Maserati Ghibli im Test

Maserati Ghibli S Q4: Test

— 18.08.2015

Endlich ist er richtig gut!

Keine Frage, sexy waren Maserati irgendwie schon immer. Dass sie jetzt auch was taugen, zeigt der Ghibli in unserem ersten Test.

Video: Maserati Ghibli S Q4 (2015)

Neuer Ghibli im ersten Test!

Wie dicht Liebe und Leid beieinanderliegen – wer wüsste das nicht besser als Fans italienischer Autos? Nach Rost und Elektronikmacken drohte der einst so großen Autonation in den vergangenen Jahren die Versenkung in der Bedeutungslosigkeit. Veraltetete 08/15-Technik mit ganz nettem Design, das ist nichts, was sich heute noch gut verkaufen lässt – siehe Lancia oder Alfa Romeo.

Der Ghibli könnte für Maserati zum großen Wurf werden

Absolut Oberklasse-Format: Der Ghibli kann mit 5er und E-Klasse mithalten – ist zudem sportlicher.

Attenzione Tifosi, es gibt doch noch Hoffnung! Im norditalienischen Modena erlebt die Traditionsmarke Maserati gerade ihren zweiten Frühling, ist so erfolgreich wie nie zuvor. Und das hat einen ganz einfachen Grund: Endlich bauen die Italiener gute Autos. Wie gut, zeigt unser erster Test des neuen Ghibli, einer Limousine vom Schlage des BMW 5er. Und tatsächlich haben sie sich den Bayern offenbar ganz genau angesehen, als sie den Ghibli erschaffen haben. Weniger beim Design, hier ist Chefgestalter Lorenzo Ramaciotti ein eigenständiger Entwurf gelungen, wenn auch ohne die Genialität früherer Pininfarina-Entwürfe. Aber beim Format haben sie sich den 5er wohl zum Vorbild genommen, das Platzangebot ähnelt eher der intimen Kuscheligkeit des BMW als der lässigen Weite einer Mercedes E-Klasse. Passt prima zum Ambiente, hier haben sie bei Maserati vieles anders, wenig schlechter und einiges besser gemacht als die deutschen Premium-Kollegen.
Alle News und Tests zum Maserati Ghibli

Unter der Haube arbeitet ein Ferrari-Motor mit Doppelturbo

Dampfmacher: Der 3,8-Liter-V6 kommt von Ferrari und versorgt den Ghibli mit satten 410 PS.

Und klar, obwohl Maserati zu dem mittlerweile amerikanisch geprägten Mischkonzern Fiat Chrysler gehört, sind sie in Modena doch ganz ihren italienischen Wurzeln verpflichtet. So reden sie nicht so gerne über Assistenzsysteme (hat der Ghibli eh kaum) – und viel lieber darüber, dass die Stoffbezüge der Sitzmittelbahn nicht einfach Stoffbezüge sind, sondern gemeinsam mit dem Nobel-Herrenausstatter Ermenegildo Zegna entwickelte Seidenstoffe. Viel wichtiger aber: Der Maserati ist richtig gut verarbeitet, selbst auf schlechten Pisten klappert oder rappelt nichts. Ist aber auch kein Wunder, extra für diese Limousine hat Maserati eine neue Fabrik gebaut, die mit modernsten Produktionstechniken arbeitet.  Nur der Motor kommt nicht von dort: Er wird bei der Nobel-Schwester Ferrari in Maranello gefertigt. Ein kleines Juwel, dieser doppelt aufgeladene Sechszylinder. Kehlig-rauchiger Klang und Kraft in jeder Lebenslage – selten war ein Auto in dieser Klasse so sportlich motorisiert. Einziger Wermutstropfen ist der heftige Testverbrauch von 13,5 Litern pro 100 Kilometer, feinstes Super plus, versteht sich.

Zum heißen Motor passt auch die Fahrwerkabstimmung. Straff, aber nicht zu hart – so zeigt Maserati, dass sie jetzt auch gekonnt abgestimmte adaptive Fahrwerke können. Dazu der auf Spaß getrimmte Allrad, der sogar Drifts zulässt. Das kennen wir sonst nur von Porsche. Wir von AUTO BILD jedenfalls haben selten so viel Gaudi in einer Business-Limousine gehabt. Und so bleibt am Ende die gute Nachricht: Die Liebe ist geblieben, das Leiden hat ein Ende.
Fahrzeugdaten Maserati
Modell Ghibli S Q4
Motor V6, Biturbo
Einbaulage vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 2979 cm³
kW (PS) bei 1/min 301 (410)/5500
Nm bei 1/min 550/4500
Vmax 284 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik
Antrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung v. 245/40 - h. 285/35 R 20 Y
Reifentyp Pirelli P Zero
Radgröße k. A.
Abgas CO2 226 g/km
Verbrauch* 14,1/7,1/9,7 l
Tankinhalt 80 l/Super plus
Kältemittel R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 71 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. keine
Kofferraumvolumen 500 l
Länge/Breite/Höhe 4971/1945-2100**/1461 mm
Testwagenpreis 89.260 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** Breite mit Außenspiegeln
Messwerte Maserati Ghibli S Q4
Beschleunigung
0–50 km/h 1,9 s
0–100/130 km/h 5,0/7,9 s
0–160/200 km/h 11,6/18,7 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 2,6 s
80–120 km/h 3,4 s
Leergewicht/Zuladung 2098/432 kg
Gewichtsverteilung v./h. 52/48 %
Wendekreis links/rechts 12,3/12,4 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 34,3 m
aus 100 km/h warm 33,8 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 61 dB (A)
bei 100 km/h 68 dB (A)
bei 130 km/h 71 dB (A)
Testverbrauch – CO2 13,5 l – 320 g/km
Reichweite 590 km

Neuer Maserati Ghibli im ersten Test

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Dieser Artikel handelt vom Maserati Ghibli S Q4 (Test).

Veröffentlicht:

07.08.2015

Preis:

1,00 €

Autor:

Stefan Voswinkel

Fazit

Wenn uns vor fünf Jahren jemand gefragt hätte, ob er einen Maserati kaufen soll, hätten wir abgewinkt. Hoher Wertverlust und miese Langzeitqualität sprachen dagegen. Dieses Weltbild hat der Ghibli komplett auf den Kopf gestellt. Die Limousine ist richtig gut geworden, eine empfehlenswerte Alternative zu Audi, BMW, Jaguar und Mercedes – eben einer fürs Herz. Und den Verstand. Abgesehen vom Verbrauch.

Stichworte:

Sportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.