Lamborghini in Paris 2008

Lamborghini in Paris 2008 Lamborghini in Paris 2008

Lamborghini in Paris 2008

— 16.09.2008

Kommt der Lambo für vier?

UPDATE! In eine "neue Welt" will Lamborghini auf dem Autosalon in Paris aufbrechen. Mit welchem Auto, ist allerdings noch nicht klar. Bislang gibt es nur Vermutungen. Und Detailbilder.

Pressemitteilungen sind, gemessen an der transportierten Information, meistens viel zu lang. Dass es auch anders geht, stellt Lamborghini im Vorfeld der Paris Motor Show 2008 unter Beweis. Gerade einmal zwei Sätze lang ist die Meldung, die die Pressestelle der Italiener auf die Reise geschickt hat. Der Wortlaut: "Es ist nicht nur ein neuer Lamborghini. Es ist eine neue Welt." Aha. Das ist kurz. Und doch informativ. Klar scheint damit zumindest, dass Lamborghini auf dem Pariser Salon 2008 etwas Weltbewegendes zeigen wird. Eine neue, dritte  Baureihe? Die Schlussfolgerung liegt nahe – für einen Modellwechsel bei Gallardo oder Murcielago ist es noch deutlich zu früh. Der Rest ist eine kommunikative Luftblase, die reichlich Raum für Spekulationen lässt.

Kommt der kantig-brutale Lambo-Geländewagen zurück?

Vom Lamborghini LM 002 wurden lediglich 301 Exemplare gebaut.

Dabei lohnt sich vor allem ein Blick zurück. Denn bereits vor dem Einstieg von Audi wurden in Sant' Agata Bolognese feine italienische Sportwagen gebaut. Einige wurden berühmt – andere berüchtigt. Letzteres trifft auf den LM 002 zu, mit dem Lamborghini 1986 aus der Krise fahren wollte. Ein gewaltiges SUV, das – angetrieben vom V12 aus dem Countach – bis zu 210 km/h schnell bewegt werden konnte. Nach 301 gebauten Fahrzeugen war 1992 Schluss. Steht in Paris also ein neuer LM 002 auf dem Stand? Ein moderner Allradler im Lambo-Look? Technisch wäre das kein Problem. Die passenden Komponenten sind dank VW Touareg, Porsche Cayenne und Audi Q7 im VW-Konzernregal reichlich vorhanden. Das Allein die beiden Bilder von Auspuff und einem Teil des Vorderwagens, die Lamborghini bislang vom neuen Modell veröffentlich hat, mögen nicht so recht zur SUV-These passen.

Steht in Paris ein Reise-Lamborghini mit vier Sitzplätzen?

Der elegante Espada war Lamborghinis Interpretation eines souveränen Reise-Coupés.

Dafür passen die schmalen, kantigen Rohre und die flache Haube aber zum seligen Lamborghini Espada. Jenem zeitlosen Reise-Coupé, das von 1968 bis 1978 gebaut wurde und eindeutig in die Kategorie "berühmt" einzusortieren ist. Der luxuriöse 2+2-Sitzer entsprach genau der Vorstellung, die Firmengründer Ferruccio Lamborghini von einem souveränen Reisewagen hatte. Natürlich wurde auch der Espada, intern Tipo 108 genannt, von einem V12 angetrieben, der aus vier Litern Hubraum bis zu 350 PS förderte. Damit war der Espada bis zu 260 km/h schnell. Leistungsdaten, die bis heute Respekt einflößen. Technisch ließe sich so ein 2+2-Sitzer ähnlich problemlos realisieren, wie ein SUV. Die passenden Bodengruppen könnten von A6 oder A8 kommen. Denkbar wäre auch, dass Lamborghini als erster Konzernableger überhaupt die Technik des neuen Audi A7 übernimmt. Viertürige Coupés stehen schließlich im Luxus-Segment hoch im Kurs, wie Porsche Panamera und Aston Martin Rapide   eindrucksvoll beweisen. Einziges Problem: die vier Türen. Der Ur-Espada war ein klassischer Zweitürer. Klarheit wird der Abend des 1. Oktober 2008 bringen. Wir sind gespannt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.