Porsche-Chef Wendelin Wiedeking

Machtkampf bei VW und Porsche

— 17.07.2009

100 Millionen für Wiedeking?

Für einen Abend hatten sich alle lieb. Bei der 100-Jahr-Feier von Audi trafen sich alle Machtkämpfer von VW und Porsche. Auch Wendelin Wiedeking, dem laut einem Zeitungsbericht eine astronomische Abfindung winkt.

(dpa/cj) Porsche-Chef Wendelin Wiedeking will allen Rücktrittsgerüchten zum Trotz weiter im Amt bleiben. "Ich bin glücklicher Vorstandschef und fühle mich in der Rolle pudelwohl", sagte der umkämpfte Chef des Sportwagenbauers am Donnerstag (16. Juli 2009) am Rande einer Feier zum 100-jährigen Bestehen von Audi in Ingolstadt. Sein Vertrag laufe bis 2012, und er wolle ihn erfüllen, so der Manager trotzig. Jetzt müsse man sehen, wie die Porsche-Anteilseigner entscheiden, sagte Wiedeking.

Hoher Besuch kündigte Trennung an

Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag berichtet, winkt dem 56-Jährigen im Falle seines Abgangs eine Abfindung von bis zu 100 Millionen Euro – eine Summe, die noch nie einem deutschen Manager bei einem vorzeitigen Abschied gezahlt wurde. Wiedeking habe in den vergangenen Tagen bereits Besuch von Porsche-Aufsichtsratboss Wolfgang Porsche und einem namhaften Vertreter der Familie Piëch (nicht Ferdinand) Besuch bekommen, schreibt das Blatt weiter. Dabei sei dem Porsche-Vorstandsvorsitzenden die Trennung angekündigt worden. Bereits zuvor hatte es Medienberichte gegeben, wonach Wiedeking das Unternehmen verlassen werde. Dies wurde von Porsche dementiert. Der Konzern hatte sich bei den von Wiedeking umgesetzten Übernahmeplänen für VW verhoben und steht nun wegen eines Milliarden-Schuldenbergs unter Druck.

Highnoon am 23. Juli

Niedersachsens Ministerpräsident Wulff (CDU) sähe Porsche gerne unter dem Dach von VW.

Inzwischen deutet alles daraufhin, dass spätestens am 23. Juli die Entscheidung im monatelangen Machtkampf zwischen Europas größtem Autobauer und der Zuffenhausener Sportwagenschmiede fallen wird. An diesem Tag sind sowohl bei VW als auch bei Porsche Aufsichtsratssitzungen angesetzt. "Bis Donnerstag müssen wir alle Geduld haben. Es gibt sehr viele Beteiligte, man muss sehr viel für den Konsens tun", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU), der wie sein Baden-Württembergischer Amts- und Parteikollege Günther Oettinger, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche bei der Feier in Ingolstadt anwesend war. Zweifel am Zustandekommen einer endgültigen Entscheidung meldete Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück an. Allerdings werde am 23. Juli darüber diskutiert, ob der Sportwagenbauer sein Autogeschäft an VW verkauft oder das Scheichtum Katar Anteile übernimmt und damit zur Entschuldung des Unternehmens beiträgt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.