässt VW seinen Kunden noch nicht die freie Wahl. Zunächst ist keiner der vier angebotenen Motoren mit allen Ausstattungen frei kombinierbar. Das Basistriebwerk mit 60-PS-Dreizylinder-Benzinmotor bekommt man nur als Trendline, Startpreis 12.885 Euro. Zu denen gleich mal 475 Euro für ein Radio hinzuzurechnen sind, es kostet nämlich immer Aufpreis. Nominell ist der Polo 835 Euro teurer geworden, durch die bessere Grundausstattung mit serienmäßigem ESP relativiert sich dies aber. Als wesentliche Technikneuerung gilt neben größerer Verwindungssteifigkeit und besserem Crashverhalten eine neu konstruierte Vorderachse mit größerem Nachlaufwinkel, was die Spurstabilität verbessern soll. Auch bei den Motoren bringt VW lang erwartetes neues Material. Zu den bekannten 1,2-Liter-Dreizylinder-Benzinern mit 60 oder 70 PS und dem 85 PS starken 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner gesellt sich ab August 2009 der brandneue 1,2-Liter-TSI hinzu. Der 105 PS leistende Vierzylinder mit Turbolader und Direkteinspritzung stellt in der Klasse einen großen Fortschritt dar. Diesen Motor wird man über kurz oder lang in vielen, teils auch größeren Baureihen des VW-Konzerns finden.

Ab August kommt des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe

AUTO TEST-Redakteur Oliver Strohbach ist vom neuen Polo überzeugt und empfiehlt die Comfortline-Ausstattung.

So wird es sich auch mit den ebenfalls neuen Dieselmotoren verhalten. Der 1.6 TDI kommt in drei Leistungsstufen mit 75, 90 und 105 PS. Der Basismotor ist bereits bestellbar, die beiden stärkeren folgen im August. Besonders interessant ist dabei die 90-PS-Version, die mittels optionalem BlueMotion-Paket auf einen Verbrauch von im Schnitt nur 3,6 Liter kommen wird. Ebenfalls ab August lässt sich auch ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe bestellen. Im Laufe des Jahres nimmt VW zudem noch ein Schiebedach und Bi-Xenon-Scheinwerfer in die Aufpreisliste auf. Den dreitürigen Polo kann man erstmals auf der IAA im September 2009 bestaunen. Er wird sich deutlich vom Fünftürer abheben und sportlicher daherkommen. Der Preisunterschied beträgt 735 Euro. Außerdem wird VW wieder einen CrossPolo anbieten. Der 170 PS starke GTI (1.4 TSI) debütiert im März 2010. VW spricht bereits davon, dass sich der Mini warm anziehen kann.

Die Benzinmotoren des VW Polo

Motor VW Polo 1.2 VW Polo 1.2 VW Polo 1.4 VW Polo 1.2 TSI
Hubraum (cm3) 1198 1198 1390 1197
Leistung (kW / PS) bei 1/min 44 / 60 bei 5200 51 / 70 bei 5400 63 / 85 bei 5000 77 / 105 bei 5000
Drehmoment (Nm) bei 1/min 108 bei 3000 112 bei 3000 132 bei 3800 175 bei 1500–3500
Antrieb Front Front Front Front
Getriebe 5-Gang 5-Gang / 7-Gang-DSG 5-Gang / 7-Gang-DSG 6-Gang / 7-Gang-DSG
Abgas CO2 (g/km) 128 128 139 127
Abgasnorm / Steuer (Euro) Euro 5 / 40 Euro 5 / 40 Euro 5 / 66 Euro 5 / 38
Beschleunigung 0–100 km/h (s) 16,1 14,1 12,1 9,6
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 157 165 177 190
Verbrauch EU-Norm (l/100 km) 5,5 S 5,5 S 5,9 S 5,4 S
Preise (Euro)
Trendline 12.885 13.410 k. A.
Comfortline 14.885 15.810 k. A.
Highline 16.635 k. A.

Die Dieselmotoren des VW Polo
Motor VW Polo 1.6 TDI VW Polo 1.6 TDI VW Polo 1.6 TDI
Hubraum (cm3) 1598 1598 1598
Leistung (kW / PS) bei 1/min 55 / 75 bei 4000 66 / 90 bei 4200 77 / 105 bei 4400
Drehmoment (Nm) bei 1/min 195 bei 1500–2500 230 bei 1750–2500 250 bei 1500–2500
Antrieb Front Front Front
Getriebe 5-Gang 5-Gang / 7-Gang-DSG 5-Gang
Abgas CO2 (g/km) 109 (vorl. Wert) 109 (vorl. Wert) 109 (vorl. Wert)
Abgasnorm / Steuer (Euro) Euro 5 / 152 Euro 5 / 152 (vorl. Wert) Euro 5 / 152 (vorl. Wert)
Beschleunigung 0–100 km/h (s) 14 11,8 10,4
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 170 180 189
Verbrauch EU-Norm (l/100 km) 4,2 D (vorl. Wert) 4,2 D (vorl. Wert) 4,2 D (vorl. Wert)
Preise (Euro)
Trendline 15.535 k. A. k. A.
Comfortline k. A. k. A.
Highline k. A. k. A.


Mehr Informationen über den VW Polo und seine Konkurrenten gibt es in AUTO TEST 5/2009. Seit dem 27. Mai 2009 beim Zeitschriftenhändler!
Autor:

Oliver Strohbach

Fazit

Der erste Eindruck ist der wichtigste, heißt es. Wenn das stimmt, steht dem VW Polo eine große Karriere bevor, er überzeugt durchweg.
Positiv: Guter Qualitätseindruck, modernes Design, ausreichend Platz, hoher Praxisnutzen
Negativ: Noch begrenzte Auswahl bei Motoren und Ausstattungen

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.