Letzter Rolls-Royce aus Crewe

Letzter Rolls-Royce aus Crewe

— 30.08.2002

Bye-bye, Baby

Am englischen Traditionsstandort ist der letzte Rolls-Royce vom Band gelaufen. Künftig werden dort Bentley gebaut.

Aus und vorbei: Am Freitag (30. August 2002) ist der letzte Rolls-Royce im alten Werk Crewe vom Band gelaufen. Die Hallen bei Manchester waren seit 1946 Geburtstätte von Rolls-Royce und Bentley. Das letzte Fahrzeug der britischen Edelmarke, ein Corniche in der Farbe "Silver Storm" (Wert: 390.000 Euro), bekommt nun einen Ehrenplatz im Werksmuseum. Dort wird das Cabrio neben dem ersten Rolls-Royce Silver Ghost von 1907 stehen. In der Produktionsstätte Crewe baut VW fortan nur noch Bentley.

Die Verantwortung für Rolls-Royce dagegen trägt künftig BMW. Unter dem Bayerischen Autobauer werden die Edelkarossen in einem neuen Werk in Goodwood hergestellt. 1998 hatte Volkswagen das Unternehmen Rolls-Royce Motor Cars gekauft. Einen Monat später erwarb BMW die Namensrechte der britischen Traditionsfirma, überließ sie VW bis Ende 2002. Nach Fristablauf übernimmt BMW die Markenführung von Rolls-Royce, während sich VW auf Bentley konzentriert.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.