Lamborghini LM 002 von Tina Turner

— 05.01.2008

Tina-Kracher

Der Lamborghini LM 002 ist an sich schon ein Exot. Dieser hier ist ein ganz besonderes Exemplar: Er gehörte einst Rock-Röhre Tina Turner – und die ließ ihn auf Mercedes-Technik umbauen.



Die Höhen und Tiefen ihres Lebens sind legendär: Rocksängerin Tina Turner ("Nutbush City Limits", "Private Dancer", "Goldeneye") steckt im Jahr 1977, mit 37 Jahren, im Karrieretief. Hoch verschuldet hält sie sich mühsam mit Club-Auftritten über Wasser. Wir wechseln die Szene, aber nicht das Jahr. Auch Lamborghini geht es nicht gut. US-Militärs suchen nach einem neuen Standard-Geländewagen für die Truppen und lassen den Lamborghini-Prototyp Cheetah antreten – ein Desaster. Der Lambo scheitert am felsigen Trial, am Ende steht der Totalschaden. Es fehlt an Verwindungssteifigkeit, der Allradantrieb klemmt ebenso wie der Gangwechsel. Der angejahrte Chrysler-V8 unter der Haube ist das bei Weitem zuverlässigste Bauteil dieses unausgegorenen Vorserienautos.

Der Offroad-Berserker war seiner Zeit mindestens zehn Jahre voraus

Bis zu 210 km/h schafft der Original-Lambo. Der V8 von Tina kommt da nicht mit.

Bis zu 210 km/h schafft der Original-Lambo. Der V8 von Tina kommt da nicht mit.

Lamborghini und Tina Turner haben im Jahre 1977 so gesehen mindestens zwei Gemeinsamkeiten: eine große Vergangenheit und desolate Finanzen. Drei Jahre und ein Insolvenz-Verfahren später: Der neue Lamborghini-Chef, ein französischer Industrieller namens Patrick Mimran, sieht Verkaufspotenzial für einen Lamborghini-Offroader in Saudi-Arabien, kramt die Cheetah-Pläne wieder hervor und gibt ein unbescheidenes Ziel vor – "wir bauen den schnellsten Geländewagen der Welt!" Die Entwickler am Firmensitz Sant’ Agata Bolognese erschaffen ein Monster mit dem V12-Motor aus der Extrem-Flunder Countach: 450 PS! Das Höchsttempo liegt bei für damalige Verhältnisse irrwitzigen 210 km/h – zu einer Zeit, in der ein Mercedes 280 GE mit 156 PS und 160 km/h als üppig motorisiert gilt.

Erst 1986 aber schafft es der LM 002 in die Serie. Ungefähr zeitgleich schafft Tina Turner ein furioses Comeback mit Songs wie "What’s love got to do with it" und verliebt sich neu – in einen Deutschen, den EMI-Electrola-Chef Erwin Bach. Mit ihm lebt sie fortan in Köln. Lamborghini dagegen hat wieder mal Rückschläge zu verkraften. Der Verkauf des LM 002 läuft schleppend. Was die adligen Wüstensöhne, das Gros der Kundschaft, erheblich stört, ist die trotz 290 Liter Tankvolumen indiskutable Reichweite. Kein Wunder, gurgeln die sechs Weber- Doppelvergaser der ersten Baujahre doch 30 bis 100 Liter Super auf 100 Kilometer durch. Ölleckagen, penetranten Benzingeruch im Innenraum und verkleckerte Palast-Einfahrten hätte man ja noch toleriert. Aber bei Rissen im Motorblock, Dampfblasen im Kraftstoffsystem und Elektrikkapriolen ist auch der Exotenbonus einer wohlmeinenden Kundschaft bald aufgezehrt. 1992 ist Schluss – das Modell darf mit nur 301 gebauten Exemplaren als Flop betrachtet werden. Die Italiener waren zu früh dran: Der Boom schneller Luxus-Offroader setzt erst zehn Jahre später ein. 

Teure Liebe: Der Umbau kostet mehr als doppelt so viel wie das Auto

Alles für den Star: Tina konnte nur Automatik-Wagen fahren. Der Umbau des Lambo schlug mit 150.000 Mark zu Buche.

Alles für den Star: Tina konnte nur Automatik-Wagen fahren. Der Umbau des Lambo schlug mit 150.000 Mark zu Buche.

Die Sängerin hat sich längst in den Lambo verguckt und kann ihn sich nun, wieder hoch bezahlt, auch leisten. Nur: Der Allrad-Berserker hat stets eine manuelle Schaltung an Bord. Die Amerikanerin fährt aber nur Automatik. Ihr Lebensgefährte entdeckt ein 1989er-Exemplar bei Sportwagen Engel in Namedy bei Koblenz, kauft ihn für 70.000 Mark und gibt beim Spezialbetrieb Bale Motorsport im nahen Andernach den Umbau auf Automatik in Auftrag. Mangels realisierbarer Alternativen baut Bale die komplette Antriebstechnik eines verunfallten Mercedes E 500 ein – die Top-Motorisierung mit V8-Benziner. Der Umbau kommt mehr als doppelt so teuer wie das Basisfahrzeug. In den 150.000 Mark Umbaukosten ist der Frontbügel mit dem Durchmesser großer Cola-Flaschen inbegriffen. Hintergrund dieses Monsterbügels: Tina bewegte das Auto viel in St. Tropez und empfand den Fahrstil der Südfranzosen als bedrohlich.

Spotlichter und Spiegel qualifizieren den Offroader als rollende Garderobe

Rockröhre: Unter der Sitz im Fond wartet ein Supwoover auf \

Rockröhre: Unter der Sitz im Fond wartet ein Supwoover auf "Nutbush City Limits".

Viele Details an diesem Exemplar sind ganz auf die Eignerin zugeschnitten: Die originale, den Blick nach vorn rechts verbauende Motorhauben-Hutze wurde verkleinert – Tina ist nur gut 1,60 Meter groß. Natürlich ist Musik drin: 1500 dröhnende Watt von Blaupunkt, Subwoofer unter dem Fondsitz. Lauter kleine Spotlichter und Spiegel qualifizieren den Offroader zur rollenden Künstler-Garderobe. Der Mercedes- V8 erweist sich als glückliche Wahl, bollert er aus vier Rohren doch kaum weniger beeindruckend als der Originalmotor. Dazu singen die 345 Millimeter breiten Pirelli-Walzen wie die Pneus eines alten Militär-Lkw. In Autobahnbaustellen fährt man bereitwillig rechts, denn die Fuhre ist ohne Spiegel 2,04 Meter breit – und somit auf Niveau des Hummer H2. Nach Verschränkung fragt man hier besser nicht, das Fahrwerk ist hart. Nach Raumökonomie auch nicht, denn der breite Mitteltunnel sorgt für Enge. Der Fußraum ist so schmal, dass schlankes Schuhwerk vorteilhaft ist beim Fahren. Mit 69 Jahren hat sich Tina Turner jetzt von ihrem Unikat getrennt. Engel bietet ihn wieder an und ruft dafür 179.000 Euro auf. Popstar müsste man sein.

Autor: Oliver Lauter

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige