Lancia Sondermodelle in Genf

Lancia Ypsilon Sport Lancia Ypsilon Sport

Lancia in Genf 2007

— 05.03.2007

Bella Italia am Lac Léman

Lancia präsentiert in Genf die Sportversionen von Ypsilon und Thesis. Außerdem dabei: der Musa "SKY" und eine Sonderversion des Phedra.

Lancia sorgt für italienisches Flair in Genf und nutzt die Präsentationsbühne des 77. Genfer Automobilsalons für vier neue Sondermodelle. Mit dabei sind die sportliche Momo-Ausführung des kompakten Ypsilon, der Thesis "Sport", der Musa "SKY" und eine Sonderserie des Phedra.

Der Ypsilon Sport mit tiefergelegtem Fahrwerk wird wahlweise von einem 1,3 Liter großrn Multijet-Dieselmotor mit 90 bzw. 105 PS oder von einem 95 PS starken 1,4-Liter-16V-Benziner angetrieben. Bei den Dieselversionen ist ein Partikelfilter serienmäßig an Bord. Die Kraftübertragung beim Ypsilon Sport erfolgt über ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe. Das Topmodell des kompakten Italieners rollt auf 16-Zoll-Alufelgen.

Das Sondermodell "SKY" des Musa ist mit einem Glasdach ausgestattet.

Der Lancia Musa "SKY" verfügt serienmäßig über Satelliten-Navigationssystem und ein Sonnendach mit dem klangvollen Namen "Granluce". Weiterhin ist ein DVD/MP3-Player an Bord. Zwei in den Kopstützen eingelassene LCD-Monitore im 16:9 Bildformat sorgen für Entertainment auf den hinteren Sitzplätzen. Die Motorenpalette des Musa "SKY" umfasst drei Dieselmotoren mit 70, 90 und 100 PS, sowie zwei Benziner mit 77 und 95 PS.

Auch das Lancia-Flaggschiff Thesis wird in einer sportlichen Ausführung in Genf stehen. Das Sondermodell kommt auf 18-Zoll-Felgen daher und ist zweifarbig lackiert, im Innenraum dominiert rotes Leder. Für den Vortrieb sorgt ein 2,4-Liter-Multijet-Dieselmotor, der 185 PS mobilisiert und ein maximales Drehmoment von 330 Nm erreicht. Damit rennt der Thesis "Sport" in 9,7 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 222 km/h Spitze.

Das Sondermodell des Großraum-Schiffs Phedra zeigt sich edel mit zweifarbiger Lederausstattung in Beige und Dunkelbraun. Eine Multimedia-Ausstattung mit DVD-Player und DVB-T-Empfänger sowie ein Sonnendach zählen zu den exklusiven Merkmalen der Sonderserie. Bei Bedarf lassen sich die Vordersitze um 180 Grad drehen, so dass sich der Innenraum als mobiles Büro nutzen lässt. Der in Genf präsentierte Phedra wird von einem Zweiliter-Dieselmotor mit 136 PS angetrieben.

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.