Lynk & Co 03 (2018): Erster Bilder

Lynk & Co 03 (2018): Erster Check, Technik

Das ist der chinesische Volvo S40-Bruder

Mit Lynk & Co hat der chinesische Geely-Konzern Volvo eine Schwestermarke zur Seite gestellt. Erste offizielle Bilder vom Lync & Co 03!
Die Geely-Tochter "Lynk & Co" hat Großes vor. Moment mal, Geely? Genau: Der chinesische Konzern hat vor einiger Zeit Volvo übernommen, und die Schweden haben sich unter der fernöstlichen Ägide prächtig entwickelt. Mit neuem Namen, außergewöhnlichem Design und bewährter Volvo-Technik soll nun auch Lynk & Co den Geschmack von Chinesen und Europäern treffen. Einen ersten Aufschlag haben die Asiaten vor einiger Zeit mit ihrem schlicht 01 genannten ersten Modell in Berlin gewagt, wo das SUV mit viel Tamtam enthüllt wurde. Auf der Auto China in Shanghai steht nun, neben der finalen Serienversion des 01, eine neue Studie.

Erste Bilder der Serien-Limousine (Update!)

Das Heck trägt klobige Rückleuchten in L-Form.

Die Nummer 02 hat Lynk & Co vorerst übersprungen und ist direkt zur 03 übergegangen. Jetzt sind erste offizielle Bilder der fertigen Serien-Limousine in Umlauf gekommen. Optisch nimmt die Limousine deutliche Anleihen am SUV 01. Auch bei der Limousine sind die Tagfahrlichter weit oben angesetzt. Darunter findet sich ein breiter, schmaler Kühlergrill, der die Nebelscheinwerfer und Hauptscheinwerfer beinhaltet. Die Frontschürze ist fast vollständig geschlossen und verfügt nur über kleine Lufteinlässe. An der Seite fällt der chromfarbene, obere Fensterrahmen auf, der ähnlich wie beim Opel Insignia Sports Tourer, über die C-Säule verlängert wird und in das Heck läuft. Hier finden sich L-förmige Rückleuchten mit LED-Technik. Der Kofferraumdeckel erhält eine kleine Spoilerlippe. Die Linienführung könnte auch einen Ausblick auf Volvos kommenden S40 geben.

Innen orientiert sich der 03 am SUV-Bruder Lynk & Co 01.

Den Innenraum der Studie haben die Designer weitgehend vom SUV übernommen, hier wie da gibt es volldigitale Instrumente, einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole und kaum mehr Tasten. Zum Serienmodell gibt es noch keine Bilder, AUTO BILD vermutet aber, dass sich nicht mehr viel ändern wird. Optisch wirkt das schicke Cockpit hochwertig, beim genauen Befühlen entdeckt man aber doch das eine oder andere Bauteil aus billigem Hartplastik.

Gleiche Basis wie der Volvo S40

Die Limousine nutzt wie der 01 die Volvo-Plattform, die auch den neuen S40 trägt.

Technisch teilt sich der Lynk & Co 03 die Plattform nicht nur mit dem 01, sondern auch mit den kommenden 40er-Modellen von Volvo, also S40, V40 und XC40. Da die CMA-Plattform problemlos skaliert werden kann, dürften die Lynk- und Volvo-Modelle größenmäßig aber etwas voneinander abweichen. Gut möglich, dass der S40 etwas länger ausfällt als der 03. Vorteil für die Chinesen: Mit dem schwedischen Unterbau bekommen sie hochwertige Technik und dürften vor allem beim Thema Sicherheit nicht die Probleme haben, mit denen sich manch anderer Hersteller aus dem Reich der Mitte nach dem ersten Crashtest rumschlagen musste.

Elektroantrieb und Gratis-Konnektivität 

Das SUV 01 hatte Lynk & Co Ende 2016 präsentiert.

Auch bei den Motoren bedient sich Lynk & Co am Volvo-Regal. Neben den bekannten Zweiliter-Vierzylinder-Turbos sollen aber auch ein Dreizylinder mit 1,5-Litern und 156 PS, Plug-in-Hybride (bis zu 50 km elektrische Reichweite) und reine Elektro-Varianten angeboten werden. "Jedes unserer Modelle wird auch elektrisch erhältlich sein", erklärt Marken-Chef Alain Visser. Außerdem kommen alle Lynk & Co serienmäßig mit umfangreichen Konnektivitäts-Features. So sollen die Fahrzeuge über eine eigene App untereinander kommunizieren können, und auch das Verleihen des eigenen Autos nach Carsharing-Manier soll möglich sein.
Neben der kostenlosen Vernetzung hat Visser auf der Automesse in Shanghai noch einen Trumpf aus dem Ärmel gezogen. Neuwagen-Käufern will Lynk & Co eine lebenslange Garantie geben. In den Genuss dieser Vorzüge kommen wir in Deutschland allerdings frühestens Ende 2019. Dann soll das Modell 01 in eigenen Showrooms und online vertrieben werden. Klassische Händler plant Lynk & Co dagegen nicht, den Service sollen die Volvo-Stützpunkte übernehmen. Wann der 03 auf den Markt kommt, ist derzeit noch offen. Da Lynk & Co aber jedes Jahr ein neues Auto in den Verkauf bringen will, dürfte der Marktstart in China Ende 2018 erfolgen. Produziert wird der 03 vorwiegend in China, aber auch das belgische Volvo-Werk in Gent wird die Limousine fertigen.

Lynk & Co 03 (2018): Erster Bilder

Autoren: Michael Gebhardt, Andreas Huber

Stichworte:

Limousine

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.