Landkreistag zu alten Kennzeichen

— 15.11.2012

Kritik am Kürzel

Der Deutsche Landkreistag kritisiert die Wiedereinführung alter Kennzeichen-Kürzel heftig. Sie sei teuer und behindere geplante Gebietsreformen.



(dpa/sb) Der Deutsche Landkreistag hat die Rückkehr alter Regionalkürzel auf Auto-Nummernschildern als Schildbürgerstreich kritisiert. Dies behindere das Zusammenwachsen in Landkreisen, die bei Gebietsreformen geschaffen wurden, sagte Hauptgeschäftsführer Hans-Günter Henneke heute (15. November 2012). "Die Wiedereinführung von Alt-Kennzeichen war und ist ein absurdes Vorhaben. Wir haben daher schon im letzten Jahr vor einem Kennzeichenwirrwarr gewarnt, das beispiellos rückwärtsgewandt ist. Und die Entwicklungen in den Ländern bestätigen nun unsere Befürchtung; im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Schildbürgerstreich", so Hennecke weiter.

Lesen Sie auch: Das Retro-Kürzel ist da

In Sachsen würden etwa Kürzel reaktiviert, die es nur von 1991 bis 1994 gegeben habe. "Was das mit Identitätsstiftung zu tun hat, bleibt ein Rätsel." In der alten Bundesrepublik müsse man an die 60 Jahre alt sein, um jemals ein Altkennzeichen besessen zu haben. Es sei nicht nachvollziehbar, warum ohne Not und unter Inkaufnahme zusätzlicher Bürokratie und zusätzlichen Verwaltungsaufwands in Höhe von immerhin 4,25 Millionen Euro ein bislang stimmiges und überschaubares System aufgegeben werde. "Zudem gibt es weitaus wichtigere Themen, von denen für die zukünftige Verkehrsentwicklung deutlich mehr abhängt wie etwa die Finanzierung von Bau und Unterhaltung der kommunalen Straßen oder die Anbindung des ländlichen Raumes über die Schiene. Solche Fragen sollten im Fokus stehen und nicht der angebliche Bürgerwunsch nach einer Wiedereinführung von Alt-Kennzeichen", kommentierte Hennecke abschließend.

Neue-alte Kfz-Kennzeichen: Diese Regionalkürzel sind genehmigt

Sachsen:

AE (Auerbach), Zulassungsbezirk Vogtlandkreis. Bisheriges Kürzel: V

1 von 282
Das Bundesverkehrsministerium hat auf Antrag einiger Länder inzwischen gut 70 Altkürzel wieder erlaubt. In Niedersachsen hat Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) bereits die ersten Nummernschilder an Autofahrer in Einbeck übergeben. Niedersachsen erhielt vom Bund die Genehmigung für die Einführung von vorerst zehn historischen Kennzeichen – die Nachfrage ist teilweise sehr groß.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige