Weibliche Fahrer bei den 24h von Le Mans

Le Mans: Kommt auch Button?

LMP1-Flitzer für Ex-Champion?

In der Topklasse der Sportwagen-Weltmeisterschaft ist noch ein Platz frei. Angeblich soll Jenson Button den BR-AER fahren – um den Gesamtsieg in Le Mans!
Was für ein Starterfeld bei den 24 Stunden von Le Mans 2018! Mit Fernando Alonso startet sogar erstmals seit Nico Hülkenberg 2015 ein aktiver Formel-1-Pilot (Hülkenberg gewann das Rennen), dazu kommen Piloten wie Juan-Pablo Montoya und Pastor Maldonado. Und jetzt soll auch Jenson Button ein Cockpit für Le Mans erhalten, berichtet "AutoHebdo".

Jenson Button soll für SMP fahren

Konkret geht es um den letzten freien Platz in der Topklasse LMP1, die um den Gesamtsieg in Le Mans fährt. Dort sind 29 von 30 Fahrer fix. Nur im russischen SMP-Team fehlt neben Vitaly Petrov und Mikhail Aleshin noch der dritte Pilot für den über 700 PS starken BR-AER.
Beim Auftakt der Sportwagen-WM in Spa, die Generalprobe für Le Mans, kann der 38-Jährige allerdings nicht dabei sein, weil er in Fuji mit Honda in der Super-GT startet.
Alonso fährt in Le Mans, um die Triple Crown zu gewinnen. Sie besteht aus Siegen beim GP Monaco, Indy 500 und den 24 Stunden von Le Mans. Wie Alonso hat auch Button schon in Monaco triumphiert. Allerdings: Anders als Alonso will Button nicht in Indianapolis an den Start gehen.
Zwei frühere Formel-1-Weltmeister im Le-Mans-Starterfeld gab es zuletzt 1997. Nelson Piquet (McLaren-BMW) und Mario Andretti (Courage-Porsche) schieden damals allerdings beide aus. Der Rekord liegt übrigens bei drei F1-Champions in Le Mans: 1953 mit Giuseppe Farina, Juan-Manuel Fangio und Alberto Ascari, sowie 1965 mit Phil Hill, Graham Hill und John Surtees.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen