Drei Leichtbau-Sportler im Vergleich

Drei Leichtbau-Sportler im Vergleich Drei Leichtbau-Sportler im Vergleich

M3 CRT, C 63 AMG, Gallardo: Vergleich

— 17.04.2012

Leicht und Rocker

Sie trennen 100.000 Euro, 110 PS und ihr Karosseriekonzept, doch die Kohlefaser verbindet sie: BMW M3 CRT, Mercedes C 63 AMG Black Series und Lamborghini Gallardo Spyder Performante auf gemeinsamer Ausfahrt.

Sonderlich wohl scheint sich der Lamborghini nicht zu fühlen in der Parkbucht, in die ihn der Autor am Vorabend einquartiert hat. Vor seinem Frontsplitter hat sich ein Trupp gelber Säcke formiert, von hinten glotzt ihm ein Berlingo schon seit Stunden recht ungeniert auf den Diffusor, und als sich frühmorgens auch noch die komplette schulpflichtige Nachbarschaft über ihn hermacht, Capri-Sonnen und Lunchboxen auf seinem Spoiler zwischenparkt, um ihn wie den dicksten Kumpel an seinen Spiegelärmchen zu packen, guckt er fast genauso glücklich wie Kimi Räikkönen, wenn der für seinen Softdrinksponsor Büchsen signiert. Zumal er nicht der ist, für den sie ihn halten. Nicht der gewöhnliche Gallardo Spyder, der zwar schnell, aber vor allem grell ist, sondern die absolute Endstufe von beidem. Offiziell nennt man ihn Performante, als Kenner schlicht die offene Fassung des Superleggera.

Überblick: Alle News und Tests zum Lamborghini Gallardo

Luftig: Der Gallardo Spyder Performante ist die offene Version des Superleggera.

Die Idee dahinter: mehr Leistung, weniger Gewicht und damit dieselbe, die es auch 3er und C-Klasse ermöglicht, zusammen mit ihm auf einer Bühne zu stehen. Sie eint also ihr Ziel; was teilt, ist die Weite des Weges dorthin: Der eine entstammt dem Reich der Supersportler schon von Geburt an, der andere einer Coupé-Kultur, die nicht gerade für die Dynamik ihrer Kunden verrufen ist. Und der Dritte ist eigentlich Teil einer Welt, in der man Karusselle, Bergwerke, Tiergärten und Flugplätze nicht unbedingt sofort mit dem Nürburgring assoziiert. Oder um Klartext zu reden: Im Performante steckt ziemlich viel Gallardo Spyder, in C 63 AMG Black Series und M3 CRT nur noch Reste der Mittelklasse, die sie früher einmal gewesen sind. Vor allem die C-Klasse wurde restlos zerfleischt. Man sagt, dass es nachts geschah, bei Vollmond. Gut hundert von ihnen soll es erwischt haben. Schrecklich – und so was im betulichen Affalterbach. Wer es war? Oder was? Glauben Sie mir, es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die bleiben besser ungeklärt. Übrig geblieben sind Bestien. Furcht einflößend, brutal und selbst in Rot noch um einiges finsterer, als es das Schwarz im Namen erahnen lässt.

Überblick: Alle News und Tests zum Mercedes C 63 AMG

Kaum zu glauben: Basis des C 63 AMG B.S. ist die doch eher biedere Mercedes C-Klasse.

Sie sind nicht so der Mercedes-Typ? Dann ist der Black-C genau Ihr Auto! Überall klaffen Lüftungsschächte, die die diabolische Maschinerie im Inneren am Leben halten, hinten frisst sich ein Diffusor die Schürze hinauf, im Kofferraumdeckel dolcht eine Luftbrücke. Statt zigfach einstell-, ventilier- und beheizbarer Lederfauteuils gibt's ausgemergelte Einteiler, und dort, wo Ihnen die Kollegen sonst vom vorzüglichen Fondkomfort vorschwärmen, sitzen nur Ösen für Vierpunktgurte. Auf Außenstehende wirkt er entartet, mutiert, wie ein Sportwagenexperiment, das außer Kontrolle geriet; von drinnen wie die letzte Vorstufe zur DTM. Man hockt tief oder besser: schwerpunktoptimiert. Und um einen herum haben sie die letzten Brocken vom zivilen Ursprung mit rotem Garn an Kohlefaser und Alcantara genäht. Feeling? Wie Coulthard beim Ausbremsen vor der Grundigkehre, selbst wenn es gerade nur zweispurig Richtung innere Altstadt geht. Die martialische Front wirkt auf Vorausfahrende wie Stallregie, neben Stauumfahrungen errechnet das Infotainment auf Wunsch auch G-Kräfte und Rundenzeit, um den Heckdiffusor brodelt ein gewaltiges V8Gewitter, immer wieder entzünden sich Paddelbefehle zu Zwischengas, und alle zwohundertnochwas Kilometer holt einen das Info-TFT zum Boxenstopp, was jedoch weniger taktischer Geniestreich von Haugs Kommandostand als vielmehr die logische Folge aus 6,2 Liter Hubraum und einem bleiernen Gasfuß ist.

