Maserati GranTurismo

Maserati GranTurismo Maserati GranTurismo

Maserati GranTurismo

— 20.07.2007

Tradition verpflichtet

In Genf zeigte Maserati erstmals den neuen GranTurismo, jetzt servieren die Italiener neue Fotos. Marktstart ist kurz nach der IAA.

"Tradition neu verpackt": Unter diesem Motto hat Maserati sein neues Coupé in Stahl gepresst. Das Kürzel GT steht für Gran Turismo, mit dem sich 1947 auch das erste Straßenmodell der italienischen Sportwagenschmiede schmückte. Das Design stammt aus der Feder von Pininfarina und nicht von Giugiaro wie beim Vorgänger. Anleihen beim A6 GranTurismo, der 1947 als erster Maserati mit Straßenzulassung das Licht der Welt erblickte, sind ebenfalls offensichtlich. Dazu spendiert Maserati jedoch jede Menge moderne Technik, unter anderem aus jeweils 96 LEDs bestehende Heckleuchten.

Viel Platz dank langem Radstand

Der Antrieb erfolgt standesgemäß über einen 4,2-Liter V8, der 405 PS leistet. Die Kraft wird über ein intelligentes Sechsgang-Automatikgetriebe von ZF übertragen, das sich dem individuellen Fahrstil anpasst und auch bei sehr hohen Drehzahlen noch Gangwechsel ermöglicht. Optisch erinnert der 2+2-Sitzer an den Vorläufer 3200 GT, der mit Elementen des Quattroporte kombiniert wurde. Dabei soll der GranTurismo ähnlich viel Platz bieten wie der Viertürer. 4,88 Meter Länge und der Radstand von 2,92 Metern sprechen dafür.

Der italienische "Bello" ist nicht nur schön, sondern auch schön schnell. 285 km/h Höchstgeschwindigkeit sind laut Maserati möglich, der Spurt auf Tempo 100 gelingt in 5,2 Sekunden. Herzstück des GranTurismo ist der bereits bekannte 4,2-Liter-V8-Motor. Das Aggregat leistet bei 7100 Umdrehungen 405 PS, wobei das maximale Drehmoment von 460 Newtonmetern bei 4750/min anliegt. 75 Prozent davon stehen bereits bei 2500 Touren zur Verfügung, das garantiert entspanntes Überholen. Für ein neutrales Fahrverhalten dürfte auch der hinter der Vorderachse platzierte Motor sorgen. Die Gewichtsverteilung haben die Italiener jedenfalls perfekt austariert: 49 Prozent des Gewichts ruhen vorne, 51 Prozent hinten.


Der GranTurismo besitzt an der Hinterachse ein selbstständig schließendes Sperrdifferenzial, das die Traktion kontrolliert. Optional verfügt er über ein "Skyhook" genanntes Fahrwerksystem. Bei dieser kontinuierlichen Dämpferkontrolle erfassen Sensoren die Fahrparameter und passen die Härte der Stoßdämpfer in Sekundenbruchteilen der jeweiligen Situation an. Für kräftige Verzögerung sorgt eine Brembo-Bremsanlage mit belüfteten und gelochten Bremsscheiben an allen Rädern mit jeweils 330 Millimeter Durchmesser.

Reichlich Luxus in Serie

Die Serienausstattung ist üppig: Elektrische Sitzverstellung der Lederbestuhlung, Klimaautomatik mit einer Steuerung für den Fond, elektronische Einparkhilfe hinten, ein Multimediasystem inklusive Festplattennavigation mit 30 GB, Sprachsteuerung und Bordcomputer, sechs Airbags, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht und eine Reifendruckkontrolle muss der Kunde nicht extra bezahlen. Den Grundpreis von 112.800 Euro muss er trotzdem mindestens aufbringen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.