Lamborghini LM 002 Shooting Brake

Lamborghini LM 002 Shooting Brake

— 30.09.2009

Sultans Liebling

Ein Lamborghini LM 002? Viel zu normal für den Sultan von Brunei! Luxus-SUV mit 450 PS und Platz für sieben gab es 1986 noch nicht. Da ließ sich der Sultan kurzerhand eines bauen.

Reich müsste man sein. So wie der Sultan von Brunei, bürgerlich Hassan al Bolkiah. Schätzungen seines privaten Vermögens beliefen sich 2003 auf rund 39 Milliarden US-Dollar. 2009 dürfte sein Vermögen auf 20 Milliarden geschrumpft sein. Darben muss er trotzdem nicht. Er besitzt die teuerste Luxusautosammlung der Welt. Um all die Hochkaräter auch ausfahren zu können, ließ er eigens eine Rennstrecke auf dem Palastgelände bauen. Mindestens 3000 Autos soll die Kollektion umfassen. Eines davon war von Juli 1986 bis Juni 2004 der Lamborghini LM 002 Shooting Brake, den sich der Sultan eigens von der Carozzeria Diomante in Turin dengeln ließ – mit verlängertem und erhöhtem Heck. Hintergrund: Ein normaler LM 002 bietet innen nur vier Personen Platz. Der Sultan braucht aber mindestens sieben Sitzplätze, wenn er mit einer seiner beiden Ehefrauen zum Shoppen fährt. Denn mit Hajja Saleha und Azrinaz Mazhar zeugte er insgesamt 11 Kinder.

Luxus, 450 PS und über Tempo 200 – 17 Jahre vor dem Cayenne Turbo!

Im Alukasten verstecken sich sechs Doppelvergaser – vor Sand geschützt.

Ein sperriger Familientross. Der islamischen Verpflichtung zur gerechten und gleichen Behandlung der Ehefrauen kommt er nach, indem er im Palast der einen Frau morgens, in dem der anderen nachmittags anzutreffen ist. Dazwischen liegt der Lambo. Unter der Lufthutze grollt der Zwölfzylinder aus dem Countach: 450 PS, fast zwei Jahrzehnte vor dem Porsche Cayenne Turbo. Wer ihn startet, hört als erstes das "Tack-Tack-Tack" der Benzinpumpe, die angestrengt den Kaltstart-Durst der Weber-Vergaserbatterie zu stillen sucht. Es knallt, die bierglasgroßen Kolben schießen durch die Brennräume. Gaaaanz langsam ordnet sich die Kolben-Klaviatur zu einem gleichmäßigen "Rooarr!", das nach Le Mans klingt. Schon bald riecht es nach Öl, Benzin und Gummi. Weder das Cockpit noch der knorrige Schalthebel können ihre rustikale Herkunft verhehlen: Ferruccio Lamborghini (1916-1993) startete 1948 mit dem Bau von Treckern.

Passanten fallen schier die Augen aus dem Kopf

Ganz anders als der Standard-LM 002: geschlossener Aufbau ohne Heckklappe.

Wir drücken das störrische Gaspedal nach unten. Erst passiert wenig. Über 5000/min aber drückt uns die explosive Leistungsentfaltung in den Ledersitz. Ahnungslosen Passanten am Straßenrand fallen schier die Augen aus dem Kopf. Fette 325er-Breitreifen vom Typ Pirelli Scorpion unterstreichen den visuellen Eindruck und sorgen dafür, dass die Kraft auf die Straße kommt. Von 0 auf 100 km/h vergehen nur 8,2 Sekunden. Der Standard-LM beschleunigt noch fixer, der Umbau hob das Leergewicht von 2680 auf 3100 kg an. Die maximale Zuladung (3510 kg) sank auf 410 kg – arg wenig, aber nebensächlich, denn der abnehmbare Kofferraum fiel ohnehin weg. Normalerweise endet der LM in einer Art Pick-up-Pritsche mit Längssitzen für die Bodyguards und einem herausnehmbaren Kofferraum.

An einem verregneten, stürmischen Tag wie diesem die engen Landstraßen rund um Andernach am Rhein (bei Koblenz) mit einem solchen Trumm zu befahren, ist so faszinierend wie anstrengend. Die Scheiben beschlagen immer wieder, obwohl die schnell eindringende Motorwärme den Nebel eigentlich wegheizen müsste. Das Lenkrad sollte der Fahrer fest umgreifen: Der Sultan-Lambo reagiert nervös auf wassergefüllte Spurrillen, verlangt auch wegen seiner Lkw-ähnlichen Lenkung nach einer gefühlvollen Hand. Dass dieser Umbau offiziell vom Werk als Unikat anerkannt ist, liegt am letzten Besitzer: Ex-VW-Chef Bernd Pischetsrieder ließ ihn 2004 im Landkreis Rosenheim zu.

Hier geht es zu den neuen Markenseiten von autobild.de

Der Shooting Brake ist 30 cm länger und 25 cm höher als die Normalversion.

Er vergaß nicht, sich vorher vom Werk sämtliche Homologationen nachträglich bestätigen zu lassen – wohl wissend, dass das den Wert steigert. Sportwagen Engel, automobiler Spezialitätenanbieter aus Andernach, bietet des Sultans Familienauto nun für 118.500 Euro an. Es hat in 23 Jahren erst 6000 Kilometer zurückgelegt. Das mag zum Teil auf das Konto der legendären Unzuverlässigkeit des LM 002 gehen, die einst Militäraufträge verhinderte. Mit nur 301 gebauten Exemplaren kamen die Lambo-Offroader kaum über den Status eines Vorserienautos hinaus. Als ob es die alten Geschichten bestätigen wollte, zickt das Benzinpumpen-Relais an unserem Foto-Tag. Offenbar will der Lambo einfach nicht von Normalos gefahren werden.
Technische Daten Lamborghini LM 002 Sh. Brake
Motor V12-Benziner
Vergaser 6 Weber-Doppelvergaser
Ventile Vier pro Zylinder
Hubraum 5187 cm³
Leistung 331 kW (450 PS) bei 6800/min
max. Drehmoment 500 Nm bei 4500/min
Antrieb Permanenter Allradantrieb über Zentraldifferenzial, manuell sperrbar, Differenzialbremsen vorn (25 Prozent max. Sperrwirkung) u. hinten (75 Prozent Sperrwirkung)
Schaltung Fünfgang-Schaltgetriebe mit Untersetzung
Aufhängung Einzelradaufh., Schraubenfedern v./h.
Länge/Breite/Höhe 5200/2000/2100 mm
Radstand 2950 mm
Leergewicht 3100 kg
Zuladung 410 kg
Reifen 325/65 VR 17 v./h.
Tankvolumen 290 l
0-100 km/h in 8,2 s
Spitze 201 km/h
Verbrauch 22 bis 50 l/100 km
Preis heute 118.500 Euro

Autor: Oliver Lauter

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.