Selbst die trockenen Fakten triefen vor Rennsport flair. Schmiedekolben, Pleuel und die Leichtbaukurbelwelle aus dem SLS steigern die Leistung gegenüber dem regulären C 63 um 60 auf 517 PS, an der Hinterachse verritzelt ein Sperrdifferenzial das Drehmoment, davor sitzt die vierstufig einstellbare 7G-Automatik, drunter ein Gewindefahrwerk, das sich statt per Tastendruck noch ganz romantisch mit Werkzeug einstellen lässt. Keine Frage, sie haben alles getan, um ihn zu bändigen. Und doch müssen sie am Ende einsehen, dass selbst "alles" noch zu wenig ist. Zwar spurt die Front ihrer Parameterlenkung hinterher wie bei keinem Mercedes jemals zuvor, das Heck indes wirkt jähzornig, zügellos und manchmal, wenn es mit 620 Newtonmetern wild um sich schlägt, fast so, als wollte sich die C-Klasse gegen das wehren, was man ihr in jener Nacht einpflanzte. Anfänger vernichtet er gnadenlos, Vollprofis ist er ein ebenbürtiger Gegner. Nur wer sich auf eine Schlacht einlässt, ihm listig die Semislicks warmreibt, den buschigen Sauger an der Haftgrenze entlangspitzelt und die fiesen Driftkonter mit bloßen Händen niederringt, hat eine kleine Chance, bis zum Grenzbereich vorzudringen.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW M3

Krönung der Baureihe: Der CRT ist das letzte und schärfste Modell des aktuellen M3.

Auseinander, Friede – BMW. Er scheint Kraft mit spitzer Nadel zu stricken, spricht beherrschbarer an, salvt furioser durch seine sieben Gänge, fühlt sich auch im Extrembetrieb genau so an, wie wir Sofaschumis meinen, dass sich ein Renntourenwagen anfühlen muss, und löst damit das ein, was der Mercedes atmosphärisch verspricht. Geradeaus können seine 450 PS den Anschluss nicht ganz halten, in Kurven jedoch ist er schon dann Fleisch und Blut, wenn man mit dem C 63 noch nach der eigenen Courage forscht. Oder anders: Die Black Series überwältigt, der M3 fasziniert. Von der gewöhnlichen Limousine unterscheiden ihn 70 Kilo, eine – wie beim einstigen GTS – Hubraumerweiterung um 362 Kubik, 30 Mehr-PS und das Kürzel CRT, das alles unter den Begriffen Carbon, Racing und Technology noch mal neudeutsch zusammenfasst. Haube und Sitzschalen aus Kohlefaser, Abgasanlage aus Titan und rote Akzente an Kiemen, Nüstern und Lippe – fast so, als hätte er auf seine alten Tage noch mal Blut geleckt.

Es gibt Autos, die verkrümeln sich leise Richtung Ruhestand, BMW verabschiedet den M3 mit einem Feuerwerk: Die Launch-Control zündet die Lunte, Schaltblitze starten den Countdown, DKG löst aus, während eine mechanische Sperre aufpasst, dass das 8300 Touren lange Schauspiel stets kontrolliert abbrennt. Das strikte Limit auf 67 Exemplare macht ihn zu einem für wenige, die vier Türen zu dem für immer und die unvergleichliche Athletik zu einem, den jeder einmal erlebt haben sollte. Sein enormer Reiz liegt in der unvergleichlich feinnervigen Art, dieser speziellen Gabe, Gas-, Lenk- oder Schaltbefehle direkt im Kleinhirn abzugreifen.

Weitere Details zu den drei Leichtbau-Sportlern gibt es in der Galerie, den kompletten Artikel lesen Sie in AUTO TEST 4/2012.

Ein Artikel aus AUTO TEST

Fahrzeugdaten BMW Lamborghini Mercedes
Motor V8 V10 V8
Einbaulage vorn längs mittig hinten längs vorn längs
Ventile pro Zylinder/Nockenwellen 4/4 4/4 4/4
Hubraum (cm³) 4361 5204 6208
Leistung (kW/PS) 331/450 419/570 380/517
bei 1/min 8300 8000 6800
Literleistung (PS/l) 103 110 83
Drehmoment (Nm) 440 540 620
bei 1/min 3750 6500 5200
Antrieb Hinterrad Allrad Hinterrad
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplung 6-Gang sequenziell 7-Stufen-Automatik
Bremsen vorn (mm) 378/innenbel./gel. 380/innenbel./gel. 390/innenbel./gel.
Bremsen hinten (mm) 380/innenbel./gel. 356/innenbel./gel. 360/innenbel./gel.
Radgröße vorn – hinten 9 x 19 – 10 x 19 8,5 x 19 – 11 x 19 9 x 19 – 9,5 x 19
Reifengröße vorn – hinten 245/35 R 19 – 265/35 R 19 235/35 R 19 – 295/30 R 19 255/35 R 19 – 285/30 R 19
Reifentyp Michelin Pilot Sport PS2 Pirelli P Zero Corsa Dunlop Sport Maxx Race M0
Länge/Breite/Höhe (mm) 4614/1817/1416 4386/1900/1184 4764/1997/1388
Radstand (mm) 2761 2560 2765
Leergewicht (kg) 1580 1590 1635
Leistungsgewicht (kg/PS) 3,5 2,8 3,2
Tankvolumen (l) 63 80 66
ECE-Normverbrauch (l/100 km) 12,7 SP 13,6 SP 12,2 SP
Reichweite (km) 500 590 540
0–100 km/h (s) 4,4 3,9 4,2
Vmax (km/h) 290 324 300
Grundpreis 130.000 Euro 217.651 Euro 115.430 Euro

Leicht und Rocker

BMW M3 CRT (Typ E90), Lamborghini Gallardo Sport Performante, Mercedes C 63 AMG Black Series (Typ W204):
Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.

Veröffentlicht:

17.04.2012

Preis:

1,00 €


Autor:

Stefan Helmreich

Fazit

Die Black Series verwandelt die C-Klasse in ihr Gegenteil, CRT den M3 zum rennfertigen Familienmitglied und der Performante-Zusatz einen Gallardo zu dem, wonach er aussieht. Sie sind unterschiedlich, aber vereint in ihrer Rezeptur und der Attitüde, dass Renntechnik auch so klingen muss.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.