Lamborghini Egoista: Vorstellung

— 13.05.2013

Ego-Trip zum Jubiläum

VW-Designer Walter de Silva beschenkt Lamborghini zum 50. Geburtstag mit der Studie Egoista. Die Fahrerkabine soll an einen Kampfhubschrauber erinnern.



Lamborghini wird 2013 50 Jahre alt. Das schönste Geschenk macht sich die Marke mit dem Stier im Logo selbst: mit der Studie Egoista. VW-Konzerndesignchef Walter de Silva griff zum Zeichenstift und das Ergebnis wurde jetzt auf der Feier vor mehr als 1000 geladenen Gästen am Firmensitz in Sant'Agata Bolognese vorgestellt. Der Egoista ist ein Unikat und wird es wohl auch bleiben. Um es mit den Worten der Schöpfer zu sagen: "Dieses Auto ist sich selbst genug – ein Geschenk von Lamborghini für Lamborghini: traumhaft in seiner Einsamkeit."

Alle News und Tests zu Lamborghini

Wie aus einem Science-Fiction-Film: Der Egoista würde auch als Kampfjet durchgehen.

Die Karosserie aus Kohlefaserlaminat zeigt deutlich, dass de Silva hier keine Kompromisse machen musste: Die Front ist in drei Teile gegliedert, wobei der mittlere Teil das einsitzige Cockpit aufnimmt, dessen Gestaltung an einen Apache-Kampfhubschrauber erinnern soll. Die "Nasenspitzen" links und rechts gehen in die Radläufe über und führen reichlich Frischluft nach hinten, um den 5,2-Liter-V10-Mittelmotor mit 600 PS zu beatmen. Vorn sitzen LED-Leuchtbänder im Mini-Format, die Xenon-Scheinwerfer sind laut Lamborghini in den Höhlen des Rumpfes versteckt. Die Positionsleuchten rundum erinnern eher an einen Tarnkappenbomber als ein Auto. Hinten sind ebenfalls LEDs verbaut, die mächtigen Auspuffrohre werden von Leuchtbändern betont.

Lesen Sie auch: Geburtstags-Rambo von Lambo

Innen kredenzt Lamborghini einen schmalen Racing-Sitz mit Vierpunktgurt.

Im oberen Fahrzeugbereich sieht man keine aerodynamischen Anhänge, sondern in das Karosserieprofil eingebaute Aeroflaps, die in Abhängigkeit von den Fahrbedingungen automatisch eingreifen. Zwei horizontale Heckflaps aktivieren sich zur Steigerung der Fahrzeugstabilität bei hoher Geschwindigkeit zusätzlich. Bei den Scheiben handelt es sich um orangefarbene, abgestufte Antireflexscheiben. Innen kredenzt Lamborghini einen Racing-Sitz mit Vierpunktgurt, die Instrumente sind so einfach wie möglich gestaltet, werden aber von einem Head-up-Display unterstützt. Um sich aus dem Egoista zu falten, muss der Fahrer das Lenkrad entfernen, die Kuppel mit einer elektrischen Steuerung öffnen und mit den Füßen auf den Sitz steigen. Nicht bequem, denn auch hier war Walter de Silva egoistisch: Design zuerst!

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige