Weibliche Fahrer bei den 24h von Le Mans

Le Mans: Folgen des Toyota-Debakels

Toyota 2018 nur mit zwei Autos?

Toyota hat auch mit dem Zusatzaufwand eines dritten LMP1-Autos Le Mans nicht gewonnen. 2018 könnten sich die Japaner wieder auf zwei Autos konzentrieren.
Toyota-Chef Hisatake Murata brachte es auf den Punkt: „Der dritte Toyota war eine reine Verschwendung.“ Die Japaner wollten mit einer numerischen Überlegenheit gegenüber Porsche das 24-Stunden-Rennenn von Le Mans gewinnen. Bei dem LMP1-Favoritensterben war die Idee auch nicht schlecht – nur traf es den dritten Toyota genauso: Ausfall nach einer Kollision mit einem LMP2-Fahrzeug.
Jetzt steht der dritte Toyota für 2018 wieder in Diskussion. Teamchef Rob Leupen erklärt in der aktuellen AUTO BILD MOTORSPORT (als Heft in AUTO BILD am Kiosk): „Wir werden 2018 auf jeden Fall wieder nach Le Mans kommen. Aber ob mit zwei oder drei Autos, das wissen wir noch nicht.“

Kein Toyota erreichte beim 24h Rennen von Le Mans das Ziel

Porsche fuhr selbst 2015 mit einem dritten, rund 1000 PS starken LMP1-Prototyp. Und gewann mit diesem auch das Rennen. Seitdem konzentriert sich Porsche trotzdem auf zwei Autos. Der Aufwand für ein drittes Fahrzeug ist zu groß. Das betrifft auch die Kosten. Toyota hat 2017 deswegen das Budget dafür frei gehabt, weil das dritte Energierückgewinnungssystem im Reglement, das für 2018 geplant war, doch nicht kommt. Das spart Entwicklungskosten.
Porsches LMP1-Chef Fritz Enzinger im Gespräch mit ABMS: „Auch technisch ist der Aufwand für ein drittes Fahrzeug groß. Man braucht extra Personal und viele Neubeschaffungen. Denn was wir auf keinen Fall machen wollen, ist die anderen beiden Autos zu schwächen, nur um ein drittes im Rennen zu haben.“
Bei Toyota war vor allem das dritte Auto selbst schwach. Die Zeiten waren immer langsamer als die der großen Brüder. Auch fahrerisch war der Toyota nicht ideal besetzt. Vor allem am Rookie Yuji Kunimoto hagelt es Kritik. Der Japaner, der gewiss nicht schlecht ist (in der Super Formula hat er als Meister 2016 den in die Formel 1 aufgestiegenen Stoffel Vandoorne genauso besiegt wie Porsche-LMP1-Star André Lotterer), war deutlich langsamer als seine Stallkollegen. Da fehlte einfach Fahrpraxis mit dem 1000-PS-Protoyp.
Dieser Mann klaute Toyota den Sieg: Hier nachlesen
Reduziert Toyota das Aufgebot auf zwei Autos, sind das schlechte Nachrichten für Piloten wie Juan-Pablo Montoya oder Fernando Alonso, die Le Mans als Gaststarter gewinnen wollen. Möglicherweise verkaufen Toyota und Porsche aber auch einen Wagen an Kundenteams. Enzinger: „Das Thema Kundenautos darf kein Tabu mehr sein. Wir müssen aber genau analysieren, wie viel Werksunterstützung wir zur Verfügung stellen müssten.“

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance / Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.