Lamborghini: Deutscher weiterhin Werksfahrer

Lamborghini: Deutscher weiterhin Werksfahrer

Engelhart: „Ein Traum für so eine Marke zu fahren“

Christian Engelhart fährt auch 2018 wieder als Werksfahrer für Lamborghini. Beim 24h Rennen von Dubai startete er mit seinen Kollegen von der Pole.
Das ist ein Start nach Maß! Christian Engelhart und seine Teamkollegen Mirko Bortolotti, Rolf und Mark Ineichen starten bei dem 24h von Dubai von der Pole Position. Engelhart will seinen zweiten Triumph beim Wüsten-Langstreckenrennen einfahren. Für ihn ist es schon sein zweites Jahr als Lamborghini-Werksfahrer.
Schon im ersten Jahr sahnte Engelhardt mit seinem Lamborghini Huracán richtig ab. Der Ingolstädter gewann mit dem österreichischen GRT Grasser Racing Team gleich drei Titel in der Blancpain-GT-Serie. Mit Bortolotti gewann er die Fahrer- und Teammeisterschaft und zusätzlich mit Andrea Caldarelli (27) auch die Endurance-Wertung. „Es ist ein Traum, für so eine legendäre Marke Werksfahrer zu sein“, schwärmt Engelhart. „Lamborghini hat mich direkt in ein Top-Programm gesteckt. Meine Dankbarkeit konnte ich mit dem dreifachen Titelgewinn zeigen.“

Seit 2017 ist Engelhart Lamborghini-Werksfahrer

Bis zu seinem Job als Werksfahrer im 500 PS starken Huracán GT3 (5,2-l-V10- Saugmotor) war es ein langer Weg. Seine ersten Schritte hat er im Kartsport gemacht. Engelhart: „Mein Vater war mein Mechaniker. Er hat in unserer Garage ständig am Kart geschraubt und ist mit mir quer durch Deutschland zu den Rennen gefahren.“
Nach mehreren Einsätzen in den Porsche-Markenpokalen und im ADAC GT Masters ist Engelhart 2017 Lamborghini-Werksfahrer geworden. „Durch meine Erfolge als Privatfahrer im Huracán im GT Masters habe ich den Sprung zum Werksfahrer geschafft“, erzählt er. „Ich habe mich in dem Renner vom ersten Moment an wie zu Hause gefühlt. Da sind viele schöne Emotionen dabei, wenn ich mit dieser Marke gewinne.“
Ein Erfolgsgeheimnis sind seine guten Fahrzeugkenntnisse. „Ich habe in München Fahrzeugtechnik studiert. Das Fachwissen hilft mir, um das Auto mit den Ingenieuren besser abzustimmen“, verrät er. Gut abgestimmt hat er mit seinen Teamkollegen den Lambo auch in Dubai . Mit einer Zeit von 1:56,716 Minuten fuhr Bortolotti für das Quartett im Qualifiying die schnellste Zeit.
24h von Dubai im Livestream: HIER

Autor: Alexander Warneke

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen