London-Bus macht Liegestütze (2012)

London-Doppeldecker macht Liegestütze

— 26.07.2012

Muckibus für Olympia

Der tschechische Skandalkünstler David Cerny zwingt einen sechs Tonnen schweren London-Bus zu olympischen Liegestützen. Mit Video!

Er hätte es nicht nötig. Denn trotz seines Alters hat der bratapfelrote Bristol Lodekka von 1957 nicht immer einen Body aus Stahl. Blöd für ihn, dass er unter den Fittichen von Skandalkünstler David Cerny landete. Der verdonnerte den sechs Tonnen schweren Oldtimer zu Abertausenden Liegestützen, abzuleisten zwischen dem 27. Juli und dem 12. August 2012. Also dann, wenn die Olympischen Sommerspiele in London stattfinden.

Doppeldecker 2.0: Neuer London Bus

Cerny ließ dem Bus hierfür zwei drahtige Arme aus den Seitenwänden wachsen. Dank ihnen kann sich der alte Bus jetzt hydraulisch heben und senken. Ein echter London Bus ist der "London Booster" übrigens nicht: In den 50ern setzte London Transport fast ausschließlich Routemaster-Busse ein. Modelle wie der niedrigere Bristol liefen außerhalb Londons.

Freie Fahrt für Sportler: Game-Lanes in London

David Cernys Vision war es, ein britisches Nationalheiligtum zur körperlichen Ertüchtigung zu zwingen. Und rote Doppeldeckerbusse gehören ja bekanntlich zu London wie der Big Ben und die Queen. "Liegestütze betreffen alle Menschen auf der Welt. Ob als sportliche Übung oder als Strafe", kommentiert der Schöpfer seine mechanische Skulptur. Zu sehen ist der "London Booster" während der Spiele vor dem Czech House, nahe dem Business Design Center in King's Cross, London.

Autor: Lukas Hambrecht

Fotos: London Booster

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.